Die Sprach-Gaben begehren

Teil 7 der  Reihe „Der Heilige Geist und Gaben des Geistes“, die Ende September bis Ende November gehalten wurde


Posted in Bayless Conley, Heiliger Geist and tagged , , , with 1 comment.

Comments

  • Jule sagt:

    Die Gaben des Geistes – Teil 3 11.11.2007
    Pastor Bayless Conley

    Die einfache Gabe der Prophetie erbaut, ermahnt und tröstet Menschen. Paulus sagt dies zur ganzen Gemeinde: Strebt danach, dass ihr weissagt. Dass Sie eine Prophetie weitergeben, macht Sie nicht zu einem Propheten. Jemand mit dem Amt eines Propheten hat eine vollzeitige Berufung wie sie ein Pastor oder Evangelist hat. Jemand, der ein Prophet ist, hat in der Regel mehrere Offenbarungsgaben und ist meistens auch ein Lehrer des Wortes Gottes.

    Predigt
    Ich bin dankbar für den Geschäftssinn, den manche in Gemeinde und Dienst einbringen und für Leute mit gutem Organisationstalent. Aber wissen Sie was? Man kann den Heiligen Geist aus der Gemeinde heraus organisieren. Wir lesen in der Apostelgeschichte, dass Gott mächtige Dinge tut. Wir sehen Wunder und Manifestationen des Geistes und manche sehnen sich nach den Tagen, als diese Dinge geschahen. Aber heute sollte es genauso sein. Er ist derselbe Heilige Geist, derselbe Jesus und Gott helfe uns, dass wir Seinen Geist nicht aus der Kirche raus organisieren. Wir befassen uns mit den Gaben des Heiligen Geistes. Um sie zu studieren, haben wir sie in drei verschiedene Kategorien eingeteilt:

    Drei Gaben, die etwas sagen, drei Gaben die etwas offenbaren und drei Gaben, die etwas tun.
    Während wir sie studieren, bedenken Sie, dass diese Gaben für heute sind und dass sie durch Verlangen wirken. Wir empfangen sie, weil wir nach ihnen hungern und Gott bitten, uns Gnade zu geben, um den Nöten einer sterbenden Menschheit zu begegnen. Wir wollen daher zusammen die Gaben des Heiligen Geistes studieren. Nehmen Sie Ihre Bibel und seien Sie bereit.

    Vorletzte Woche begannen wir über die Gaben des Heiligen Geistes zu sprechen. Heute geht es weiter.
    In 1.Korinther, Kapitel 12 heißt es:

    1.Korinther 12:7-11
    „Jedem aber wird die Offenbarung des Geistes zum Nutzen gegeben.

    Dem einen wird durch den Geist das Wort der Weisheit gegeben,

    einem anderen das Wort der Erkenntnis durch denselben Geist;

    einem anderen Glauben durch denselben Geist,

    einem anderen Gnadengaben der Heilungen durch den einen Geist,

    einem anderen Wunderwirkungen, einem anderen Weissagung,

    einem anderen Unterscheidungen der Geister;

    einem anderen verschiedene Arten von Sprachen,

    einem anderen Auslegung der Sprachen.

    Dies alles wirkt ein und derselbe Geist, der jedem austeilt, wie er will.“

    Beachten Sie: Nicht wie wir wollen, sondern wie Er will! Ich möchte, dass Sie das beachten. Der Vers, den wir lasen, sagt „die Offenbarung des Geistes…“. Keine dieser Gaben, von denen wir gerade lasen, sind ein Produkt des menschlichen Willens oder Intellekts oder menschlicher Fähigkeit. Sie sind genau das, was gesagt wird: eine Manifestation des Geistes, eine Demonstration oder Tat, vom Heiligen Geist inspiriert und initiiert; ausgeführt von hingegebenen, fehlbaren menschlichen Gefäßen, aber göttlichen Ursprungs. Es ist nichts, was jemand aus dem Ärmel schütteln kann. Es ist gewirkt und getragen vom Heiligen Geist.

    Wie gesagt, teilen wir zum besseren Studium die Gaben des Geistes in drei Kategorien ein. Es gibt drei Gaben, die etwas offenbaren, drei Gaben, die etwas sagen und drei Gaben, die etwas tun. In Wirklichkeit wirken die Gaben des Geistes meistens zusammen wie die Finger Ihrer Hand sich zusammen bewegen. Darum schauen wir sie uns zum Zweck des Studiums einzeln an.

    Letztes Mal schauten wir uns die drei Gaben, die etwas offenbaren an, die Offenbarungsgaben: Das Wort der Erkenntnis, das Wort der Weisheit und die Geisterunterscheidung. Und heute schauen wir uns mit der Gnade Gottes die nächsten sechs an. Es gibt drei Sprach- oder Wort-Gaben, die etwas sagen und drei Kraftgaben, drei Gaben, die etwas tun.

    Ich möchte gleich mit den Sprach-Gaben beginnen, diese sind Prophetie, verschiedene Arten von Zungenreden und deren Auslegung. In dieser Kategorie werde ich nur einen kurzen Überblick geben.

    Ich ermutige Sie nochmals: Bestellen Sie die Botschaften über die Gaben des Geistes. Wir haben sechs Wochen lang die Geistesgaben ausführlich studiert. Das ist für jeden von uns wichtig, denn das Kapitel begann in Vers 1 mit den Worten:

    1.Korinther 12:1
    „Was aber die geistlichen Gaben betrifft, Brüder, so will ich nicht, dass ihr ohne Kenntnis seid.“

    Es würde dem Herrn gefallen, die Unwissenheit über Geistesgaben in Ihrem Leben zu zerstören. Paulus sagte dies nicht von sich aus. Er sagte es unter der Inspiration des Geistes. Es ist etwas, wovon Gott nicht will, dass wir darüber unwissend sind. Das sagt Er uns klar in Seinem Wort. Ich glaube, es gefällt dem Herrn, wenn wir die Geistesgaben studieren und Erkenntnis und Einsicht über sie gewinnen. Es folgt heute also ein kurzer Überblick. Bestellen Sie diese Lehrreihe. Es gibt noch anderes gutes Material, besonders ein Buch von Howard Carter, das wir vielleicht im Bücherladen haben, der uns die Definition der Geistesgaben vermittelte, die wir heute benutzen.

    Fangen wir mit der ersten der Wortgaben an, der Gabe der Prophetie. Prophetie ist eine übernatürliche Äußerung in einer bekannten Sprache. Die hebräische Definition für Prophetie finden wir im gesamten Alten und Neuen Testament: Es bedeutet herausfließen, entspringen, erheben, hervorquellen aus einer Quelle. Das ist die griechische Definition. Die hebräische Definition lautet: Im Namen Gottes sprechen. Herausfallen, herausfließen, hervorquellen, herausheben: Weissagung sprudelt aus Ihrem Geist durch die Inspiration des Heiligen Geistes. Sie fließt heraus, entspringt, erhebt und quillt hervor: Prophetie entspringt Ihrem Geist unter der Inspiration des Heiligen Geistes. Es sind keine Worte, die Sie sich ausgedacht oder einstudiert haben. Die Worte kommen spontan. Wenn eine Person weissagt, gibt er auf übernatürliche Weise durch Gottes Geist eine Botschaft Gottes weiter. Prophetie ist die Größte der drei Wortgaben, da Zungenrede und Auslegung der Zungenrede voneinander abhängig sind, Prophetie aber nicht. In Kapitel 14 heißt es, dass der größer ist, der weissagt als der, der in Zungen spricht, außer er legt es aus.

    Kommen wir zum Zweck dieser Geistesgabe der Prophetie. Schauen wir uns Kapitel 14, ab Vers 1 an.

    1.Korinther 14:1-3
    „Strebt nach der Liebe; eifert aber nach den geistlichen Gaben, besonders aber, dass ihr weissagt! Denn wer in einer Sprache redet, redet nicht zu Menschen, sondern zu Gott; denn niemand versteht es, im Geist aber redet er Geheimnisse. Wer aber weissagt, redet zu den Menschen zur Erbauung und Ermahnung und Tröstung.“

    Der Zweck der Prophetie ist dreifach. Sie vermittelt Erbauung, Ermahnung und Tröstung. Die einfache Gabe der Prophetie enthält keinerlei Offenbarung. Sie sagt nicht die Zukunft voraus. Letztes Mal sahen wir, dass das Wort der Weisheit sich mit der Zukunft beschäftigt. Ein Wort der Weisheit kann mittels einer Prophetie kommen, aber dann ist es nicht mehr nur Prophetie, oder? Dann wirken zwei Gaben in Verbindung miteinander. Aber die einfache Gabe der Prophetie dient Menschen zur Erbauung, Ermahnung und Tröstung. Und er sagt das zur ganzen Gemeinde: „Eifert danach, dass ihr weissagt.“ Denn eine einzelne Prophetie macht Sie noch nicht zu einem Propheten. Jemand, der in dem Amt des Propheten steht, hat eine vollzeitige Berufung zum Dienst wie ein Pastor oder Evangelist, ein Prophet wird sicher mehrere dieser Offenbarungsgaben haben und meistens sind sie auch Lehrer des Wortes Gottes und Prediger.

    Denken Sie über diese drei Dinge nach. Erbauen: Der Zweck der Prophetie ist Erbauung. Das bedeutet auferbauen oder zu stärken, nicht tadeln oder niederreißen. Prophetie soll Sie nicht unter eine Wolke der Verdammnis bringen und doch haben das einige getan.

    Ich erinnere mich an eine Frau in unserer Gemeinde. Wir lehrten über diese Dinge und sie kam zu mir und sagte: „Pastor ich war 10 Jahre unter einer Wolke der Bedrückung wegen einem Wort, das mir eine Person in einer Versammlung gab.“ Das ist nicht der Zweck! „Ich sah dich in einem schwarzen Loch und Schlangen bissen dich.“ Das ist sehr aufbauend, nicht wahr? Nein, es baut auf und es stärkt. Es tadelt nicht und reißt nicht nieder.

    Zweitens: Es ermahnt. Das bedeutet, nahe zu Gott rufen. Das bedeutet das Wort „ermahnen“: nahe rufen. Es ruft uns nahe zu Gott, nahe zur Heiligkeit. Es ruft uns zu tieferer Hingabe an Gott, zu mehr Intimität mit Gott. Es drängt uns, Gott zu nahen und Ihm zu vertrauen. Es erbaut und ermahnt uns. Das ist der Zweck von Prophetie.

    Drittens: Es bringt Trost. Es bringt denen göttlichen Trost, die bekümmert, ängstlich oder besorgt sind. Wir leben in einer Welt voller zerbrochener Menschen mit zerbrochenen Träumen. Sie sind zerschlagen. Und wir brauchen übernatürlichen Trost in dieser Welt! Das ist etwas sehr, sehr Notwendiges.

    Wie gesagt, dies ist nur ein Überblick. Aber eine Sache muss ich erwähnen: Die Gabe der Prophetie sagt nicht die Zukunft voraus und ist nicht zur Führung. Einige von Ihnen müssen das hören. Schauen Sie mit mir in 1.Korinther 14:4. „Wer in einer Sprache redet, erbaut sich selbst; wer aber weissagt, „führt“ die Gemeinde.“ Sagt es das? Nein, Vers 4 sagt:

    1.Korinther 14:4
    „Wer in einer Sprache redet, erbaut sich selbst; wer aber weissagt, erbaut die Gemeinde.“

    Er leitet nicht, sondern er erbaut die Gemeinde.

    1.Korinther 14:5
    „Ich wünschte, dass ihr alle in Sprachen redetet, noch mehr aber, dass ihr weissagt. Wer weissagt, ist größer, als wer in Sprachen redet, es sei denn, dass er es auslege, damit die Versammlung… Führung? Nein! … Erbauung empfange.“

    Weissagung ist nicht für Führung. Und trotzdem sind manche Familien im Land umgezogen… manche aufgrund einer Prophetie sogar ins Ausland. Sie haben Geschäfte abgeschlossen und manche haben sogar jemand geheiratet, weil es ihnen durch eine Prophetie gesagt wurde.
    Es kam einmal ein Mädchen zu, als ich in der Bibelschule war, die ganz bestürzt war und sagte: „Bayless, da ist ein Junge, der mir prophezeite, dass ich ihn heiraten soll. Was hältst du davon?“ Ich fragte: „Nun, magst du ihn?“ Sie sagte: „Nein, er ist unmöglich!“ Ich sagte: „Du wärst blöd, ihn zu heiraten.“

    Die Gaben des Geistes dienen weder der Führung noch der Manipulation. Die Gabe der Prophetie dient der Erbauung, Ermahnung und Tröstung, wie wir in der Bibel sahen. Bevor wir uns die nächsten Gaben der Sprachenrede und der Auslegung ansehen, muss ich sagen, dass sie vielleicht die am meisten missverstandenen Gaben im Neuen Testament sind. Manche scheinen diesen Gaben aufgrund ihres Unwissens über sie den Kampf angesagt zu haben. Aber wissen Sie was? Wir müssen bezüglich der Geistesgaben nicht unwissend sein. Studieren wir sie ein wenig mehr.

    Freund, Prophetie dient nicht der Führung. Wir haben das Wort Gottes und den Heiligen Geist zu unserer Führung. Und wenn Sie die Prophetie eines Menschen zur Führung brauchen „so spricht der Herr: Ziehe in die Antarktis“, dann nehmen sie die Person lieber mit, weil Sie sonst nicht wissen, wann sie zurückgehen sollen und was Sie tun sollen, wenn die Person nicht bei Ihnen ist.

    Hören Sie: Es gibt seltsame Leute, die andere kontrollieren wollen, indem sie sie durch sogenannte prophetische Worte manipulieren und von sich abhängig machen wollen. Freund, bleiben Sie von solchen Treffen und von solchen Leuten fern. Das ist nicht die neutestamentliche Gabe der Prophetie. Sie spricht Erbauung, Ermahnung und Tröstung in Ihr Leben. Selbst der neutestamentliche Dienst eines Propheten dient nicht der Führung von Gottes Volk. Sie finden kein Beispiel, wo Menschen persönliche Führung gegeben wurde. Selbst als der Prophet Agabus, der das Amt eines Propheten ausübte, Paulus‘ Gürtel nahm, sich selbst band und sagte: „Der Heilige Geist sagt: Dies wird dem Mann widerfahren, dem dieser Gürtel gehört, wenn er nach Jerusalem geht.“

    Es stimmte. Er sagte die Zukunft voraus. Er war im Dienst eines Propheten. Aber beachten Sie, er sagte Paulus nicht, was er tun solle. Er sagte weder „gehe nicht“ noch sagte er „gehe“. Es war keine Führung enthalten. Es war Paulus‘ Sache, das herauszufinden. Und wenn Sie von jemand anders Führung erhalten, sind Sie in Gefahr! Der Herr Jesus Christus ist der Kapitän Ihrer Rettung. Sie haben den kostbaren Heiligen Geist und das Wort Gottes. Dank sei Gott für die Gabe der Prophetie, die Erbauung, Ermahnung und Trost zuspricht. Ich weiß, für einige habe ich bereits ganz gegen den Strich gelehrt. Gut!

    Weiter geht’s: Verschiedene Arten von Sprachen und Auslegung von Sprachen. Verschiedene Arten von Sprachengaben ist eine übernatürliche Äußerung durch den Heiligen Geist, in Sprachen, die wir weder gelernt haben noch verstehen. Und auch die Zuhörer verstehen sie nicht unbedingt. Die Auslegung der Sprache liefert in einer bekannten Sprache die Bedeutung einer geäußerten Sprachenrede. Sie müssen verstehen: Verschiedene Arten von Sprachen, so nenne ich sie, weil es so in der Bibel steht: „… einem anderen verschiedene Arten von Sprachen.“ Diese Gabe der verschiedenen Sprachen ist nicht dasselbe wie das Sprachengebet, das Sie bei der Geistestaufe empfingen. Es gibt zwei Arten von Sprachengaben. Darum werden sie hier „verschiedene Arten von Sprachen“ genannt. Schauen Sie mit mir 1.Korinther 12:28 an:

    1.Korinther 12:28
    „Und Gott hat in der Gemeinde eingesetzt: Erstens Apostel, zweitens Propheten, drittens Lehrer, dann Wunderkräfte, dann Gnadengaben der Heilungen, Hilfeleistungen, Leitungen, Arten von Sprachen.“

    Wissen Sie, was „Arten“ bedeutet? Es bedeutet verschiedene Arten von Sprachengaben. Noch eine kleine Sache, die vielleicht für einige wichtig ist, da ich weiß, dass einige Leute besonders Probleme mit Geistestaufe und Sprachengebet haben. Sie sagen: „Stellt die Bibel nicht die Frage: Reden alle in Sprachen?“ Ja, hier in Vers 29 steht: „Sind etwa alle Apostel?“ Antwort: Nein. „Sind alle Propheten?“ Nein. „Sind alle Lehrer?“ Nein. „Haben alle Wunderkräfte?“ Offenbar nicht. „Haben alle Gaben der Heilungen?“ Nein. „Reden alle in Sprachen?“ Nein. „Legen alle aus?“ Nein. Die Antwort ist eindeutig „nein“. Aber wenn Sie genau hinsehen, geht es hier um Dienst in der Gemeinde durch die Geistesgabe der Sprachenrede. Jemand redet in einer Sprachenrede und eine Auslegung erfolgt. Nicht jeder wird so gebraucht, genauso wenig wie nicht jeder zu Wunderwirkungen, Gaben der Heilungen oder für Prophetie gebraucht wird. Im richtigen Zusammenhang ist die Antwort also eindeutig nein. Aber daraus zu folgern, „die Geistestaufe ist nicht für jeden verfügbar“, ist, bezogen auf diese Verse nicht richtig.

    Aber es gibt verschiedene Arten von Sprachenrede. Jede Sprachenrede ist grundsätzlich ähnlich, der Gebrauch und Zweck aber nicht. Die Sprachengabe, die Sie bei der Erfüllung mit dem Heiligen Geist empfingen, wie wir in der Apostelgeschichte lesen „sie wurden alle mit Heiligem Geist erfüllt und fingen an, in anderen Sprachen zu reden, wie der Geist ihnen gab, auszusprechen“ ist vor allem dazu gedacht, uns im Gebet und Lobpreis Gottes zu helfen. Wenn Sie mit dem Heiligen Geist erfüllt sind, ist Ihre Sprachengabe dazu da, um zu Gott zu reden. Schauen Sie in 1.Korinther 14:2.

    1.Korinther 14:2
    „Denn wer in einer Sprache redet, redet nicht zu Menschen… Steht das auch in Ihrer Bibel? … sondern zu Gott; denn niemand versteht es, im Geist aber redet er Geheimnisse.“

    Wenn ich also in einer Sprache rede, so rede ich nicht zu Menschen, sondern zu Gott. Wer hält es für nützlich, zu Gott zu reden? Ich denke, es lohnt sich. Aber schauen Sie im selben Kapitel in Vers 21. Es heißt:

    1.Korinther 14:21
    „Es steht im Gesetz geschrieben: Ich will durch Leute mit fremder Sprache und durch Lippen Fremder zu diesem Volk reden, und auch so werden sie nicht auf mich hören, spricht der Herr.“

    Wir sehen hier, dass er über verschiedene Sprachen in der Gemeinde spricht. Die Gabe der verschiedenen Arten der Sprachen ist für Menschen bestimmt. Eine spricht zu Gott, die andere spricht zu Menschen. Eine spricht nach oben, eine spricht nach außen. Wenn eine Sprachengabe ausgelegt werden soll, richtet sie sich an Menschen, weil es eine Botschaft von Gott an Sein Volk ist. Es besteht also ein Unterschied zwischen beiden. Und so kann es passieren, dass jemand im Gottesdienst ist, der nicht versteht, dass es sich um eine Geistesgabe handelt; die Person ist im Heiligen Geist getauft, redet in Sprachen und hört, wie eine Sprachenrede im Gottesdienst kommt und denkt sich „das kann ich auch.“ Und so spricht die Person einfach laut in Sprachen, ohne Inspiration. Vielleicht tut sie es sogar in jedem Gottesdienst und bald stört es einige, weil sie es schon auswendig können, verstehen Sie? „Oh ja, es geht wieder los. Jeden Gottesdienst dasselbe.“ Und die Person betet wahrscheinlich nur in ihrer Gebetssprache und sie wurde nie gelehrt, dass beide unterschiedlich sind.

    Einige Leute denken dann: „Wir sollten das Thema der Sprachenrede einfach meiden. Es hat nur für Spaltung gesorgt.“ Nein, engstirnige Menschen haben die Kirche gespalten. Intolerante Männer und Frauen haben den Leib Christi verletzt. Leute, die meinen, alles zu wissen, egal auf welcher Seite der Gaben sie stehen, haben die Kirche gespalten und ihr geschadet. Aber die Gaben selbst, hören Sie das… all diese Gaben, inklusive der Sprachenrede und der Auslegung, bringen den Leib Christi zusammen, wenn sie unter der Inspiration des Heiligen Geistes ausgeübt werden. Schauen Sie bitte noch mal 1.Korinther 12:7 an:

    1.Korinther 12:7
    „Jedem aber wird die Offenbarung des Geistes zum Nutzen gegeben.“

    Sie nützt der Gemeinde. All diese Gaben nützen der Gemeinde. Suchen Sie danach in Ihrer Konkordanz. Eine der stärksten Bedeutungen des Wortes „nützen“ ist „zu sammeln“ und „zusammen zu bringen“. Die Gaben, wenn sie unter der Salbung des Heiligen Geistes ausgeübt werden, bringen den Leib zusammen.

    Es sind engstirnige Menschen, die eine unbeugsame Haltung in einer Sache einnehmen, die dem Leib Jesu schaden. Wussten Sie, dass sieben der neun Geistesgaben bereits unter dem Alten Bund wirkten? Nur zwei davon gibt es nur in unserem Zeitalter: Verschiedene Arten von Sprachen und Auslegung der Sprachen. Ich finde es seltsam, dass gerade über diese beiden besonderen Gaben von manchen gesagt wird: „Wir brauchen das nicht.“ Es ist nicht unwichtig. Diese Sache ist Gott sehr wichtig. Es wird Ihnen schwer fallen, viele andere Themen zu finden, über die in der Bibel so viel Information gegeben wird.

    Wir könnten noch viel mehr über die Gaben lernen, aber wir verschaffen uns erst mal einen kurzen Überblick. Wenden wir uns nun den Kraftgaben zu. Reden wir über sie.

    Erstens: Die Gaben der Heilungen. Definition: Sie dienen der übernatürlichen Heilung von Krankheiten ohne natürliche Hilfsmittel. Ihr Zweck ist, Kranke und Leidende zu befreien und die Werke des Teufels im menschlichen Körper zu zerstören.

    Manche sagen: „Die Gaben der Heilungen sind Ärzte und Krankenhäuser.“ Wenn das stimmte, dann sollten sie kostenlos sein. Dank sei Gott, dass wir Ärzte und Mediziner in unserer Gemeinde haben. Meine Frau ist eine Krankenschwester. Halleluja. Dank sei Gott, sie bekämpfen denselben Feind. Sie sehen Krankheit als Feind. Sie ist nicht gut. Sie kämpfen dagegen mit natürlichen Mitteln, wir respektieren und unterstützen sie und glauben an sie. Das ist wunderbar. Aber das ist nicht die Gabe der Heilungen. Diese Gabe, wie alle neun, ist übernatürlichen Ursprungs. Es ist eine Manifestation des Geistes.

    Ist Ihnen die Pluralform der Gabe aufgefallen? Es ist die einzige Gabe die im Plural als „Gaben“ bezeichnet wird, … der „Heilungen“, auch Plural. Im Urtext und in der Übersetzung steht beides im Plural. Es deutet mehrere Gaben der Heilungsgabe an. Ein gutes Beispiel sind vielleicht viele Trauben an einer Rebe. Die Gabe der Heilungen ist Plural, weil es eine Vielzahl Krankheiten gibt. Vielleicht gibt es so viele Gaben der Heilungen wie es Arten von Krankheiten gibt: Hautkrankheiten, Nerven- oder Organbeschwerden, Augenkrankheiten, usw. Eine Gabe könnte nie alle Krankheiten abdecken. Und hören Sie: Keine Person, außer Jesus, hatte oder hat alle Gaben der Heilungen. Es wird nie eine Person geben, die alle hat, außer dem Herrn Jesus Christus. Nur Jesus konnte alle heilen. Es heißt „Er heilte alle, die zu Ihm kamen“, weil die Schrift in Johannes 3:34 sagt, dass Jesus den Geist ohne Maß hatte, was bedeutet, dass Er alle Geistesgaben und Gaben der Heilungen besaß.

    Gott wird das heute keinem Einzelnen anvertrauen. Vielleicht haben wir als gesamter Leib Christi alle Gaben der Heilungen, aber kein Einzelner wird sie haben. Man findet das nicht in der Bibel. Wir sehen, dass sogar die Bibel bestätigt, dass manche Leute besonderen Erfolg bei bestimmten Krankheiten hatten. Schauen Sie sich Philippus in Samarien an. Viele Gelähmte und Behinderte wurden geheilt, aber da ist kein Wort über Blinde, die sehen, Taube, die hören oder Stumme, die reden. Er hatte scheinbar auf einem Gebiet Erfolg. Und wenn Sie heute Menschen ansehen, die Heilungsgaben im Leib Christi haben oder die Kirchengeschichte studieren, dann sehen Sie, dass Einzelne großen Erfolg in bestimmten Bereichen hatten, bei bestimmten Krankheiten, während sie fast keine Erfolge hatten, andere Krankheiten zu heilen. Das ist eines der Wunder und Schönheiten des Leibes Jesu. Wir sind voneinander abhängig. Das Auge kann nicht zum Ohr sagen: „Ich brauche dich nicht.“ Die Hand kann nicht zum Fuß sagen: „Ich brauche dich nicht.“ Der ganze Leib Christi ist beteiligt.

    Hier ist eine Frage: Geschieht jede Heilung durch Heilungsgaben? Nein. Jede Heilung ist ein Geschenk, aber Heilung kommt nicht immer hierdurch.

    Ich weiß, dass mir jetzt einige zuschauen, die das Thema interessant finden, aber Sie haben noch keinen Frieden mit Gott gemacht. Ich hatte einen Hunger für das Übernatürliche. Ich wusste, dass es mehr geben muss und ich suchte nach Antworten, aber leider an vielen falschen Orten. Während wir über das Übernatürliche sprachen, habe ich den Eindruck, dass es einige sehr interessiert hat. Sie sehnen sich nach diesen Dingen, haben aber noch keine persönliche Beziehung zu Gott. Und das geschieht nur, wenn wir Seinen Sohn Jesus Christus annehmen, der am Kreuz für unsere Sünden starb und der zu unserer Rechtfertigung von den Toten auferweckt wurde, damit wir mit Gott versöhnt werden. Es ist unmöglich, dass ein sündiger Mensch und ein heiliger Gott zusammen kommen können, außer der Preis für Sünde wurde bezahlt. Jesus tat dies. Öffnen Sie Ihm heute Ihr Herz. Rufen Sie Ihn als Herrn an. Sie werden es nie bereuen

Schreibe einen Kommentar