Das Blut Jesu

aus der Reihe “Fünf glatte Steine” – hier der Teil 2


Posted in Bayless Conley and tagged , , , , , with 1 comment.

Comments

  • Jule sagt:

    Fünf glatte Steine / Teil 2
    15.08.2010

    Apostelgeschichte 3:6
    „Da sprach Petrus: Silber und Gold habe ich nicht; was ich aber habe, das gebe ich dir: Im Namen Jesu Christi, des Nazareners, steh auf und geh umher!“

    „Ich habe auf dem Weg zur Gebetsversammlung keinen Sack mit Münzen dabei, aber ich habe etwas anderes. Ich gebe dir, was ich habe.“ Petrus, was hast du denn? „Den Namen Jesus!“ „Was ich aber habe, das gebe ich dir: Im Namen Jesu Christi, des Nazareners, steh auf und geh umher!“

    Hallo Freund, wir sind mitten in der Serie „Fünf glatte Steine“. Diese Analogie geht auf David zurück, der fünf glatte Steine aus dem Bach holte, bevor er Goliath gegenübertrat. Er hatte kein Zutrauen zu Sauls Rüstung, sondern wollte nutzen, was sich für ihn als geprüft, bewährt und richtig erwiesen hat, von dem er wusste, dass es funktioniert. Wir sprechen über verschiedene Dinge, die wir im geistlichen Kampf einsetzen müssen, Dinge, die bewährt und biblisch sind, Dinge, die Ihnen am Tag des Kampfes helfen werden. Heute werden wir über eine der kraftvollsten Substanzen im ganzen Universum sprechen, die die Kraft besitzt, alles in der Welt zu verändern… über das kostbare Blut Jesu. Schalten Sie jetzt nicht um. Sie müssen diese Botschaft hören. Wir wurden durch das kostbare Blut Christi erlöst. Hören wir etwas darüber.

    Bitte schauen Sie mit mir das Kapitel 4 an. Er wird vor den Hohen Rat, den Hohepriester und die religiösen Leiter gebracht. Vers 8, Apostelgeschichte 4:8.

    Apostelgeschichte 4:8-12
    „Da sprach Petrus, erfüllt mit Heiligem Geist, zu ihnen: Oberste des Volkes und Älteste! Wenn wir heute über die Wohltat an einem kranken Menschen verhört werden, wodurch dieser geheilt worden ist, so sei euch allen und dem ganzen Volk Israel kund (und allen hier Anwesenden und jedem, der diese Botschaft irgendwo in der Welt hört): Im Namen Jesu Christi, des Nazoräers, den ihr gekreuzigt habt, den Gott auferweckt hat aus den Toten – in diesem Namen steht dieser gesund vor euch.

    Das ist der Stein, der von euch, den Bauleuten verachtet, der zum Eckstein geworden ist. Und es ist in keinem anderen das Heil; denn auch kein anderer Name unter dem Himmel ist den Menschen gegeben, in dem wir gerettet werden müssen.“

    Beachten Sie: Der Name wurde den Menschen gegeben. Welchen Männern? Welchen Frauen wurde er gegeben? Denen, die zur Gemeinde gehören. Denen, die Teil des Leibes Christi sind, die nach diesem Namen benannt wurden. Er ist uns gegeben worden. Genau wie mir den Name Conley gegeben wurde, wurde Ihnen der Name Jesus Christus gegeben, als Sie Teil der Familie Gottes wurden. Und es ist auch beachtenswert, dass es keinen anderen Namen unter dem Himmel gibt, der den Menschen gegeben wurde, in dem wir gerettet werden müssen. Dabei denken wir an die Sündenvergebung, die Erneuerung, die Wiedergeburt – den wichtigsten Teil unserer Erlösung.

    Und das ist natürlich wahr, aber um dieses Thema ging es hier nicht. Das Wort, das hier im Griechischen für „kein anderer Name wurde gegeben, in dem wir gerettet werden müssen“ verwendet wird, ist hier das Wort ‚sozo‘, was in Ihrer Bibel auch mit geheilt und gesund gemacht übersetzt wird.

    Es bedeutet: gestärkt werden, befreit werden, geheilt werden, gerettet werden. Es ist das gleiche Wort, das Petrus in Vers 9 gebraucht. Er sagt: „Wenn wir heute über die Wohltat an einem kranken Menschen verhört werden, wodurch dieser geheilt worden ist (sozo).“

    Um dieses Thema geht es hier. Das ist der Kontext des ganzen Kapitels. Was Petrus also tatsächlich sagte, obwohl wir natürlich verstehen, dass der andere Aspekt der Erlösung wesentlicher ist, hatte damit nichts zu tun. Petrus sagte: „Es gibt keinen anderen Namen unter dem Himmel, der den Menschen gegeben wurde, in dem sie geheilt werden müssen.“ Ich sage Ihnen: Es ist Heilung in dem Namen Jesus.

    Gestern sprach ich mit Pastor Tom. Er machte einmal einen Krankenbesuch. Ein Mann hatte einen schrecklichen Bootsunfall auf Catalina Island. Ich glaube, sein Bruder gehört zu unserer Gemeinde.

    Er war total bewusstlos und sie transportierten ihn in ein hiesiges Krankenhaus. Sie mussten seine Schädeldecke komplett abnehmen. Es war ein sehr schwerer Fall. Keine Reaktionen, nichts, es sah nicht gut aus. Tom besuchte ihn im Krankenhaus und seine Tochter war auch da. Tom kannte die Tochter nicht; die Tochter kannte ihn nicht. Aus dem Gespräch mit ihm entnahm ich, dass die Atmosphäre etwas angespannt war. Ihr Vater lag dort im Bett und es regte sich nichts. Und Tom sagte ihr einfach: „Hör mal, ich sage dir, was ich jetzt tun werde. Ich werde beten in dem Namen Jesu.“ Sie sagte: „Okay.“ Also betet er: „In dem Namen von Jesus Christus…“ Als er den Namen Jesus nannte, bewegte sich plötzlich sein Bein… und zwar sehr schnell. Das ließ die Tochter aufmerken. Er wurde vollständig geheilt und lebt hier in dieser Gegend. Der Name, Glaube an diesen Namen.

    Wissen Sie, wenn Sie in einer Situation sind und erkennen, dass dort geistliche Mächte wirken, haben Sie Autorität im Namen Jesu. Das müssen Sie erkennen und sie gebrauchen. Wenn Sie spüren, dass dämonische Kräfte hinter einer Situation stecken oder sogar hinter einer Krankheit, was uns manchmal in den Evangelien begegnet… Jesus musste mit einem bösen Geist fertig werden, bevor Er Heilung geben konnte… nicht immer, aber manchmal. Oder Sie werden bedrängt oder verfolgt und erkennen, dass geistliche Mächte am wirken sind. Sie können ihnen im Namen Jesu gebieten, aufzuhören und es zu unterlassen. Das können Sie hinter verschlossenen Türen in ihrem Badezimmer tun. Im geistlichen Bereich spielen Entfernungen keine Rolle. Tatsache ist, dass der Name Ihnen gehört.

    Wir sprechen hier nicht über unbewährte Waffen, Freund. Wir sprechen über einen glatten Stein, der funktioniert, der bewährt, erprobt und bestätigt ist. Und der Name Jesu hat genauso viel Kraft, wie er schon immer hatte. Schauen Sie sich bitte mit mir Offenbarung, Kapitel 12 an. Ich komme jetzt zu unserem zweiten Stein, dem zweiten glatten Stein. Der Erste ist der Name Jesus. Der Zweite ist das Blut Jesu. Offenbarung 12. Am Anfang geht es um den Verkläger der Brüder. In Vers 9 sehen wir, dass es sich um Satan, den Teufel, handelt. Aber ich möchte Vers 10 lesen.

    Offenbarung 12:10-11
    „Und ich hörte eine große Stimme, die sprach im Himmel: Nun ist das Heil und die Kraft und das Reich unseres Gottes geworden und die Macht seines Christus; denn der Verkläger unserer Brüder ist verworfen, der sie verklagte Tag und Nacht vor unserm Gott. Und sie haben ihn überwunden durch des Lammes Blut und durch das Wort ihres Zeugnisses und haben ihr Leben nicht geliebt bis hin zum Tod.“

    Hier ist von drei Dingen die Rede. Sie überwanden ihn, den Teufel, den Verkläger der Brüder. Sie haben ihn überwunden durch das Blut des Lammes und durch das Wort ihres Zeugnisses und haben ihr Leben nicht geliebt bis hin zum Tod. Für alle drei Dinge fehlt uns die Zeit, aber wir werden uns mit dem Wichtigsten beschäftigen, mit dem Blut Jesu Christi. Sie haben ihn überwunden durch das Blut des Lammes. Es ist Kraft in dem Blut genauso wie in dem Namen, mein Freund. Schauen wir uns das Kapitel drei des Römerbriefs an. In Römer 3:24 steht:

    Römer 3:24-25
    „und werden umsonst gerechtfertigt durch seine Gnade, durch die Erlösung, die in Christus Jesus ist. Ihn hat Gott zum Sühnopfer bestimmt, [das wirksam wird] durch den Glauben an sein Blut, um seine Gerechtigkeit zu erweisen, weil er die Sünden ungestraft ließ, die zuvor geschehen waren.“

    Mit gefällt hier die King James Übersetzung. Sie lautet: „Jesus Christus wurde zum Sühneopfer bestimmt durch Glauben an Sein Blut.“ Es ist nur etwas anders formuliert. Er wurde zum Sühneopfer bestimmt durch Glauben an Sein Blut. Hier heißt es „durch Sein Blut, durch Glauben…“ … dasselbe.

    Durch Glauben an Sein Blut wurde Jesus Christus zum Sühneopfer bestimmt.

    Natürlich ist das Wort Sühneopfer allgemein bekannt. Bestimmt haben Sie es vier oder fünf Mal vor dem heutigen Frühstück gebraucht. Ihre Frau und Sie haben es immer wieder am Küchentisch gesagt. Aber für diejenigen, die es doch nicht jeden Tag ständig gebrauchen, hier nun die Bedeutung: Ein Zufluchtsort oder ein Schutzraum. Dieses Wort beschreibt den Deckel oder die Abdeckung des Gnadenthrons, wörtlich: Deckel, Zufluchtsort, Schutzraum. Jesus Christus ist zum Schutzraum und Zufluchtsort bestimmt worden durch Glauben an Sein Blut. Wir brauchen Glauben an Sein Blut so wie wir auch an Seinen Namen glauben.

    Schauen wir uns jetzt Hebräer 11 an. Wir werden uns dort gleich einen Vers ansehen. Ich wünschte, wir hätten Zeit, die ganze Geschichte des Passahlammes in 2.Mose 12 zu lesen. Der letzte Schlag, der Israel aus der Knechtschaft befreite, war die Einführung des Passahfestes. Das hat sie letzten Endes von der Tyrannei ihrer ägyptischen Herren befreit. Der Herr gab die Anweisung, dass jede Familie ein Lamm nehmen sollte, ein Bild für Jesus Christus, das Lamm Gottes, geschlachtet vor Grundlegung der Welt. Jede Familie nahm ein Lamm. Sie töteten das Lamm, fingen das Blut in einem Behälter auf, tauchten Ysop hinein und bestrichen damit die Tür, den Sturz und beide Seiten des Rahmens. Als dann der Engel der Zerstörung nach Ägypten kam, zog er an jedem Haus, an dem Blut war, vorüber. Daher stammt das englische Wort Passover (an etwas vorübergehen) und das ist seine Bedeutung. Zerstörung wütete im Land, aber wenn Blut an der Tür war, musste er vorbeiziehen und konnte niemand in diesem Haus antasten. Aber jedes Haus, an dem kein Blut war, wurde von Zerstörung heimgesucht und die Erstgeborenen starben. Wir finden hier in Hebräer 11:27 quasi eine Kurzfassung davon. Über Mose wird gesagt:

    Hebräer 11:27-28
    „Durch Glauben verließ er Ägypten, ohne die Wut des Königs zu fürchten; denn er hielt sich an den Unsichtbaren, als sähe er ihn. Durch Glauben hat er das Passah durchgeführt und das Besprengen mit Blut, damit der Verderber ihre Erstgeborenen nicht antaste.“

    Wissen Sie, das Neue Testament sagt in 1.Korinther 5:7: „Denn auch unser Passahlamm, Christus, ist geschlachtet.“ Das Lamm Gottes. All das wies auf Ihn hin! Die Tausende von Passahlämmern, die an dem Tag geopfert wurden, als sie von der Knechtschaft befreit wurden, wiesen alle auf das große Passahlamm hin, Jesus Christus, der für uns geopfert wurde. All das war ein Bild künftiger Ereignisse.

    Freund, wir leben in der Erfüllung dessen. Aber wenn bereits das Abbild Schutz und Bewahrung bewirkte und der Verderber nicht unter ihnen wüten konnte, wie viel mehr sollten wir uns dessen erfreuen und das erleben, da es zu unseren Lebzeiten erfüllt ist? Ich sage Ihnen, mein Haus ist unter dem Blut. Und wenn Zerstörung kommt, muss sie vorüberziehen. Sie kann mich nicht antasten, sie kann mein Haus nicht antasten. Ich glaube an das Blut Jesu.

    Beachten Sie, es heißt hier ‚im Glauben‘ und nicht aus Routine. Es ist nicht nur etwas Äußerliches.

    Der Name Jesus ist keine bloße Floskel… natürlich haben wir gebetet: „Gott, segne dieses Essen in Jesu Namen, amen.“

    Wir müssen verstehen, dass Kraft in diesem Namen ist und dass in diesem Blut Kraft ist; und dass Jesus uns schützt, wenn wir an das Blut glauben. Jemand fragt: „Wie entsteht Glaube?“ Glaube kommt aus dem Hören, das Hören aber durch das Wort Gottes. Glaube an den Namen kommt zustande, indem wir tun, was wir heute tun. Glaube an das Blut wird in Ihrem Innern lebendig, indem wir tun, was wir jetzt tun, indem wir etwas darüber hören.

    Heute sind diese Dinge erfüllt. Denken Sie an Rahab, die Hure. In ihrem Haus an der Stadtmauer von Jericho versteckt sie die Kundschafter, rettet ihnen das Leben und sagt: „Versprecht mir, dass meiner Familie und mir nichts passieren wird.“ Sie sagten: „Okay, eine Bedingung: Du musst eine rote Schnur im Fenster des Hauses anbringen und deine ganze Familie holen. Die ganze Familie muss da sein.“

    Das ist eine Predigt für sich. Die Bedingung ist, dass die rote Schnur am Fenster hängt. Als sie um die Stadt marschierten, in ihre Hörner bliesen und die Stadtmauern einstürzten, blieb ein Teil der Mauer stehen. Eine Familie wurde gerettet. Rahabs Haus, wo die rote Schnur hing. Jesus Christus und Sein Blut, das ist unsere rote Schnur, mein Freund. Es rettet uns, es bewahrt uns vor Zerstörung.

    Ich las einige Berichte darüber, dass viele frühe Siedler auf ihrem Weg durch unser Land durch Präriefeuer starben. Die Feuer wüteten, der Wind nahm zu und niemand konnte sich retten, nicht einmal auf dem schnellsten Pferd. Schließlich lernten sie, wie man ein Präriefeuer übersteht.

    Sie setzten das umliegende Gras in Brand. Wenn es heruntergebrannt war, stellten sie sich auf den verbrannten Boden. Ganz egal, wie heiß es wurde und wie bedrohlich es aussah, sie wussten, dass ihnen keine Gefahr drohte, weil das Feuer dort bereits alles versengt hatte. Ich möchte Ihnen sagen: Wir sind sicher, weil das Feuer bereits auf dem Boden brannte, auf dem wir stehen.

    Jesus nahm den ganzen Zorn der Hölle stellvertretend für uns am Kreuz auf sich. Er hing dort und wir sind jetzt geschützt. Wir sind in Sicherheit. Aus Gottes Sicht, aus Gottes Perspektive, hing ich an diesem Kreuz; Sie hingen an diesem Kreuz. Er war unser Stellvertreter. Das Feuer traf Ihn und zog an uns vorbei. Jetzt können wir auf Golgatha stehen und sagen: „Ich bin geschützt. Ich bin in Sicherheit.

    Ich bin frei. Mir kann nichts passieren, weil das Feuer hier bereits wütete und mich nicht erreichen kann.“ Was für ein wunderbarer Retter!

    Glauben Sie an das Blut. Es ist Kraft darin. Die Bibel sagt in 1.Petrus 1, dass das Blut Jesu der Kaufpreis für unsere Erlösung war. Wir wurden nicht durch vergängliche Dinge wie Silber oder Gold erlöst, sondern durch das kostbare Blut Christi. Und in 1.Korinther 6:19-20 wird uns gesagt, dass unser Körper und unser Geist erkauft wurde… mit demselben Preis! Jesus bezahlte unseren Körper und unseren Geist, die jetzt Gott gehören. Wenn der Teufel versucht, mir Krankheit oder Bedrückung aufzuzwingen, halte ich ihm den Kaufpreis vor Augen und sage: „Ich gehöre dir nicht mehr!“

    Wissen Sie, wir wohnten in verschiedenen Häusern. Wenn uns ein Haus gehörte, konnte ich die Wände streichen, wie ich wollte. Ich konnte den Garten nach Belieben gestalten. Aber sobald das Haus verkauft war, konnte ich nicht mehr zurückgehen und eine Wand einreißen oder Löcher im Garten buddeln. Wissen Sie, warum nicht? Ein Preis wurde gezahlt. Ich konnte nicht länger über etwas bestimmen, das mir nicht mehr gehörte. Wissen Sie, ich war früher unter der Rechtsprechung des Teufels, aber heute nicht mehr. Ich wurde versetzt in das Reich des Sohnes Seiner Liebe und er kann mir seinen Willen nicht aufzwingen. Ich halte ihm nur den Kaufpreis vor Augen und sage:
    „Ich gehöre dir nicht, Teufel. Ich wurde erkauft durch das kostbare Blut von Jesus Christus. Ich stehe unter Seiner Rechtsprechung und unter Seiner Autorität. Übrigens, Sein Fuß steht auf deinem Nacken und Er gab mir alle Macht in Seinem Namen, also verschwinde jetzt, in Jesu Namen.

    Die meisten von Ihnen kennen Joel Osteen. Sein Vater, John, war mein Lieblingsprediger. Ich hörte wahrscheinlich Hunderte Predigten seines Vaters. Er ist jetzt im Himmel. Sein Vater erzählte eine sehr lustige, aber kraftvolle Geschichte. Er predigte häufig in Indien und in anderen Teilen der Welt und baute auch eine großartige Gemeinde in Houston auf. Er sprach darüber, dass immer, wenn er ins Ausland fuhr, jemand aus der Familie krank wurde. Seine Frau oder seine Kinder wurden krank. Sobald er die Stadt verlassen hatte, wurde jemand krank. Er diente im Ausland und trug diese Last, dass ein Sohn, eine Tochter oder seine Frau krank waren. Und er sagte, ausnahmslos jedes Mal, sobald er, gemäß der Berufung auf seinem Leben, losfuhr, um woanders zu dienen, wurde jemand krank. Schließlich sagte er: „Es reicht mir.“ Er sagte: „Da steckt einfach nur der Teufel dahinter!“

    Er sagte: „Schluss jetzt damit. Es reicht!“ Offenbar hatte er ein großes Grundstück. Er sagte, dass er die ganze Familie nach draußen bat und sagte: „Okay…“ Seine Frau Dody legte ihre Hände auf seine Hüften und alle Kinder, vom jüngsten bis zum ältesten, reihten sich ein, eine kleine Eisenbahn, und sie liefen um das Grundstück und sagten: „Ich spreng‘ das Blut, ich spreng‘ das Blut, ich spreng‘ das Blut, ich spreng‘ das Blut.“ Das taten alle gemeinsam. „Ich spreng‘ das Blut, ich spreng‘ das Blut, ich spreng‘ das Blut.“

    Das mag Ihnen seltsam erscheinen, aber es ist nicht seltsamer als Naaman zu sagen, er solle sieben Mal im Jordan untertauchen oder als Matsch auf die Augen eines Blinden zu tun und zu sagen:
    „Wasch dich im Teich Siloah.“ Manchmal ist es wichtig, den Glauben im Herzen durch eine Handlung im Sichtbaren und eine Proklamation zu demonstrieren. Sie sagten damit nur: „Das Blut Jesu schützt uns total! Es bedeckt unser Grundstück, es bedeckt unseren Besitz, es bedeckt unsere Familie. Und Teufel – nie mehr wieder!“ Und er sagte, seit sie das damals taten, wurde niemand mehr krank, wenn er woanders diente. Es hörte an diesem Tag auf.

    Es ist Kraft im Blut Jesu, es ist Kraft darin. Es hat seine Kraft nicht verloren. Wissen Sie, was es noch bewirkt? Es redet besser als das Blut von Abel. Abels Blut wurde von seinem Bruder vergossen und es rief nach Rache, es rief nach Vergeltung. Und die Bibel sagt, das Blut Jesu redet bessere Dinge vor Gottes Thron. Es ruft Barmherzigkeit aus. Es ruft Errettung aus. Es ruft Freiheit aus. Es ruft aus: „Ich liebe Dich!“ Das Blut Jesu verkündet den Kaufpreis, der gezahlt wurde, um uns mit Gott zu versöhnen.

    Ich wurde in einer kleinen Missionsstation in Medford, Oregon, Teil Seiner Familie und empfing diesen Namen. Ich hatte ein handfestes Drogenproblem. Ich hatte große Probleme mit Alkohol. Ich war jahrelang nicht mehr nüchtern und landete in dieser kleinen Missionsstation, wo ich errettet wurde.

    Das Blut Jesu Christi reinigte mich. Mein Leben war nicht immer einfach, aber Er hat mich nie verlassen. Er hat mich nie fallen lassen. Wissen Sie, was das Stärkste war, was ich entdeckte, als ich errettet wurde? Er gab mir keine endlose Liste von Regeln und Bestimmungen. Er ließ mich Teil Seiner Familie werden. Entscheidend ist dieser Kontakt, diese Beziehung, Familie, unser Leben, unsere Bestimmung, der Sinn unseres Lebens. Es geht darum, Gott zu kennen und darum, dass Er uns kennt.

    Und hier sind einige Menschen… ich weiß, es sind einige wilde Jungs und wilde Mädels hier im Haus.

    Sie kennen diesen Lebensstil ein wenig. Wissen Sie, ich bin nach wie vor wild, aber jetzt ist mein Leben sauber. Aber ich bin immer noch wild, habe Lust auf Abenteuer und bin begeistert vom Leben.

    Und das Abenteuer ist größer, tiefer und weiter geworden, als ich mit je vorstellen konnte, dieses Leben mit Gott. Ich denke, es ist ein Jammer. Manche Menschen sind absolut wild, dann werden sie errettet und werden zahm, häuslich und langweilig. Und das ist ein Jammer! Gott hält Ausschau nach ein paar Wildpferden, die Hunger nach Leben haben. Und vielleicht trifft das auf Sie zu, hier und heute!

    Wissen Sie, Gott liebt Sie und möchte Ihnen einen neuen Start, eine zweite Chance geben. Sie können von neuem geboren werden, wie wir gesungen haben. Sie werden eine neue Schöpfung und werden von innen heraus verändert. Es ist nicht wie ein guter Vorsatz zum neuen Jahr: „Gut, ich werde versuchen, für Gott zu leben. Ich werde versuchen, mich zu bessern. Ich werde versuchen, Gutes zu tun. Ich werde versuchen, nichts Schlechtes mehr zu tun.“

    Solche Neujahrsversprechen machte ich früher ständig. Wissen Sie, wie ich das gemacht habe?

    Weil ich wusste, dass ich schlecht war und Probleme hatte, warf ich zum Beispiel ein paar alte Turnschuhe weg und brachte damit zum Ausdruck: „Jetzt schlage ich ein neues Kapitel auf“ und es hielt etwa bis Mitternacht vor. Aber in meinem Innern wusste ich, dass ich Veränderung brauche.

    Und erst als ich zu Jesus kam, wurde ich verändert. Wir werden von innen heraus verändert.

    Er sagt: „Ich werde dir ein neues Herz geben. Ich werde dir einen neuen Geist geben.“

    Ich möchte Sie einladen, mit mir zu beten. Wenn Sie Ihr Leben Jesus Christus noch nie geöffnet haben, aber gemäß der Bibel glauben, dass Er Gottes Sohn ist, dass Er von den Toten auferweckt wurde, nachdem Er am Kreuz für Ihre Sünden starb und wenn Sie Ihm ehrlichen Herzens vertrauen und Ihn als Ihren Herrn bekennen, bringt Gott Sie in die Familie hinein. Er verändert Sie innerlich.

    Sie werden nach diesem Namen benannt. Er gibt Ihnen die Vollmacht, die in diesem Namen ist.

    Sie werden Teil dieser unglaublichen unvollkommenen Familie, die sich Gemeinde nennt… aber es geht aufwärts mit uns. Jesus ist der Einzige, der vollkommen ist. Ich möchte mit Ihnen beten.

    Vielleicht können Sie sich nicht mit meiner Geschichte identifizieren. Wissen Sie, ich heiratete jemanden aus dem entgegengesetzten Lager, ein Mädchen vom Lande, aus Wisconsin, die nie im Leben eine Zigarette rauchte. Einmal trank sie eine halbe Büchse Bier und es schmeckte ihr nicht.

    Und während ich Drogen kaufte und verkaufte, war sie die Musterschülerin. Also ganz und gar anders! Aber eines Tages wurde ihr klar, obwohl sie keine derartigen Dinge tat wie jemand meiner Prägung, dass sie genauso verloren und auf einen Retter angewiesen war wie jeder andere auf der Welt. Die ganze Welt ist vor Gott schuldig, sagt die Bibel. Wir alle müssen erlöst werden. Wir alle brauchen Gottes Vergebung. Sie können nicht durch eigene Verdienste in den Himmel kommen, Freund.

    Bitte neigen Sie jetzt Ihr Haupt und schließen Sie Ihre Augen. Wir werden gemeinsam beten.

    Vater im Himmel, ich bete jetzt, dass Du durch den Heiligen Geist wirkst. Ich bete für jene, die noch nicht das Wunder erlebt haben, Dich zu kennen. Öffne Ihre Augen, bitte ich. Öffne Ihre Augen, bitte ich. Öffne Ihre Augen, bitte ich. Vater, für denjenigen, der abgedriftet ist, den verlorenen Sohn, die verlorene Tochter, die wider besseren Wissens Schlechtes tun wie in der Geschichte, mögen sie sich heute besinnen und sagen: „Ich muss zurückkommen.“

    Freund, Gott ist nicht böse auf Sie, aber es ist Zeit, nach Hause zu kommen. Beten wir gemeinsam.

    Ich werde die Gemeinde bitten mitzubeten. Wenn Sie wirklich ehrlichen Herzens wollen, dass Ihr Leben sich ändert… oft heben Menschen Ihre Hände… wir haben das in allen anderen Gottesdiensten erlebt und eine Menge von Händen wurden in jedem Gottesdienst erhoben und ich schätze, in diesem Gottesdienst werden es noch mehr sein… ich werde Sie nicht einmal bitten, das zu tun. Gott sieht auf Ihr Herz und weiß, ob Sie es ernst meinen. Ich kann Ihnen nur die Worte vorsprechen, mehr nicht. Wenn Sie mitbeten möchten, hören Sie: Es ist kein Zufall, dass Sie heute hier sind. Wirklich nicht! Gott liebt Sie. Vielleicht liegt das schlimmste Jahr Ihres Lebens hinter Ihnen.

    Vielleicht erlebten Sie, dass Beziehungen kaputtgingen und viele Probleme auftauchten. Wissen Sie, Gott liebt Sie und Er brachte Sie hierher, weil Er möchte, dass Sie wissen, dass Sie Ihm wichtig sind und dass Er Ihnen helfen möchte. Wollen Sie Ihm nicht Ihr Herz geben?

    Bitte beten Sie mir alle nach. Seien Sie aufrichtig. Gott wird Ihr Gebet erhören. Sprechen Sie mir laut nach.

    Oh Gott, ich komme heute zu Dir. Ich glaube Dir von ganzem Herzen. Ich glaube, Jesus Christus ist Dein Sohn. Ich glaube, dass Er an meiner Stelle am Kreuz starb, dass Er all meine Sünden trug.

    Jesus, ich glaube, Du wurdest von den Toten auferweckt und ich bitte Dich jetzt: Befreie mich.

    Ich vertraue auf Dich und bitte Dich, mein Herr zu werden. Von heute an werde ich Dir nachfolgen, Jesus. Egal, mit wem mich das zusammenbringt und von wem ich dadurch getrennt werde, ich werde Dir nachfolgen, Herr. Mein Leben gehört nicht mehr mir selbst. Alles, was ich habe und was ich bin, lege ich heute in Deine Hände. Du darfst darüber verfügen. Amen.

    Wissen Sie, der Apostel Paulus sagte: „Ich schäme mich des Evangeliums von Christus nicht, denn es ist Gottes Kraft, die jeden rettet, der glaubt, Juden und Heiden.“ Freund, die Botschaft vom Kreuz und vom vergossenen Blut Jesu Christi muss die Welt hören. Das müssen wir predigen. Jesus ist die Hauptperson der Menschheitsgeschichte und wir müssen über Sein großartiges Opfer und Seine Auferstehung sprechen und über die Tatsache, dass das Blut Jesu uns von aller Sünde reinigt.

    Ich sprach gerade eine Einladung in unserer Gemeinde aus, die Sie hörten und vertraue darauf, dass Sie im Gebet Christus in Ihr Herz eingeladen haben. Wenn Sie das taten, würde ich gerne von Ihnen hören. Schicken Sie mir eine Email, lassen Sie mich wissen, dass die Sendung Sie berührt hat und dass Sie den Retter Jesus gefunden haben. Es würde uns wirklich sehr ermutigen, von Ihnen zu hören. Und diejenigen, die die Sendung regelmäßig sehen… Sie sind vielleicht ein Pastor oder schon lange gläubig und die Sendung stärkt Sie… ich möchte Sie ermutigen: Würden Sie uns unterstützen?

    Würden Sie zur Unterstützung des Dienstes und der Sendung beitragen? Unsere Gemeinde trägt nach wie vor den Löwenanteil, den wir als einen Beitrag zur Weltmission ansehen, um das Evangelium durch das Fernsehen zu den Nationen zu bringen. Wenn Sie uns helfen würden, glaube ich, dass Gott Sie segnen wird. Unsere Last würde jedenfalls leichter werden. Beten Sie doch darüber. Ich freue mich darauf, von Ihnen zu hören. Bis zum nächsten Mal. Möge Gott Sie reichlich segnen.

Schreibe einen Kommentar