Das Gebet des Glaubens

aus der Reihe „Gebete und Bitten“


Posted in Bayless Conley and tagged , with 1 comment.

Comments

  • Jule sagt:

    Es gibt einen Raum für das Gebet der Hingabe, der Unterordnung und der Weihung. Aber es gibt auch einen Platz für das Gebet des Glaubens. Im Zusammenhang mit Gebet für Kranke spricht er vom Gebet des Glaubens.

    Jakobus spricht über diese Art von Gebet und wir schauen es uns einige Minuten an. Es wird sich lohnen, also bleiben Sie dran. In Jakobus 4:13 spricht er von dieser Art des Gebets.

    Jakobus 4:13-16
    „Wohlan nun, die ihr sagt: Heute oder morgen wollen wir in die und die Stadt gehen und dort ein Jahr zubringen und Handel treiben und Gewinn machen – die ihr nicht wisst, wie es morgen um euer Leben stehen wird; denn ihr seid ein Hauch, der eine kleine Zeit sichtbar ist und dann verschwindet – statt dass ihr sagt: Wenn der Herr will und wir leben, werden wir dieses oder jenes tun. Nun aber rühmt ihr euch in euren Großtuereien. Alles solches Rühmen ist böse.“

    Es ist die Rede von Gläubigen, die ihr Leben und Geschäft planen „wir gehen hierhin und eröffnen ein Geschäft, wir werden Gewinn machen…“, die jedoch nie ihre Pläne Gott unterordnen. Und er sagt: „Das ist Arroganz. Es ist ein Herz, das sich vor Gott rühmt, denn unser Leben ist wie ein Hauch, der eine kleine Zeit sichtbar ist. Es sollte uns um Gottes Pläne für unser Leben gehen.“

    Jesus selbst betete so im Garten Gethsemane am Vorabend Seiner Festnahme und Kreuzigung. Sie können es in Lukas 22 und im Matthäusevangelium lesen. Er sagte: „Vater, wenn es möglich ist, so gehe dieser Kelch an mir vorüber; doch nicht wie ich will, sondern wie du willst.“ Er weihte sich und gab sich dem Willen des Vaters hin. Er wollte nicht ans Kreuz gehen. Er hatte etwas von dem begriffen, was Jesaja sagte, dass Seine Seele ein Opfer für Sünde werden würde. „Vater, lass diesen Kelch an mir vorübergehen, wenn es einen anderen Weg gibt, die Menschheit zu erretten. Doch dein Wille geschehe.”

    Ein Gebet der Hingabe und Weihung. Und ich glaube, wir sollten dies regelmäßig in unserem Leben beten. Es ist ein wichtiges Gebet, aber es unterscheidet sich vom Gebet des Glaubens. Als ich die Bibelschule abschloss, entschied ich, dass ich nicht nur herumsitzen und nichts tun wollte.

    So fing ich an, mich zu bewegen und die Dinge mit Gott im Gebet zu besprechen, weil ich dachte, Gott kann kein geparktes Auto lenken; und wenn ich die falsche Richtung einschlage, kann Er mich wenden. So betete ich: „Gott, ich werde etwas tun. Ich weiß, Leute sind auf dem Weg in die Ewigkeit ohne Dich und ich werde etwas tun.“ So kontaktierte ich einen Dienst in Mittelamerika. Ich bereitete alles vor. Ich bereitete meine Finanzen vor, um dorthin zu ziehen und befahl Gott die Sache an. Und Gott wollte mir zeigen, dass ich nicht hingehen sollte.
    Stattdessen reiste ich in den USA herum und diente eine Zeit lang in verschiedenen Gemeinden. Dann sprach Gott zu mir darüber, eine Gemeinde in Kalifornien zu gründen, was damals nicht meinen Plänen entsprach. Ab und zu müssen wir unsere Pläne Gott vorlegen. Ich glaube, es ist wichtig, dass wir Ihm ehrlich unsere Gefühle über Dinge mitteilen, die Er uns aufträgt zu tun. Wie Jesus es tat: „Vater, gibt es eine Möglichkeit, mir diesen Kelch zu ersparen.“
    Manchmal haben Sie vielleicht den Eindruck, Gott will etwas von Ihnen und Sie denken: „Das wird weh tun!“

    Sie sollten ehrlich sein. Gott kennt sowieso Ihre Gedanken. „Gott, wenn Du den Job jemand anders geben könntest, wäre ich froh. Wenn ich auch anders nach Punkt B kommen kann als auf dem Weg, den Du mir zeigst, wüsste ich es gerne. Aber dennoch bin ich Dein Mann, bin ich Deine Frau! Du sollst mein Leben lenken.“ Wir müssen unser Leben vor Gott bringen.

    In Sprüche 19:21 heißt es:
    „Viele Gedanken sind im Herzen eines Mannes; aber der Ratschluss des Herrn kommt zustande.“

    Ich habe viele Geschäftsideen und viele Dienstideen im Kopf. Aber ich fange nichts Großes an, ohne meine Pläne Gott hinzulegen, denn ich will Seinen Willen tun. Und verstehen Sie: Ich rede nicht davon, faul rumzusitzen und auf einen Blitz aus heiterem Himmel zu warten. Aber ich investiere nicht meine Zeit, Mittel und meinen Einfluss in eine Sache, ohne es Gott vorgelegt und darüber gebetet zu haben. Lesen Sie die Briefe und schauen Sie, wie oft Paulus in bezug auf seine Reisepläne und seinen Dienst sagte: „Ich komme wieder zu euch, so Gott will.
    Ich besuche euch auf der Rückreise, so Gott will.”
    Er ordnete alle seine Pläne dem Vater unter. Fragen Sie zuerst den Boss vor größeren Veränderungen, denn ich habe entdeckt: Wenn es nicht Sein Wille ist, ist es nicht Seine Rechnung. Wenn Er nicht der Autor ist, ist Er nicht verpflichtet, dafür zu zahlen oder es zu vollenden. Wir müssen unser Leben Ihm unterordnen. Ich hoffe, die heutige Botschaft war hilfreich für Sie. Es ist mir wichtig, Ihnen zu sagen, dass Gott Sie liebt. So einfach es klingt, es ist doch tiefgründig. Der Schöpfer des Universums liebt uns.

    Die Bibel sagt, dass Seine Gedanken über uns als Individuen zahlreicher sind als der Sand am Meer.
    Gott denkt an Sie. Er kennt Ihre Probleme. Er kennt Ihre Hoffnungen. Er kennt Ihre Träume. Er kennt Ihre Kämpfe. Und Er möchte an Ihrem Leben teilhaben. Wenn Sie Ihm oder Seinem Sohn Jesus nie Ihr Herz geöffnet haben, dann tun Sie es doch. Er hat mein Leben radikal verändert. Ich habe eine Vergangenheit voller Drogen- und Alkoholmissbrauch und ein 12-Jähriger erzählte mir eines Tages im Park von Jesus. Ich hatte das Evangelium nie gehört und es erschütterte meine Welt.

    Als Jesus in mein Leben kam, befreite Er mich von den Süchten. Er veränderte meine Welt und jetzt lebe ich seit über 30 Jahren für Ihn und bereue es nicht. Er ist gut zu mir gewesen. Es war nicht immer leicht, aber ich bereue nichts. Er hat mich nie verlassen oder versäumt. Und ich liebe Ihn heute mehr als je zuvor. Freund, Er liebt Sie und Er möchte, dass auch Sie Ihn lieben. Er möchte eine Beziehung zu Ihnen haben. Öffnen Sie einfach Ihr Herz. Die Bibel sagt, wenn Sie im Herzen glauben, dass Gott Jesus von den Toten auferweckte und Sie Ihn als Ihren Herrn bekennen, dann werden Sie gerettet.

    Gott segne Sie! Bis zum nächsten Mal.

Schreibe einen Kommentar