Die Kraftgaben

die Gaben der Heilungen, die Gabe des Wunderwirkens, die Gabe besonderen Glaubens

Teil 4 der Reihe „Der Heilige Geist – Gaben des Heiligen Geistes“, von der wir bisher noch keine Hördatei haben


Posted in Bayless Conley, Heiliger Geist and tagged , , , , , , , with 1 comment.

Comments

  • Jule sagt:

    Die Gaben des Geistes – Teil 4 – 27.01.2007
    Pastor Bayless Conley

    Hallo und willkommen zur heutigen Sendung. Wir haben über die Gaben des Heiligen Geistes gesprochen. Es ist wundervoll zu wissen, dass Jesus der Herr ist und sich nicht ändert. Jesus Christus ist derselbe gestern, heute und in Ewigkeit. Derselbe Heilige Geist, der sich in der Apostelgeschichte bewegte und Menschen beeinflusste und Wunder in der frühen Gemeinde hervorbrachte, ist derselbe Heilige Geist, der auch heute am Wirken ist und Menschen beeinflusst und Manifestationen hervorbringt. Wir fanden heraus, dass die Gaben des Heiligen Geistes nicht wirken, weil wir reif sind oder seit langer Zeit Christen sind. Sie wirken aufgrund von Verlangen. Heute werden wir darüber sprechen, was wir „Gaben der Kraft“ nennen. Wir haben die Gaben für Studienzwecke in verschiedene Kategorien eingeteilt, obgleich sie häufig wie die Finger an Ihrer Hand zusammenwirken und wir werden heute über die Kraftgaben sprechen: die Gaben der Heilungen, die Gabe des Wunderwirkens, die Gabe besonderen Glaubens. Ich glaube, Sie werden dadurch gesegnet werden. Gehen wir also ins Wort und studieren wir die Gaben des Geistes.

    Predigt

    Ich liebe die Geschichte über die Frau mit dem Blutfluss. Die Bibel sagt, sie drängte sich von hinten an Jesus, ergriff den Saum Seines Gewandes und sagte sich: „Wenn ich nur sein Gewand berühre, werde ich gesund.“ Jesus hielt in der Menge an und die Bibel sagt, die ganze Menschenmenge drängte und berührte Ihn. Aber Er sagte: „Wer hat mich berührt?“ Die Jünger antworteten: „Herr, alle berühren dich.“ Er sagte: „Nein, nein. Das war anders. Jemand hat MICH berührt. Ich spürte Kraft aus mir fließen.“ Die Bibel sagt, Er sah sich um, um zu sehen, wer das getan hatte. Er wusste nicht, wer es war. Er initiierte es nicht. Jesus blickte die Frau an und sagte: „Tochter, dein Glaube hat dich geheilt. Geh hin in Frieden. Sei von deiner Plage geheilt.“ Dein Glaube! Wenn ihr Glaube sie gesund machen konnte, dann ist es auch möglich, dass Ihr Glaube Sie gesund machen kann. Das ist ein Weg zur Heilung, Ihr Vertrauen in die Bibel, in Gottes Wort zu setzen. Wir können auch die Ältesten der Gemeinde zu uns rufen, wie

    Jakobus 5:14 sagt:

    „Ist jemand krank unter euch? Er rufe die Ältesten der Gemeinde zu sich, und sie mögen über ihm beten und ihn mit Öl salben im Namen des Herrn. Und das Gebet des Glaubens wird den Kranken retten, und der Herr wird ihn aufrichten, und wenn er Sünden begangen hat, wird ihm vergeben.“

    Sie können die Ältesten rufen und sich Hände auflegen lassen.

    Markus 16:18 sagt:

    „Gläubige werden Kranken Hände auflegen und sie werden gesund.“

    Wenn Sie ein Gläubiger sind, werden Sie dem Herrn dafür Rechenschaft geben müssen, wenn Sie ein Gläubiger mit Händen sind. Jemand sagt: „Nun, ich glaube das nicht.“ Es ist nicht für Sie. Es ist nur für Gläubige. „Diese Zeichen folgen denen, die glauben.“ Wenn Sie nicht glauben, ist es nicht für Sie.

    Ich gebe Ihnen ein Beispiel. Heilung kann durch verschiedene Kanäle kommen. Vor Jahren sprach ich zu Geschäftsleuten in Hemet, Kalifornien. Das war, bevor wir die Cottonwood Gemeinde gründeten. Ich war als Gastredner eingeladen und hatte den Nachmittag über gebetet und bevor das Treffen begann und sie verschiedene Dinge vorbereiteten, hatte ich den Eindruck, dass der Heilige Geist mir zeigte, dass da jemand mit Taubheit in einem Ohr sein würde. Sie baten mich, nach vorne zu kommen und sie stellten mich vor. Als ich zu reden anfing, sagte ich: „Ich habe den Eindruck, dass der Heilige Geist mir gesagt hat, dass jemand hier ist, der auf einem Ohr völlig taub ist.“ Ich fragte: „Wer ist das?“ Zwei Männer hoben ihre Hand. Ich fragte: „Sie sind beide völlig taub auf einem Ohr?“ Sie sagten: „Ja, wir können nichts hören.“ Ich sagte: „Setzen Sie sich doch wieder. Hören Sie mit dem gesunden Ohr die Botschaft, und dann bete ich für Sie am Ende des Treffens.“ An dem Abend predigte ich über Heilung. Als ich die Botschaft über Heilung gepredigt hatte, sagte ich: „Okay, ich will jetzt für die beiden Männer, die auf einem Ohr taub sind, beten.“ Einer der Männer sagte: „Sie müssen nicht für mich beten. Ich hörte, was Sie sagten, und ich entschied mich einfach: Das ist für mich! Und mein Ohr öffnete sich mitten in Ihrer Botschaft!“ Wir ließen ihn das gesunde Ohr zuhalten und er konnte auf dem tauben Ohr hören.

    Nun, das war sein Glaube. Als er das Wort Gottes hörte, wurde Glaube lebendig. Es war wie bei dem verkrüppelten Mann, der nie gelaufen war. Die Bibel sagt, er hörte Paulus reden. Als Paulus erkannte, dass er Glauben hatte, geheilt zu werden, sagte er mit lauter Stimme: „Stell dich auf deine Füße!“ Und er sprang auf und lief umher. Woher kriegte er den Glauben, geheilt zu werden? Sie lesen es in den Versen davor: Paulus predigte das Evangelium, die gute Nachricht von Jesus Christus: Jesus rettet, Jesus heilt, Er tauft im Heiligen Geist und Er kommt wieder.

    Ich fragte den anderen Mann: „Was ist mit Ihnen?“ Er sagte: „Nein, ich bin noch taub auf dem Ohr.“ Ich sagte: „Kommen Sie.“ Ich legte ihm die Hände auf und Gott öffnete sogleich sein Ohr. Er konnte hören. Einer geheilt durch seinen Glauben, der andere geheilt durch eine Gabe. Heilung kann auf verschiedenen Wegen kommen. Und das ist nur einer davon. Erinnern Sie sich, diese Gaben gelangen durch Verlangen zur Manifestation. Wir sprachen letzte Woche darüber. Auch wenn Gott nicht alle auf diese Weise gebraucht, können wir alle gemäß Markus 16 Kranken Hände auflegen. Wir tun es einfach in Gehorsam und Glauben. Ich glaube, wenn wir nur eifrig Heilung auf dieser Ebene weitergeben, wie uns von Jesus befohlen wurde, werden wir diese Gabe stärker erleben.

    Kommen wir als nächstes zur Gabe des Wunderwirkens.

    Definition: Ein übernatürlicher Eingriff in den Ablauf der Natur durch die Kraft des Heiligen Geistes, wodurch die Gesetze der Natur aufgehoben oder verändert werden. Durch Wirken von Wundern explodiert das Übernatürliche im Natürlichen. Es lässt sich übersetzen als Explosionen des Allmächtigen.

    Beispiele in der Bibel: Schauen Sie Mose in Ägypten an. Wenn Ihr Stab zur Schlange wird, ist es das Wirken von Wundern. Wenn Sie Ihren Stab ausstrecken und das Meer teilt sich, ist es das Wirken von Wundern. Als Elisa den Axtkopf durch ein Holzstück zum schwimmen brachte, war es das Wirken eines Wunders. Es ist ein Eingriff in den gewöhnlichen Lauf der Natur. Bei Simson, der die Stadttore wegtrug, 1000 Männer mit einem Eselsknochen tötete, war es das Wirken von Wundern. Und ich stelle mir Simson nicht wie einen riesigen Bodybuilder vor. Ich glaube, er sah recht normal aus, ähnlich wie ich. Die Bibel sagt, dass der Geist Gottes auf Simson kam. Und die Wundertaten kamen dadurch zustande. Es waren echte Wunder. Jesus nahm Brote und Fische und nährte 5000 mit den paar Broten und Fischen. Er verwandelte Wasser zu Wein. Das sind Wunder.

    Ich erinnere mich, wie ich vor Jahren ein Video ansah. Es hieß: „Es lebe Christus, der König.“ Es war wohl eine Gruppe von Leuten aus San Antonio, Texas. Ich weiß nicht mehr genau. Aber es war Texas. Sie gingen über die Grenze in ein Gebiet, wo die Leute im Grunde auf Müllhalden leben. Sie dienten dort den Leuten und nahmen ein wenig Nahrung mit, um es auszuteilen. Sie stellten einen Tisch auf. Und da war jemand mit einer alten Kamera. Es war erstaunlich, die Berichte anzuhören und zu sehen, was geschah. Sie machten 25 Burritos und jemand hatte einen Schinken geschenkt. Auf dem Tisch waren ihre 25 Burritos und der Schinken und die Nachricht von dem Essen verbreitete sich. Es war alles, was sie hatten und mehr als 200 Leute kamen. Sie wussten nicht, was sie tun sollten. Sie hatten nur 25 Burritos, einen Schinken und über 200 Leute in der Schlange. So beteten sie einfach: „Gott, strecke und multipliziere es. Tue etwas.“ Jeder in der Schlange kam dran. Jede Person hatte ein Burrito, jede Person hatte Schinken und es waren Burritos übrig und es war Schinken übrig. Wenn Gott Brote und Fische multiplizieren kann, dann kann Er auch Burritos und Schinken multiplizieren. Ich weiß, einige Gesundheitsbewusste sagen vielleicht: „Gott würde keine Schinken multiplizieren.“ Der Teufel auch nicht, denn das Ergebnis war, dass viele Leute ihre Herzen Christus gaben und die Gläubigen ermutigt wurden.

    Kommen wir zur letzten Gabe: Der Gabe des Glaubens – oder wie eine Übersetzung es nennt – der Gabe besonderen Glaubens. Sie wird vom Heiligen Geist dem Gläubigen gegeben, damit er Wunder empfangen kann. Das ist ein wichtiges Wort: „empfangen“. Beim Wunderwirken wird mit der Gabe ein Wunder gewirkt. Da ist eine Handlung. Mit der Gabe des Glaubens wird ein Wunder empfangen. Eine handelt, während die andere empfängt und erwartet. Durch diese Gabe kommt das Geäußerte oder Verlangte in Existenz. Und es ist ein Prozess, der oftmals nicht beobachtbar ist. Durch diese Gabe tut Gott etwas für Sie. Er lässt ein Ereignis geschehen. Er gibt Ihnen Glauben, es zu glauben, anstatt etwas Übernatürliches durch Sie zu wirken.

    Jeder Gläubige hat Glauben. Aber das ist nicht dasselbe. Es gibt etwas, was wir rettenden Glauben nennen.

    Epheser 2:8 sagt:

    „Aus Gnade seid ihr errettet durch Glauben, nicht aus euch selbst. Es ist Gottes Gabe.“

    Das ist ein Glaube, der durch Hören kommt und er kann reifen und sich durch Gebrauch entwickeln. „Glaube entsteht durch das Hören des Wortes Gottes.“ Wenn wir unseren Glauben einsetzen, wächst er, wie Paulus den Thessalonichern schrieb: „Euer Glaube wächst außerordentlich.“ Der Glaube, der durch Hören entsteht, durch Hören von Gottes Wort, durch Hören des Evangeliums, der durch Hören der Verheißungen Gottes kommt, kann entwickelt werden. Und unser Glaube sollte sich allezeit entwickeln und wachsen. Aber das ist nicht dasselbe. Diese Gabe des Glaubens, diese Gabe besonderen Glaubens kommt nicht durch Hören. Diese Gabe wird übernatürlich gegeben, wie der Geist es will. Und da ist ein Unterschied zwischen beiden.

    Gewöhnlicher Glaube bewahrt und schützt Sie unter normalen Umständen und Bedingungen. Gelangen Sie jedoch in außergewöhnliche Umstände, brauchen Sie einen außergewöhnlichen Glauben. Wenn Sie zum Beispiel 10 Millionen Dollar bis morgen früh 9 Uhr brauchen und Sie haben gerade 27 Dollar – außer Sie haben bereits einen sehr hoch entwickelten Glauben – brauchen Sie hierfür etwas Außergewöhnliches. Sie brauchen etwas darüber hinaus.

    Es ist wie… ich angle schon mein ganzes Leben lang. Ich habe kleine Angeln für Forellen und ich habe Angeln fürs Fliegenfischen. Ich nehme meine kleinen Angeln fürs Fliegenfischen und wir fangen damit Forellen, die 15 Zentimeter bis manchmal 35 Zentimeter lang sind. Ist hier ein Fliegenfischer? Sie wissen, wovon ich rede. Einer ist da. Ein weiteres Beispiel. Am Ende der Schnur, die wir an die Fliegenangel legen, ist etwas, was wir Netz nennen. Das ist aus Leder gemacht und hängt am Ende herunter. Sie werden für das Fischen verschiedenster Fische bis 5 Kilo Gewicht verwendet. Es ist ein feines Netzgewebe. Daran bindet man eine kleine Fliege, man wirft es in den Strom und die Forelle denkt, es ist eine Fliege und sie schluckt es. Das funktioniert gut für Fische von 30-40 Zentimeter Länge. Aber wissen Sie was? Sie können nicht dieselbe Angel mit einem Haken für 2 kg Fische nehmen und damit einen 50 kg Fisch fangen. Es wird ihn nicht halten. Es funktioniert nicht, wenn Sie Ihren Glauben nicht entwickelt haben. Sie müssen Ihren Glauben entwickeln. Vertrauen Sie Gott erst einmal für die Rente und die Bezahlung der Stromrechnung oder einen besseren Job mit mehr Gehalt, anstatt zu sagen: „Pastor, ich vertraue Gott für 20 Millionen Dollar für die Kirche.“ Ich liebe Ihre Einstellung. Aber gehen Sie erst einmal mit Ihrer Fliegenfischangel raus und fangen Sie uns einige Forellen. Lassen Sie es sich entwickeln. Sie können eine zunehmend dickere Schnur verwenden. Dann holen Sie sich eine Tiefseeangel mit großer Kurbel. Aber Sie müssen beginnen, wo Sie sind. Denn wenn Sie bis Morgen etwas sehr Außergewöhnliches benötigen, dann besteht die Chance, dass der Glaube, der durch Hören kommt, es nicht erlangen kann. Ich meine nicht, dass Sie nicht durch Ihren Glauben geheilt werden oder vom Heiligen Geist erfüllt oder Gebetsantwort erhalten können. Das können wir gewiss.

    Ich rede nur von dem Außergewöhnlichen, das über der Norm liegt. Wenn das geschieht, ist da eine innere, unleugbare Ruhe, eine Gewissheit. Sie wissen einfach, was Gott tun wird, wenn diese Gabe Sie erfasst.

    Daniel wurde in die Löwengrube geworfen. Warum wurde er nicht gefressen? Es ist etwas über dem normalen Glauben. Hier wirkte die Gabe des Glaubens. Als Mann denke ich mir: „Weißt du Gott, ich hätte es cooler gefunden, wenn Simson, der Wunder wirkte, in die Löwengrube geworfen worden wäre. Das wäre cooler als mit Daniel gewesen, der einfach ein Wunder empfing. Ich hätte gerne Simson gesehen, wie er „Löwenburger“ produziert hätte. Wir hätten das Material für einen Männerfilm gehabt.

    Wissen Sie, dass es nur wenige Dinge in der Bibel gibt, von denen Gott sagt, dass Er uns nicht ohne Kenntnis lassen will? Eines davon sind die Gaben des Geistes. Der Apostel Paulus sagte unter Inspiration des Heiligen Geistes: „Brüder, ich will nicht, dass ihr über Geistesgaben unwissend seid.“ Ich erwähne dies, weil ich mir vorstellen kann, dass einige Leute denken: „Das ist ja nur eine sekundäre Botschaft.“ Nun ja, Jesus Christus ist unsere zentrale Botschaft, um einer sterbenden Welt einen lebendigen Jesus zu bringen, unsere Mission, aber die Gaben des Geistes haben damit zu tun. Wir sehen die Jünger in der Apostelgeschichte nie ohne Kraft predigen. Wir sehen Jesus Seine Botschaft nie ohne die Kraft des Heiligen Geistes predigen. Die Frage ist: Haben wir heute ein kraftloses Evangelium? Freund, wir brauchen die Gaben des Geistes und die Verkündigung des Evangeliums. Das ist der einzige Weg, diese verlorene und sterbende Welt für Christus zu erreichen. Das Studium der Gaben ist so wichtig.

    Als ich noch Assistenzpastor war, erhielt ich mal einen Anruf von einem Ehepaar aus der Gemeinde. Sie hatten gerade herausgefunden, dass einer ihrer Söhne einen Unfall und ein sehr schweres Kopftrauma hatte. Sie riefen mich an und sagten: „Wir sind auf dem Weg zum medizinischen Zentrum in Redlands, Kalifornien. Kannst du kommen und uns dort treffen, Pastor Bayless?“ Ich sagte: „Ich komme sofort.“ So fuhr ich hin und ging mit ihnen hinein und ihr Sohn war am Beatmungsgerät. Seine Lungen hatten aufgehört zu arbeiten. Er atmete nicht mehr selbst. Sein Gehirn in seinem Kopf war geschwollen. Wir gingen rein und sahen ihn an und der Arzt sagte: „Kann ich mit Ihnen reden?“ Er nahm den Vater beiseite und lud mich auch dazu ein. Wir gingen ins Nebenzimmer und der Arzt setzte sich hin und sagte: „Hören Sie, wir haben damit ständig zu tun. Ich will ganz ehrlich zu Ihnen sein. Ihr Sohn hat keine große Chance, zu überleben. Das Trauma in seinem Kopf ist so schlimm, dass er fast gar keine, fast null Chance hat, zu überleben. Und wenn er überlebt, wird er den Rest seines Lebens behindert sein. Sie müssen das einfach verstehen. Wegen der Natur dieses Traumas, was wir häufig erleben und was ihr Sohn hat, müssen Sie von Anfang an wissen, woran wir sind.“ Ich saß da und hörte dem Doktor zu, aber etwas war in mir geschehen, als ich dort ankam. Ich kam etwa zur selben Zeit an wie sie. Wir gingen rein und sahen ihn an und wir standen auf dem Gang und begannen zu beten. Wir vertrauten einfach Gott und beteten für ihren Sohn. Und ich machte es genau wie sie, indem ich mein Bestes tat, Gott zu erreichen. Und dann mit einem Mal… ich erwartete nicht, dass es geschah. Ich tat mein Bestes, Gott in dieser schrecklichen Situation zu vertrauen, als mich plötzlich ein Glaube ergriff, der über mich hinausging. Es kam über mich und aller Zweifel verschwand. Und dann kam der Doktor und rief uns in das Zimmer. Und ich saß dort und hörte dem Doktor zu, und dann tat ich etwas, was ich normalerweise nie tun würde. Der Arzt hatte ihnen alles erzählt und ging hinaus und die Mutter weinte und er war gebrochen. Ich rief den Ehemann und die Frau beiseite und sagte: „Hört mal, der Doktor tut nur seinen Job. Aber seht mich an. Schaut mir ins Gesicht. Es ist egal, ob sie den Kopf eures Sohnes abschneiden, es wird ihm gut gehen.“ Das ist, was ich ihnen sagte. Oh ja! Und es schien mir nicht seltsam zu sein, dass ich ihnen so etwas sagte. Ich würde so etwas sonst nie zu jemand sagen. Es ist wörtlich, was ich sagte. Hier sind sie, … ihr Sohn ist am Beatmungsgerät im anderen Raum, sie erhielten gerade schreckliche Nachrichten vom Doktor und ich sagte: „Hört, selbst wenn sie seinen Kopf abschneiden würden, er wird OK sein.“ Es ging über mich hinaus. Aber ich wusste, dass es stimmte. Und wissen Sie was? Seine Lungen arbeiteten wieder, sein Gehirn schrumpfte auf Normalgröße und er wurde aus dem Krankenhaus entlassen. Es war eine Gabe besonderen Glaubens.

    Smith Wiggelsworth machte mal eine Aussage, die ich mir aufschrieb, weil manche sicher denken: Warum passiert das nicht öfter? Wie viele würden so was gerne mehr geschehen sehen? Ich selber. Gott weiß es, ich bin wie Sie. Ich tue mein Bestes. Ich versuche Dinge zu verstehen. Ich verstehe nicht, warum manchmal Dinge nicht für Leute passieren. Ich weiß, Gott ist gut. Ich habe nicht alle Antworten. Aber ich weiß, dass wir viel mehr zu lernen haben. Und ich weiß, dass Potenzial ist für uns da, in Gesundheit zu leben, genau so wie das Potenzial da ist, in Heiligkeit zu leben. Die Bibel sagt in

    1.Petrus 2:24 über Christus:

    „Er selbst trug unsere Sünden an seinem Leib hinauf ans Holz, damit wir, den Sünden gestorben, der Gerechtigkeit leben.“

    Beachten Sie, es heißt, wir sollen in Gerechtigkeit leben. Warum? Weil Er unsere Sünden an Seinem Leib ans Kreuz trug. Wegen dem Opfer Christi auf Golgatha wurde die Kraft der Sünde gebrochen, gemäß dem Römerbrief, … und deswegen haben wir das Potenzial, in Heiligkeit und Gerechtigkeit zu leben. Wie viele würden dem zustimmen? Nun gut, ich kenne niemand, der vollkommen ist. Aber wissen Sie was? Das Potenzial ist für mich da, auch wenn ich es nicht immer ausschöpfte. Es gibt Zeiten, wo ich den Herrn enttäuscht habe, wo ich blöde Dinge tat, obwohl ich es besser wusste, wo ich dem Verlangen meines Fleisches nachgab, wo ich ärgerlich wurde oder andere Dinge geschahen, wo ich dachte, „das hätte nicht passieren müssen! Das Potenzial war da: Christi vollendetes Werk. Ich hätte in Heiligkeit leben können, aber ich tat es nicht.“ Kennt das irgendwer? Dank sei Gott für

    1. Johannes 1:9

    „Wenn wir unsere Sünden bekennen, ist Er treu und gerecht, dass Er uns unsere Sünden vergibt und uns reinigt von aller Ungerechtigkeit.“

    Also, dieser Teil des Verses ist wahr. Der zweite Teil des Verses ist auch wahr: „durch seine Striemen wurden wir geheilt.“ Das ist das vollendete Werk Christi: Durch Seine Striemen wurden wir geheilt. Darum ist das Potenzial für uns da, Gesundheit zu empfangen. Nochmals, ich kenne niemand, der das zu 100 % immer erlebte, aber das Potenzial ist da. Den einzigen Weg, den ich kenne, dahinzugelangen, ist die Dinge zu lehren, die ich gerade lehre und Leute zu ermutigen, tiefer in Gottes Wort zu gehen und Gottes Angesicht mehr zu suchen, weil das Potenzial eben da ist! Es ist keine Frage, dass irgendjemand verurteilt wird. Wir sind keine Versager, wir sind Lernende. Wir sind auf dem Weg und wir haben noch viel Spielraum, wo der Heilige Geist wirken kann. Ich glaube, diese Wunder geschehen oftmals nicht, weil wir nicht den Glauben benutzen, den wir haben, um ihn zu seinem vollsten Potenzial weiterzuentwickeln. Ich denke, manchmal wird Gott zu unserem letzten Rettungsanker, anstatt zu unserer ersten Verteidigungslinie. Nachdem alles versagt hat, sagen wir: „Oh, ich muss beten.“, wo wir zuerst zu Gott hätten gehen sollen, nachdem sich alle menschliche Hilfe erschöpft hat „Oh, was soll ich nur tun? Ich muss mal in die Kirche und beten.“ Und Dank sei Gott dafür. Aber ich glaube nicht, dass wir Gott ehren, wenn Er unser letzter Rettungsanker ist. Er ist immer noch gnädig und hilft uns. Aber ich glaube, wir ehren Ihn, wenn Er unser erster Verteidiger ist und wir unseren Glauben voll einsetzen.

    Ich will kurz noch die Worte zitieren, die Smith Wigglesworth sagte. Er wurde von Gott gebraucht, mehrere Tote aufzuerwecken. Und er sagte folgendes, als er die erste Frau von den Toten auferweckte, … und es braucht das Wirken von Wundern und die Gabe besonderen Glaubens, den Geist einer Person in den Körper zurückzurufen, nachdem er gegangen ist. Er sagte: „Ich betete und kam schnell an das Ende meines Glaubens. Und als das geschah, wurde ich mir eines Glaubens bewusst, der mich ergriff, den ich nicht leugnen konnte. Während ich in meinem Glauben betete, schien Gott zu sagen: „Nein, nein.“ Aber als dieser andere Glaube über mich kam, blickte ich direkt in den Himmel und sagte: „Ja, ja!“ Die Gabe des Glaubens.

    Ich glaube, wenn wir Schritte tun und den Glauben nutzen, den wir haben und an sein Ende kommen, kann das die Gabe des Glaubens übernehmen. Wenn wir nutzen, was wir haben und wirklich Geistesgaben wollen, wird Gott nicht lange warten, uns zu begegnen. Gott fordert uns nicht auf, Geistesgaben zu erstreben, wenn wir sie nicht haben können. Gott wird nicht die Karotte vor Ihr Gesicht hängen und sagen: „Ich wollte nur sehen, ob du sie haben willst oder nicht.“ Gott wird uns begegnen, und noch mehr, wenn wir unsere Herzen verbünden und gemeinsam um Gottes Handeln bitten.

    Wissen Sie was? Die Welt braucht es. Da draußen gibt es falsches Übernatürliches und Leute rennen hin und gehen zu ihrem lokalen Wahrsager. Sie rufen Wahrsager und andere Dinge an, weil sie nicht das echte Übernatürliche erlebt haben. Jesus Christus ist derselbe gestern, heute und in Ewigkeit.

Schreibe einen Kommentar