Zwei brennende Herzen


Posted in Bayless Conley, Dienst, Jüngerschaftwith 1 comment.

Comments

  • Jule sagt:

    hier als epub-Datei für eBooks: zwei brennende Herzen

     

    Zwei brennende Herzen

    Willkommen zu unserer Sendung. Ich lehre heute aus der Apostelgeschichte. Der Titel meiner Predigt lautet: „Zwei brennende Herzen.“ Wenn Ihr geistliches Leben gerade eher ruhig verläuft und Sie das Gefühl haben, in einer Flaute zu stecken, wo nicht besonders viel passiert, hören Sie einfach zu. Vielleicht fängt Ihr Herz Feuer. Lassen Sie uns zwei brennende Herzen ansehen.

    Die zweite Missionsreise des Paulus führte nach Athen, Griechenland. Dort predigte er zu den führenden Philosophen und Intellektuellen, jedoch mit äußerst mäßigem Erfolg. Zu Beginn von Kapitel 18 hat er Athen verlassen und kommt nach Korinth.

    Apostelgeschichte 18:1-4

    „Danach schied er von Athen und kam nach Korinth. Und er fand einen Juden namens Aquila, aus Pontus gebürtig, der kürzlich aus Italien gekommen war, und Priszilla, seine Frau – weil Klaudius befohlen hatte, dass alle Juden sich aus Rom entfernen sollten. Er ging zu ihnen, und weil er gleichen Handwerks war, blieb er bei ihnen und arbeitete; denn sie waren Zeltmacher. Er unterredete sich aber in der Synagoge an jedem Sabbat und überzeugte Juden und Griechen.“

    Es ist eher unwahrscheinlich, dass Aquila und Priszilla zu dieser Zeit Christen waren. Paulus schloss sich ihnen an, weil sie ebenfalls Juden waren und weil sie denselben Beruf hatten wie er. Sie waren Zeltmacher. Das war das erste Mal, dass das Evangelium Korinth erreichte und es gibt keinen Beleg dafür, dass es bereits Rom oder Pontus erreicht hatte, wo Aquila herstammte. Es ist zwar möglich, dass sie gerettet waren, denn in Apostelgeschichte 2 lesen wir, Paulus blieb bei ihnen und machte Zelte. Manche denken jetzt vielleicht: „Hätte er nicht predigen sollen? Warum tat er diese Arbeit?“ Nun, der Grund dafür ist wahrscheinlich, dass er das Geld brauchte.

    Wie wir in 2. Thessalonicher 3 lesen, arbeitete er vor allem, um ein Vorbild für die Gläubigen zu sein. Er sagte: „Einige von euch haben einen unordentlichen Lebenswandel und arbeiten nicht. Hier ist mein Wort für sie: Wer nicht arbeiten will, soll auch nicht essen. Folgt meinem Beispiel. Arbeitet mit euren Händen, dass ihr selbst zu Essen habt und auch noch etwas übrig habt, das ihr weitergeben könnt.“ Aber zu dieser Zeit war das in Korinth nicht der Fall. Er arbeitete also als Zeltmacher. Jeder Rabbi hatte eine Arbeit und er fertigte Zelte. Und an jedem Sabbat ging er in die Synagoge und predigte. Sowie seine Arbeit es zuließ, predigte er das Evangelium. Aber dann geschah etwas, das es ihm ermöglichte, sich ganz der Verkündigung des Wortes zu widmen. In Apostelgeschichte 18:5

    heißt es:

    Apostelgeschichte 18:5

    „Als aber Silas und Timotheus aus Mazedonien ankamen, wurde Paulus durch den Geist gedrängt, den Juden zu bezeugen, dass Jesus der Christus ist.“

    Leider ist der Ausdruck, den die New-King-James-Version benutzt „wurde durch den Geist gedrängt“, keine sehr gute Übersetzung. In der New-American-Standard Übersetzung heißt es, Paulus „widmete sich ganz der Verkündigung“, die New- International-Version sagt, er „widmete seine ganze Zeit der Aufgabe zu predigen“. Nun, was taten diese Menschen, die von Mazedonien kamen, dass es Paulus von da an möglich war, sich ganz der Verkündigung des Wortes zu widmen? Paulus spricht darüber in 2. Korinther 11:9. Sie können es später nachlesen. Sie brachten ein Geschenk mit: Die Unterstützung für seinen Dienst. Das waren Lydia, die Purpurkrämerin und der römische Gefängniswärter und seine Familie, die in Philippi gerettet worden waren. Seither unterstützten sie seinen Dienst, wo immer sie hinkamen. Paulus sagte ihnen: „Ihr seid die einzigen, die im Geben und Nehmen mit mir geteilt haben und die sich nun erneut um meine Bedürfnisse kümmern.“ Und in diesem Vers in 2. Korinther heißt es, dass sie ihm ein Geschenk brachten. Jetzt konnte er mit voller Kraft vorangehen. Er hatte seine ganze Zeit zur Verfügung und folgte seinem bisherigen Muster. Er ging am Sabbat in die Synagoge und predigte den Juden und den jüdischen Proselyten aus anderen Ländern.

    Wozu führte es nun, dass er sich ganz seinem Dienst widmen konnte? Das sehen wir gleich im nächsten Vers. Lesen Sie mit mir Vers 6. Da heißt es:

    Apostelgeschichte 18:6

    „Als sie sich aber widersetzten und lästerten, schüttelte er die Kleider aus und sprach zu ihnen: „Euer Blut komme auf euren Kopf! Ich bin rein; von jetzt an werde ich zu den Nationen gehen.“

    Ihre Reaktion bestand darin, dass sie lästerten und sich widersetzten. Sie schmähten den Namen Jesu und lehnten das Evangelium ab. Und Paulus tat etwas Unerwartetes. An einigen anderen Orten, wo sowohl die Botschaft als auch er selbst abgelehnt worden waren, hatte er den Staub von seinen Füßen geschüttelt, wie Jesus es gesagt hatte. „Wenn sie die Botschaft nicht annehmen, schüttelt den Staub von euren Füßen zum Zeugnis gegen sie.“ Aber jetzt wird Paulus ein bisschen lebhafter, ein bisschen demonstrativer. Er schüttelte seine Kleider aus. Und er tat etwas, das auch Nehemia getan hatte und sie verstanden es. Nehemia schüttelte seine Kleider aus und sagte: „Ebenso soll Gott euch hinausschütteln, bis ihr leer seid, wenn ihr nicht euer Versprechen haltet, die Leute nicht mehr zu betrügen.“ Und Paulus fügte hinzu: „Euer Blut komme auf euren Kopf!“

    In anderen Worten: „Ich bin all meiner Verantwortung, die ich euch gegenüber habe, nachgekommen.“ Und wiederum bezieht er sich auf etwas, nämlich auf Hesekiel 33:8-9, wo der Herr sagt: „Wenn ich zu dem Gottlosen sage: Du Gottloser, du musst sterben!, du aber redest nicht, um den Gottlosen vor seinem Weg zu warnen; so wird der Gottlose um seiner Schuld willen sterben; aber sein Blut werde ich von deiner Hand fordern. Wenn du jedoch den Gottlosen vor seinem Weg warnst, er aber von seinem Weg nicht umkehrt, so wird er um seiner Schuld willen sterben; du aber hast deine Seele gerettet.“

    Ich hörte einmal, wie ein Mann von seiner Collegezeit erzählte. Er leitete dort eine christliche Gruppe und eine große Bibelgruppe. Auf dem Campus war ein ziemlich ausgeflippter, drogensüchtiger Kerl, der von den anderen gemieden wurde. Und eines Morgens legte Gott ihm aufs Herz, mit diesem jungen Mann zu reden, aber er tat es nicht. Er sagte: „Gott sagte mir den ganzen Tag, ich solle mit ihm reden, aber ich gehorchte nicht. Er ging sogar neben mir her, aber ich sprach ihn nicht an. Gott ließ nicht locker, aber ich tat nichts. Am selben Abend nahm sich der junge Mann das Leben.“ Er sagte: „Ich war am Boden zerstört. An diesem Abend bekannte ich in unserer großen Bibelgruppe meine Sünde vor allen Anwesenden. Ich sagte: Gott forderte mich den ganzen Tag über auf, mit dem jungen Mann, der sich heute abend das Leben genommen hat, zu reden, aber ich gehorchte nicht. Ich habe ihn sogar gesehen, aber nicht mit ihm gesprochen.“ Da begann jemand aus der Gruppe zu weinen und sagte: „Gott hat auch zu mir gesprochen, aber ich habe ihm nicht gehorcht.“ Da sagte ein anderer: „Gott sprach auch zu mir und ich war ungehorsam.“ Einer sagte sogar: „Gott hat mir heute eine Vision von ihm gegeben und ich gehorchte nicht.“ Wie sich herausstellte, hatte der Heilige Geist allen aus dieser christlichen Gruppe aufgetragen, mit dem jungen Mann zu reden, aber keiner von ihnen hatte es getan.

    Hören Sie: Wenn Gott Ihnen sagt, dass Sie mit jemand reden sollen, tun Sie es. Zögern Sie nicht!

    Vor vielen Jahren gingen meine Frau und ich in eine Schneiderei, um an meinem Mantel etwas ändern zu lassen. Der Schneider war von beeindruckender Statur. Er war sehr groß und sprach ziemlich laut. Als wir dort ankamen, rauchte er gerade eine dicke Zigarre, mitten im Laden. Es störte ihn nicht im Geringsten, dass die gesamte Kleidung später nach Rauch riechen würde. Er rauchte die Zigarre und fluchte vor meiner Frau. Er war einfach ein großer, vorlauter, Zigarren rauchender Kerl. Ich gab ihm den Mantel und konnte es kaum erwarten, rauszukommen. Als wir gingen, sagte der Heilige Geist zu mir: „Geh zurück und sprich mit ihm über seine Seele.“ Aber ich tat es nicht. Wir gingen zum Auto, ich öffnete Janet die Tür und sie stieg ein. Da hörte ich zum zweiten Mal: „Geh zurück und sprich mit diesem Mann über seine Seele.“ Ich ging um das Auto herum und wollte gerade selbst einsteigen, als ich denselben Eindruck zum dritten Mal hatte: „Geh zurück und sprich mit ihm über seine Seele.“ Ich gehorchte nicht und stieg ins Auto. Als wir losfuhren, wich die Last von mir und ich vergaß den Vorfall total – bis zum nächsten Tag, als mich jemand anrief und sagte: „Bayless, hast du gehört, was heute Morgen mit dem Schneider passiert ist?“ Ich sagte: „Nein, was denn?“ Er sagte: „Als er heute Morgen um acht seinen Laden aufschloss, erlitt er einen Herzinfarkt und brach tot zusammen.“ Ich ging auf die Knie und sah buchstäblich, wie das Blut des Mannes durch meine Finger rann. Ich sagte: „Oh, Gott, es tut mir so leid!“

    An diesem Tag versprach ich Gott, dass ich nie wieder ungehorsam sein würde, wenn ich auch nur den leisesten Eindruck hatte, dass ich mit jemand über den Herrn oder über seine Seele reden sollte. Vielleicht fand Gott einen anderen, der ihm gehorchte, bevor der Schneider in die Ewigkeit ging. Ich weiß es nicht. Ich werde es erst wissen, wenn ich im Himmel bin. Diese Gelegenheit ist für immer verloren.

    Nachdem er ihnen das Evangelium verkündet hatte, sagte Paulus: „Euer Blut komme auf euren Kopf! Ich bin rein; von jetzt an werde ich zu den Nationen gehen.“

    Ich frage mich, wie viel Zeit wir damit verschwenden, feindseligen und desinteressierten Leuten zu dienen, während andere, die wirklich auf der Suche sind, überhaupt keine Unterstützung erfahren. Warum sollten diejenigen, die sich Gott und Seinem Wirken widersetzen, zum zehnten oder zwanzigsten Mal von Ihm hören, während andere noch nie von Ihm gehört haben?

    Paulus war zweifellos sehr zornig auf die Menschen in der Synagoge, als er seine Kleider ausschüttelte. Er sagte: „Euer Blut komme auf euren Kopf!“ Sie wussten, dass er sich damit auf Abschnitte aus dem Alten Testament und auf damalige Ereignisse bezog. Sie müssen vor Wut gekocht haben! Und was tat Paulus? Das lesen wir im nächsten Vers.

    Apostelgeschichte 18:7

    „Und er ging von dort fort und kam in das Haus eines Gottesfürchtigen namens Titius Justus, dessen Haus an die Synagoge stieß.“

    Er ging also in das Haus eines gottesfürchtigen Nichtjuden. Ich bin sicher, sie waren begeistert! Er schüttelte seine Kleider aus und sagte: „Euer Blut komme auf euren Kopf!“ und ging dann ins Nachbarhaus. In Vers 8 sehen wir, wie es weiterging:

    Apostelgeschichte 18:8

    „Krispus aber, der Vorsteher der Synagoge, glaubte an den Herrn mit seinem ganzen Haus; und viele Korinther, die hörten, wurden gläubig und ließen sich taufen.“

    Der Vorsteher der Synagoge, der sich ihm gerade noch widersetzt und gelästert hatte, wurde gerettet! Ist das nicht erstaunlich? Die letzte Bemerkung des Paulus über das Blut auf ihrem Kopf und das Ausschütteln seiner Kleider hatten wohl Auswirkungen auf diesen Mann. Aber in gewisser Weise übergab Paulus sie alle in Gottes Hände. Er sagte: „Ich habe meinen Teil getan. Was nun mit euch passiert, liegt bei Gott. Ich kann nichts mehr tun. Ich überlasse alles Gott.“

    Das erinnert mich an ein Ehepaar, das ich kenne. Sie versuchten jahrelang, ein Baby zu bekommen, aber es klappte nicht. Ich betete für sie und mit ihnen. Auch andere beteten für sie. Sie fasteten. Sie gingen zu verschiedenen Ärzten und machten alle möglichen Tests, aber aus medizinischer Sicht gab es keinen Grund, warum sie keine Kinder haben konnten. Aber sie wurde nicht schwanger. Sie waren so frustriert! Schließlich sagten sie: „Gott, wir legen das jetzt in Deine Hand. Wir können nichts mehr tun. Wir haben gebetet, gefastet und uns untersuchen lassen. Wir legen es in Deine Hand.“ Sie begannen, sich über eine Adoption zu informieren und unmittelbar darauf wurde sie schwanger. Ich glaube, manchmal halten wir so krampfhaft an etwas fest, dass Gott nicht wirken kann. Erst wenn wir es in Seine Hand geben, kann Er etwas tun.

    Manche von Ihnen haben Kinder. Sie sind vor Sorge um sie ganz krank. Sie haben gebetet, ihnen von Jesus erzählt und alles getan, was Sie können. Geben Sie sie in Gottes Hand und hören Sie auf, sich zu sorgen. Lieben Sie sie. Beten Sie für sie, wie Gott Sie anleitet, aber lassen Sie sie los.

    Wissen Sie, meine Eltern arbeiten auch in diesem Dienst. Wir hatten viele Jahre lang kein gutes Verhältnis. Ich hatte meinem Zuhause den Rücken gekehrt und war tief in Drogen und illegale Machenschaften verstrickt. Wir sahen uns mehrere Jahre lang nicht. Das war schwer für sie. Meine Mutter weinte sich fast jeden Abend in den Schlaf. Wir waren keine Christen. Ich hatte das Evangelium noch nie gehört. Und obwohl auch meine Mutter keine Christin war, glaubte sie an den Gott der Bibel und an die Bibel selbst. Und eines Abends kniete sie sich neben ihr Bett und betete: „Gott, ich kann nicht mehr. Ich kann diese Last nicht mehr tragen. Kümmere Du Dich um Bayless.“ Und es war, als würde ein riesiger Stein von ihrem Herzen fallen. Innerhalb eines Monats wurde ich gerettet. Ist das nicht erstaunlich? Das war sicher kein Zufall. Ich ging nach Hause und erzählte meinen Eltern davon. Ich war voller Eifer, aber ich besaß keine Weisheit. Mein Vater sagte: „Ich mochte dich lieber, als du noch auf Drogen warst!“

    Sie stehen wahrscheinlich vor anderen Herausforderungen in Ihrem Leben, seien es Ihre Finanzen, Ihre Zukunft oder was auch immer. Sie müssen die Dinge einfach in Gottes Hände legen, wie Paulus es tat. „Gott, ich weiß nicht mehr, was ich noch tun soll! Ich habe alles versucht. Gott, es liegt in Deiner Hand. Ich sorge mich nicht mehr. Ich lege es Dir hin.“

    Im Fall von Paulus schien das den Segen zu entfesseln und ich glaube, das kann auch in unserem Leben geschehen. Dann werden wir sehen, dass unsere Wünsche Wirklichkeit werden.

    Als Krispus gerettet wurde, beeinflusste er damit offensichtlich auch den Rest der Synagoge. Hier heißt es: „… viele Korinther, die hörten, wurden gläubig und ließen sich taufen.“ Sie sehen, Glaube kommt durch Hören.

    Das gilt für alles, was Gott tut. Vergebung, Heilung, Frieden, Kraft und Glauben kommen durch Hören. „Wie können sie hören ohne einen Prediger? Wie können sie predigen, wenn sie nicht gesandt sind? Also ist der Glaube aus der Verkündigung von Gottes Wort.“ – Römer, Kapitel 10.

    Sehen wir uns nun Apostelgeschichte 18:9 an:

    Apostelgeschichte 18:9-10

    „Der Herr aber sprach durch eine Erscheinung in der Nacht zu Paulus: Fürchte dich nicht, sondern rede, und schweige nicht! Denn ich bin mit dir, und niemand soll dich angreifen, dir Böses zu tun; denn ich habe ein großes Volk in dieser Stadt.“

    Warum sagte Jesus das jetzt? Ist das nicht interessant? Es hatte gerade ein Durchbruch stattgefunden. Der Vorsteher der Synagoge und einige Korinther waren gerettet worden, da war Bewegung, da war Erfolg, da waren Antworten auf Gebet und der Herr sagte zu ihm: „Fürchte dich nicht.“ Er hätte das nicht gesagt, wenn Paulus sich nicht gefürchtet hätte. Er sagte: „Schweige nicht.“ Das hätte er nicht gesagt, wenn Paulus nicht erwogen hätte, von jetzt an zu schweigen. Aber warum tat er das? Aufgrund seiner Geschichte. An jedem anderen Ort, wo die ganze Stadt zusammengekommen war, um das Wort Gottes zu hören, wurde jemand eifersüchtig. Die Juden wurden eifersüchtig und jagten ihn aus der Stadt oder wollten ihn steinigen. Jeder Erfolg zog Schwierigkeiten nach sich.

    Sie werden feststellen, dass der Teufel es nicht kampflos hinnimmt, wenn Sie für Gott an Boden gewinnen. Er will nicht, dass Sie erfolgreich sind. Er will nicht, dass es Ihnen gelingt, das Reich Gottes zu unterstützen.

    Es stand ein Kampf bevor. Und Paulus dachte: „Mann, ich weiß, was als Nächstes kommt! Ich weiß nicht, ob ich das noch mal erleben will.“ Deshalb spricht Jesus zu ihm. Der wunderbare Jesus sagt: „Fürchte dich nicht und schweige nicht! Ich bin mit dir. Niemand soll dich angreifen, dir Böses zu tun; denn ich habe ein großes Volk in dieser Stadt.“

    In Korinth? Korinth war von jeher als übles Pflaster bekannt gewesen. Aber das war das neue Korinth. Das alte Korinth war in einer Rebellion von den Römern zerstört worden und jetzt wurde es wieder aufgebaut. Korinth war in der griechischen Welt sowohl ein Handelszentrum als auch ein Zentrum der Unmoral und der Maßlosigkeit. In dem Tempel der griechischen Liebesgöttin Aphrodite auf dem Hügel der Akropolis lebten tausend Prostituierte. Nicht viele Männer konnten sich eine Reise nach Korinth leisten. Wenn man von jemand sagte: „Er lebt wie ein Korinther“, hieß das, dass er ein zügelloses und unmoralisches Leben führte. Die ganze antike Welt machte sich über die Korinther lustig. Wenn ein griechisches Theaterstück die Rolle eines Korinthers beinhaltete, wurde er immer als Betrunkener dargestellt. Gott sagte: „Ich habe ein großes Volk in dieser Stadt.“ Es ist interessant, wo manchmal Verbündete auftauchen.

    Jemand sieht mir gerade von einem Gefängnis aus zu. Ich will Ihnen sagen: Gott hat viele Menschen. Er hat Verbündete. Ein Zuschauer ist in einem Land, wo Verfolgung herrscht. Sie fühlen sich sehr isoliert. Gott hat dort Freunde für Sie.

    Als Elia sagte: „Herr, ich bin der Einzige, der dir dient“, sagte Er: „Nein, ich habe noch 7.000 mehr, die vor Baal ihre Knie nicht gebeugt haben.“

    Interessant ist auch, dass der Herr Paulus durch Seine Worte vermittelte, dass Sein Schutz und Seine Unterstützung durch Menschen kommen würden. Sie sehen, Gott gebraucht Menschen, um Gebete zu beantworten und Bedürfnisse zu stillen. Ich will damit nicht sagen, dass Sie jetzt denken sollen: „Okay, Herr, wer ist es? Wer hat mein Geld?“ Nein, Sie sollten die Einstellung annehmen: „Herr, wer ist es, dem ich etwas geben kann? Wen kann ich ermutigen? Herr, wer ist es, für den ich Partei ergreifen kann? Für wen kann ich in den Riss treten? Herr, wer ist es, für den ich die Antwort auf seine Gebete sein kann?“ Gott sucht solche Menschen. Und Er sagte zu Paulus: „Ich habe ein großes Volk in dieser Stadt.“

    Lesen wir weiter, Vers 11:

    Apostelgeschichte 18:11-13

    „Und er hielt sich ein Jahr und sechs Monate dort auf und lehrte unter ihnen das Wort Gottes. Als aber Gallio Prokonsul von Achaja war, traten die Juden einmütig gegen Paulus auf und führten ihn vor den Richterstuhl und sagten: Dieser überredet die Menschen, Gott entgegen dem Gesetz zu verehren.“

    Stellen Sie sich vor, man würde das über uns sagen! Solche Menschen verfolgen diejenigen, die Gott verehren. Solche Menschen haben die Welt auf den Kopf gestellt. Unter dem römischen Gesetz war das Judentum eine geschützte Religion. Und solange das Christentum als eine Ausweitung oder ein Zweig des Judentums angesehen wurde, wurde es ebenfalls geschützt. Und natürlich lassen sich Christentum und Judentum nicht trennen. Das Christentum ist der Zweig, der aus dem Stamm gewachsen ist. Jesus ist ebenso der jüdische Messias wie der Retter der Welt. Aber diese Juden wollten, dass Gallio das Christentum als unabhängig vom Judentum und damit als ungesetzlich erklärte.

    Lesen wir weiter, Vers 14:

    Apostelgeschichte 18:14-16

    „Als aber Paulus den Mund öffnen wollte, sagte Gallio zu den Juden: Wenn es ein Unrecht oder eine böse Handlung wäre, Juden, so hätte ich euch vernünftigerweise ertragen; wenn es aber Streitfragen sind über Worte und Namen und das Gesetz, das ihr habt, so seht ihr selbst zu, über diese Dinge will ich nicht Richter sein. Und er trieb sie von dem Richterstuhl weg. Alle aber ergriffen Sosthenes, den Vorsteher der Synagoge, und schlugen ihn vor dem Richterstuhl; und Gallio bekümmerte sich nicht um dies alles.“

    Gallio war also einer derjenigen, die Gott in der Stadt hatte. Er war kein Christ, er war Heide. Aber Gott gebrauchte ihn auf mächtige Weise. Und auch ich habe oft erlebt, dass Gott ganz gewöhnliche Sünder gebrauchte, um mein Leben zu segnen. Er gebraucht nicht nur die Christen, sondern auch die Nichtchristen für Seine Zwecke. Und das ist weit bedeutender, als Sie vielleicht denken, denn hier führte das zu einer wichtigen gesetzlichen Regelung, die es den jüdischen Gemeinden sehr schwer machte, Christen vor Gericht zu stellen. Sie begründete einen Präzedenzfall, vor allem, weil Gallio’s Bruder Seneca ein angesehenes Mitglied des Gerichtshofs war. Von diesem Tag an musste er in jeder römischen Stadt berücksichtigt werden, was dem Christentum in der ganzen antiken Welt zugute kam.

    Sehen wir uns nochmals Vers 17 an. Hier heißt es:

    Apostelgeschichte 18:17

    „Alle aber ergriffen Sosthenes, den Vorsteher der Synagoge, und schlugen ihn…“

    Früher war Krispus der Vorsteher der Synagoge gewesen. Offensichtlich warfen sie ihn hinaus, nachdem er gerettet worden war. Jetzt hatten sie einen neuen Vorsteher: Sosthenes. Und ihm widerfuhr genau das, was er Paulus gewünscht hatte. Er wollte, dass Paulus geschlagen wurde; jetzt wurde er geschlagen. Meine Brüder und Schwestern, seien Sie lieber vorsichtig. Die Bibel sagt: „Wer eine Grube gräbt, fällt selbst hinein; und wer einen Stein wälzt, auf den rollt er zurück.“

    Haman wurde an dem Holzpfahl aufgehängt, den er für Mordechai errichten ließ. Lassen Sie sich nicht täuschen. Gott lässt sich nicht spotten. Was ein Mensch sät, das wird er ernten, Gutes oder Schlechtes. Sosthenes widerfuhr, was er Paulus gewünscht hatte. Und offensichtlich bewirkten die Schläge etwas Gutes in ihm, denn wir lesen in 1. Korinther 1:1: „Paulus, berufener Apostel Christi Jesu durch Gottes Willen, und Sosthenes, der Bruder…“ Anscheinend wurde auch dieser zweite Vorsteher der Synagoge gerettet. Er wurde ein Bruder in Christus. Es passierten gute Dinge in Korinth! Gut, lesen wir

    Apostelgeschichte 18:18

    „Nachdem aber Paulus noch viele Tage dageblieben war, nahm er Abschied von den Brüdern und segelte nach Syrien ab und mit ihm Priszilla und Aquila…“

    Anscheinend wurden sie jetzt also gerettet. Ich glaube nicht, dass man lange mit Paulus Zelte machen kann, ohne gerettet zu werden. Sie waren bei ihm…

    … nachdem er sich in Kenchreä das Haupt hatte scheren lassen, denn er hielt ein Gelübde.“

    Aufgrund eines nazarenischen Gelübdes oder einer Art Dankgelübde ließ er sich das Haupt scheren. Vers 19:

    Apostelgeschichte 18:19-22

    „Sie kamen aber nach Ephesus, und er ließ jene dort zurück; er selbst aber ging in die Synagoge und unterredete sich mit den Juden. Als sie ihn aber baten, dass er längere Zeit bleiben möchte, willigte er nicht ein, sondern nahm Abschied von ihnen und sagte: Ich werde, wenn Gott will, wieder zu euch zurückkehren. Und er fuhr von Ephesus ab. Und als er in Cäsarea gelandet war, ging er hinauf und begrüßte die Gemeinde und zog hinab nach Antiochia.“

    Er sagte: „Wenn Gott will, komme ich zurück.“ Er plante sein Leben nicht, ohne sich mit Gott abzustimmen. Und anscheinend verspürte er die Notwendigkeit, nach Jerusalem zu gehen: „Ich muss zu dem Fest in Jerusalem.“

    Ich glaube, dass er aufgrund von alldem, was Gott bei den Nichtjuden durch ihn getan hatte, einen warmherzigen Empfang erwartete, aber wenn man hier zwischen den Zeilen liest, wird klar, dass sein Empfang in Jerusalem recht frostig ausfiel. Das wird hier ziemlich beschönigt. Er begrüßte die Gemeinde in Jerusalem und ging dann zu seiner Heimatgemeinde in Antiochien. In Jerusalem waren viele jüdische Gläubige, denen nicht gefiel, was Paulus tat. Sie erkannten, dass Gott den Nichtjuden die Tür zum Glauben geöffnet hatte, aber sie waren nicht glücklich darüber. Er wurde also in Jerusalem nicht so herzlich aufgenommen, wie er es sich erhofft hatte und ging zurück nach Antiochien.

    Der nächste Vers berichtet uns über die dritte Missionsreise, die er unternahm.

    Apostelgeschichte 18:23

    „Und als er einige Zeit dort zugebracht hatte, reiste er ab und durchzog der Reihe nach die galatische Landschaft und die Phrygiens und stärkte alle Jünger.“

    Dieser Dienst war ebenso wichtig wie die Evangelisation. Er evangelisierte sie, gründete Gemeinden und Gruppen von Gläubigen und später ging er zurück und stärkte alle, die zu Christus gekommen waren, in ihrem Glauben. Und wissen Sie was? Wenn Sie zu Christus kommen, müssen auch Sie gestärkt werden. Genau das will ich heute tun: Ich will Sie mit dem Wort Gottes stärken und Ihnen geistliche Stärke ins Herz legen. Das ist ebenso wichtig, wie sich nach den Verlorenen auszustrecken. Paulus führte die Menschen zu Christus und dann ging er zurück und stärkte sie durch das Wort Gottes und ermutigte sie.

    Hallo. Ich habe es gerade auf dem Herzen, ein schnelles Gebet zu sprechen. Ich weiß, dass mir gerade jemand zusieht, der in seinem Leben sehr zu kämpfen hat. Zu sagen, dass Sie am Ende Ihrer Kräfte sind, wäre eine enorme Untertreibung. Gott, ich bete, dass Deine Kraft zu diesem Menschen zurückkehrt, in Jesu Namen. Ich bete, Vater, dass Dein Heiliger Geist ihn umgibt, dass wieder Hoffnung in seinem Herzen aufkeimt und dass Du seine Lebenssituation völlig veränderst. Zur Ehre Jesu Christi. Amen.

     

     

     

    Die heutige Botschaft hat den Titel „Zwei brennende Herzen“. Sie sollten die nächsten paar Minuten nicht verpassen. Wir werden uns in der Apostelgeschichte zwei Männer ansehen, die einen enormen Einfluss ausübten: den Apostel Paulus und Apollos. Wenn Sie eine Bibel dabei haben, schlagen Sie sie zusammen mit mir auf. Oder hören Sie einfach zu, aber widmen Sie mir in den nächsten paar Minuten Ihre ungeteilte Aufmerksamkeit. Vielleicht machen Sie gerade den Abwasch und Ihre Kinder rennen um Sie herum. Aber ich bitte Sie: Investieren Sie die nächsten paar Minuten in Ihr geistliches Leben. Sie werden es nicht bereuen.

    Lassen Sie uns weiterlesen, Vers 11:

    Apostelgeschichte 18:11-13

    „Und er hielt sich ein Jahr und sechs Monate dort auf und lehrte unter ihnen das Wort Gottes. Als aber Gallio Prokonsul von Achaja war, traten die Juden einmütig gegen Paulus auf und führten ihn vor den Richterstuhl und sagten: Dieser überredet die Menschen, Gott entgegen dem Gesetz zu verehren.“

    Stellen Sie sich vor, man würde das über uns sagen! Solche Menschen verfolgen diejenigen, die Gott verehren. Solche Menschen haben die Welt auf den Kopf gestellt. Unter dem römischen Gesetz war das Judentum eine geschützte Religion. Und solange das Christentum als eine Ausweitung oder ein Zweig des Judentums angesehen wurde, wurde es ebenfalls geschützt. Und natürlich lassen sich Christentum und Judentum nicht trennen. Das Christentum ist der Zweig, der aus dem Stamm gewachsen ist. Jesus ist ebenso der jüdische Messias wie der Retter der Welt. Aber diese Juden wollten, dass Gallio das Christentum als unabhängig vom Judentum und damit als ungesetzlich erklärte.

    Lesen wir weiter. Vers 14:

    Apostelgeschichte 18:14-17

    „Als aber Paulus den Mund öffnen wollte, sagte Gallio zu den Juden: Wenn es ein Unrecht oder eine böse Handlung wäre, Juden, so hätte ich euch vernünftigerweise ertragen; wenn es aber Streitfragen sind über Worte und Namen und das Gesetz, das ihr habt, so seht ihr selbst zu, über diese Dinge will ich nicht Richter sein. Und er trieb sie von dem Richterstuhl weg. Alle aber ergriffen Sosthenes, den Vorsteher der Synagoge, und schlugen ihn vor dem Richterstuhl; und Gallio bekümmerte sich nicht um dies alles.“

    Gallio war also einer derjenigen, die Gott in der Stadt hatte. Er war kein Christ, er war Heide. Aber Gott gebrauchte ihn auf mächtige Weise. Und auch ich habe oft erlebt, dass Gott ganz gewöhnliche Sünder gebrauchte, um mein Leben zu segnen. Er gebraucht nicht nur die Christen, sondern auch die Nichtchristen für Seine Zwecke. Und das ist weit bedeutender, als Sie vielleicht denken, denn hier führte das zu einer wichtigen gesetzlichen Regelung, die es den jüdischen Gemeinden sehr schwer machte, Christen vor Gericht zu stellen. Sie begründete einen Präzedenzfall, vor allem, weil Gallio’s Bruder Seneca ein angesehenes Mitglied des Gerichtshofs war. Von diesem Tag an musste er in jeder römischen Stadt berücksichtigt werden, was dem Christentum in der ganzen antiken Welt zugute kam.

    Sehen wir uns nochmals Vers 17 an. Hier heißt es: „Alle aber ergriffen Sosthenes, den Vorsteher der Synagoge, und schlugen ihn …“

    Früher war Krispus der Vorsteher der Synagoge gewesen. Offensichtlich warfen sie ihn hinaus, nachdem er gerettet worden war. Jetzt hatten sie einen neuen Vorsteher: Sosthenes. Und ihm widerfuhr genau das, was er Paulus gewünscht hatte. Er wollte, dass Paulus geschlagen wurde; jetzt wurde er geschlagen. Meine Brüder und Schwestern, seien Sie lieber vorsichtig. Die Bibel sagt: „Wer eine Grube gräbt, fällt selbst hinein; und wer einen Stein wälzt, auf den rollt er zurück.“

    Haman wurde an dem Holzpfahl aufgehängt, den er für Mordechai errichten ließ. Lassen Sie sich nicht täuschen. Gott lässt sich nicht spotten. Was ein Mensch sät, das wird er ernten, Gutes oder Schlechtes. Sosthenes widerfuhr, was er Paulus gewünscht hatte. Und offensichtlich bewirkten die Schläge etwas Gutes in ihm, denn wir lesen in 1. Korinther 1:1: „Paulus, berufener Apostel Christi Jesu durch Gottes Willen, und Sosthenes, der Bruder…“ Anscheinend wurde auch dieser zweite Vorsteher der Synagoge gerettet. Er wurde ein Bruder in Christus. Es passierten gute Dinge in Korinth!

    Gut, lesen wir

    Apostelgeschichte 18:18

    „Nachdem aber Paulus noch viele Tage dageblieben war, nahm er Abschied von den Brüdern und segelte nach Syrien ab und mit ihm Priszilla und Aquila…“

    Anscheinend wurden sie jetzt also gerettet. Ich glaube nicht, dass man lange mit Paulus Zelte machen kann, ohne gerettet zu werden. Sie waren bei ihm…

    … nachdem er sich in Kenchreä das Haupt hatte scheren lassen, denn er hielt ein Gelübde. Aufgrund eines nazarenischen Gelübdes oder einer Art Dankgelübde ließ er sich das Haupt scheren. Vers 19:

    „Sie kamen aber nach Ephesus, und er ließ jene dort zurück; er selbst aber ging in die Synagoge und unterredete sich mit den Juden. Als sie ihn aber baten, dass er längere Zeit bleiben möchte, willigte er nicht ein, sondern nahm Abschied von ihnen und sagte: Ich werde, wenn Gott will, wieder zu euch zurückkehren. Und er fuhr von Ephesus ab. Und als er in Cäsarea gelandet war, ging er hinauf und begrüßte die Gemeinde und zog hinab nach Antiochia.“

    Er sagte: „Wenn Gott will, komme ich zurück.“ Er plante sein Leben nicht, ohne sich mit Gott abzustimmen. Und anscheinend verspürte er die Notwendigkeit, nach Jerusalem zu gehen: „Ich muss zu dem Fest in Jerusalem.“

    Ich glaube, dass er aufgrund von alldem, was Gott bei den Nichtjuden durch ihn getan hatte, einen warmherzigen Empfang erwartete, aber wenn man hier zwischen den Zeilen liest, wird klar, dass sein Empfang in Jerusalem recht frostig ausfiel. Das wird hier ziemlich beschönigt. Er begrüßte die Gemeinde in Jerusalem und ging dann zu seiner Heimatgemeinde in Antiochien. In Jerusalem waren viele jüdische Gläubige, denen nicht gefiel, was Paulus tat. Sie erkannten, dass Gott den Nichtjuden die Tür zum Glauben geöffnet hatte, aber sie waren nicht glücklich darüber. Er wurde also in Jerusalem nicht so herzlich aufgenommen, wie er es sich erhofft hatte und ging zurück nach Antiochien. Der nächste Vers berichtet uns über die dritte Missionsreise, die er unternahm.

    Apostelgeschichte 18:23

    „Und als er einige Zeit dort zugebracht hatte, reiste er ab und durchzog der Reihe nach die galatische Landschaft und Phrygien und stärkte alle Jünger.“

    Dieser Dienst war ebenso wichtig wie die Evangelisation. Er evangelisierte sie, gründete Gemeinden und Gruppen von Gläubigen und später ging er zurück und stärkte alle, die zu Christus gekommen waren, in ihrem Glauben. Und wissen Sie was? Wenn Sie zu Christus kommen, müssen auch Sie gestärkt werden. Genau das will ich heute tun: Ich will Sie mit dem Wort Gottes stärken und Ihnen geistliche Stärke ins Herz legen. Das ist ebenso wichtig, wie sich nach den Verlorenen auszustrecken. Paulus führte die Menschen zu Christus, und dann ging er zurück und stärkte sie durch das Wort Gottes und ermutigte sie. Gehen wir weiter. Lesen Sie mit, wenn Sie wollen, Vers 24. Hier passiert etwas Interessantes. Da ist Paulus, ein Mann, dessen Herz für Gott brennt. Sie wollen, dass er in Ephesus bleibt, aber er verlässt sie.

    Apostelgeschichte 18:24

    „Ein Jude aber mit Namen Apollos, aus Alexandria gebürtig, ein beredter Mann, der mächtig war in den Schriften, kam nach Ephesus. Dieser war im Weg des Herrn unterwiesen, und, brennend im Geist, redete und lehrte er sorgfältig die Dinge von Jesus, obwohl er nur die Taufe des Johannes kannte. Und dieser fing an, freimütig in der Synagoge zu reden. Als aber Priszilla und Aquila ihn hörten, nahmen sie ihn zu sich und legten ihm den Weg Gottes genauer aus.

    Das erstaunt mich. Sie wollten, dass Paulus in Ephesus blieb, aber er sagte: „Nein, ich muss nach Jerusalem gehen.“ Sie waren voller Eifer. Aber wo Menschen sind, die ein eifriges Herz haben, schickt Gott immer Antworten. Als Paulus Ephesus verließ, blieb eine Gruppe von Menschen zurück, die sich nach mehr sehnten und plötzlich tauchte wie aus dem Nichts Apollos auf. Das ist erstaunlich. Er tritt sozusagen aus dem Schatten und macht seinen Einfluss geltend. Und ich sage Ihnen, Gott schickt Antworten für die sehnsüchtigen Herzen in unseren Gemeinden und auf der ganzen Welt und Seine Fackeln stehen bereit. Sie werden sehen, wie junge Männer und Frauen aufstehen und mit der Salbung Gottes predigen und über tiefe Weisheit verfügen und die Leute werden fragen: „Wo sind sie hergekommen?“ Nun, Gott ist dabei, sie vorzubereiten. Das sollte Sie nicht überraschen. Wir werden sehen, wie Fackeln zwischen den Schwänzen zweier Füchse entzündet werden, wie diese in Getreidefelder laufen und die ganze Welt in Brand stecken, wie Simson es tat.

    Okay. Apollos hatte den Ruf, sehr redegewandt zu sein. Er hatte eine natürliche Gabe zu kommunizieren. Er war ein Redner. Es heißt, er war mächtig in den Schriften. – Gott, schenke uns Männer und Frauen, die mächtig in den Schriften sind! – Es drängte ihn, die Wahrheit Gottes zu verkünden. Er war gelehrt worden. Er war brennend im Geist. Er glühte geradezu vor Eifer. Er brannte für Gott! Es heißt, er lehrte sehr sorgfältig. Er sprach kühn. Er war furchtlos.

    Manche Menschen besitzen einen Teil dieser Eigenschaften. Es gibt Menschen, die sehr wortgewandt sind, aber sie haben oft nichts zu sagen. Es lohnt sich nicht, ihnen zuzuhören. Sie sind wortgewandt, aber sie sind nicht mächtig in den Schriften. Andere wiederum sind mächtig in den Schriften, aber sie sind so langweilig und trocken, dass man sich zwingen muss, ihnen zuzuhören.

    Aber hier war Apollos – er war beredt, er war mächtig in den Schriften und sein Herz brannte für Gott! Dieser Mann war ein Glücksfall. Gott, gib uns Männer und Frauen, deren Herzen brennen, die mächtig in den Schriften sind und die Fähigkeit besitzen, zu kommunizieren.

    Wenn Sie Feuer fangen, werden die Menschen beobachten, wie Sie brennen.

    Und Apollos, der über all diese Dinge verfügte, übte großen Einfluss auf die Gemeinde aus und unterstützte sie. Er war beredt, er war mächtig in den Schriften, er wurde unterwiesen, er war brennend im Geist, er war sorgfältig und kühn, aber dennoch mangelte es ihm an etwas. Ganz gleich wie fachkundig Sie sind – denken Sie nie, dass Sie sich nicht verbessern können.

    In Vers 25 redete und lehrte er sorgfältig, aber in Vers 26 nahmen Aquila und Priszilla ihn beiseite und legten ihm den Weg Gottes genauer aus. In Vers 25 war er sorgfältig, in Vers 26 halfen sie ihm, noch sorgfältiger zu werden.

    Nur weil Sie bestimmte Lehren kennen und Gott Sie vielleicht auf ungewöhnliche Weise gebraucht hat, haben Sie keinen Grund anzunehmen, dass Sie allein die Wahrheit kennen. Es gibt viele großartige Männer und Frauen Gottes, die noch großartiger werden könnten, wenn sie nur offen dafür wären, den Weg Gottes besser kennenzulernen.

    Einer meiner Helden, der jetzt im Himmel ist, hatte eine erstaunliche Gabe, Menschen zu erreichen. Er war ein großer Seelenretter. Er hatte ein offenes Herz und einige Menschen erzählten ihm von der Taufe des Heiligen Geistes, von der er noch nichts gehört hatte. Und der kleine Dienst, den er aufgebaut hatte, wuchs über seine Grenzen hinaus, sandte überall hin Menschen aus und segnete die Welt.

    Das ist wie bei Apollos. Und wir lernen noch etwas anderes über ihn: Apollos war demütig. Er stammte aus der zweitgrößten Stadt der bekannten Welt, aus Alexandrien, das in der Antike das Lehrzentrum war. Apollos war gebildet. Er war wortgewandt und beliebt. Er wurde von Gott gebraucht. Und da wollten ihm zwei einfache Zeltmacher noch etwas beibringen? Aber er sagte: „Ja! Ich will mehr. Legt los! Gott, ich will Dir näherkommen. Ich will besser werden. Ich will wachsen. Und wenn Du Zeltmacher in mein Leben schickst, um mich zu lehren, dann sei es so!“ Er sagte nicht: „Ihr habt nicht getan, was ich getan habe. Ihr könnt nicht so reden wie ich. Ihr wisst nicht, was ich weiß. Wer seid ihr? Ihr seid Zeltmacher. Ihr werdet mich nicht lehren!“ Nein, er hatte ein demütiges Herz. Er wollte ihnen zuhören.

    Ich habe schon von mehreren jungen Männern in meinem Alter gehört, die alle einen großartigen Dienst hatten: „Alle, die nicht den Dienst getan haben, den ich getan habe, brauchen mir nichts zu erzählen. Ihre Gemeinden sind nicht so groß wie meine. Sie haben nicht getan, was ich getan habe, und waren nicht dort, wo ich war. Ich kann nichts von ihnen lernen.“ Das ist nicht nur dumm, es ist unglaublich arrogant!

    Apollos war offen. Er wollte lernen. Und er wurde immer sorgfältiger.

    Nun, was ist mit Aquila und Priszilla? Sie hatten eine gute Einstellung. Sie arbeiteten auf das Reich Gottes hin – nicht aus persönlichen Gründen, sondern für Gott. Sie waren schon vor Apollos nach Ephesus gekommen. Sie hätten sagen können: „Hey, was tust du hier? Du drängst dich hier einfach in unser Gebiet hinein. Wer hat dir erlaubt, hier zu predigen?“ Aber es gibt nicht den geringsten Hinweis darauf, dass sie Apollos in irgendeiner Weise kritisierten. Sie halfen ihm nur, sich zu verbessern. Sie kritisierten ihn nicht für seine Wissenslücken, wie manche Menschen es tun. Sie versuchten nur, sie zu stopfen.

    Eines Tages gingen ein paar Christen eine Straße entlang. An einer Ecke stand ein Prediger. Um ihn herum hatte sich eine kleine Menschenmenge gebildet. Sie blieben stehen, hörten mit verschränkten Armen ein paar Minuten zu und gingen dann weiter. Einer von ihnen sagte: „Mann, war das schrecklich. Ich habe noch nie gehört, dass jemand die englische Sprache so verunstaltet hat. Er hat zwei oder drei Bibelverse falsch zitiert. Und habt ihr seine hässlichen Schuhe gesehen?“ Er wandte sich an seinen Freund. „Was meinst du?“ Er sagte: „Wir könnten noch viel mehr Gläubige mit einem solchen Mut brauchen. Ich wurde überführt. Dieser Kerl brannte so sehr für Gott, dass ich dachte, wenn ich ihm noch einen Schritt näher komme, werden meine Augenbrauen versengt. Und so schlimm waren seine Schuhe gar nicht.“ Sie sahen beide dasselbe; sie hörten beide dasselbe. Wo war der Unterschied? Er lag hier. Das war der Unterschied.

    Wenn Sie mir einen Vorschlaghammer geben, kann ich an einem Tag ein Haus zertrümmern. Dazu braucht man keine besondere Befähigung. Aber ich kann an einem Tag kein Haus bauen. Ein Haus zu bauen erfordert Geschick. Man braucht kein Geschick, um zu kritisieren und niederzureißen, aber man braucht Geschick, um aufzubauen. Wir sollten den Menschen helfen, besser zu werden.

    Das Ergebnis von Aquilas und Priszillas Hilfe können wir in Apostelgeschichte 18:27 nachlesen:

    Apostelgeschichte 18:27

    „Als er aber nach Achaja reisen wollte, schrieben die Brüder den Jüngern und ermahnten sie, ihn aufzunehmen. Dieser war, als er hinkam, den Glaubenden durch die Gnade sehr behilflich.“

    Sie halfen ihm also und dadurch war er in der Lage, anderen zu helfen. Ihre Hilfe und ihr Aussäen in sein Leben zog weite Kreise und beeinflusste noch weitere Menschen.

    Wenn Sie jemand helfen, wenn Sie in jemand investieren, wenn Sie jemand aufbauen, wird er in der Lage sein, einem anderen zu helfen und ihn zu segnen. Und für all das Gute, das Sie tun, werden Sie in der Ewigkeit belohnt werden. Segnen Sie andere, bauen Sie sie auf statt sie ständig herunterzumachen und zu kritisieren. Vers 28:

    Apostelgeschichte 18:28

    „Denn kräftig widerlegte er die Juden öffentlich, indem er durch die Schriften bewies, dass Jesus der Christus ist.“

    In Vers 27 diente er Christen, in Vers 28 diente er Nichtchristen. Was für ein wunderbarer Dienst! Sowohl Paulus als auch Apollos brannten für Gott und taten viel Gutes in Korinth. Gott gebrauchte sie dort, um die Jünger zu unterweisen und die Gemeinde aufzubauen. Aber dann passierte etwas gleichermaßen Faszinierendes wie Gefährliches. Es war nicht ihre Schuld. Hier brach die Menschlichkeit durch. Wir sehen das auch heute noch in der Gemeinde.

    Wir lesen nun als Letztes noch einige Verse in 1. Korinther. Schlagen Sie mit mir Kapitel 1 auf. Hier lesen wir, was passierte, nachdem diese Männer ihr Herz und ihre Seele in die Gemeinde von Korinth investiert hatten.

    1. Korinther 1:11-14

    „Denn es ist mir durch die Hausgenossen der Chloë über euch bekannt geworden, meine Brüder, dass Streitigkeiten unter euch sind. Ich meine aber dies, dass jeder von euch sagt: Ich bin des Paulus, ich aber des Apollos, ich aber des Kephas, ich aber Christi. Ist Christus zerteilt? Ist etwa Paulus für euch gekreuzigt, oder seid ihr auf den Namen des Paulus getauft worden? Ich danke Gott, dass ich niemand von euch getauft habe außer Krispus und Gajus.

    Wir lesen weiter in

    1. Korinther 3:3-7

    „Denn ihr seid noch fleischlich. Denn wo Eifersucht und Streit unter euch ist, seid ihr da nicht fleischlich und wandelt nach Menschenweise? Ihr handelt wie ungerettete Menschen. Denn wenn einer sagt: Ich bin des Paulus, der andere aber: Ich des Apollos – seid ihr nicht menschlich? Wer ist denn Apollos? Und wer ist Paulus? Diener, durch die ihr gläubig geworden seid, und zwar wie der Herr einem jeden gegeben hat. Ich habe gepflanzt, Apollos hat begossen, Gott aber hat das Wachstum gegeben. So ist weder der da pflanzt etwas noch der da begießt, sondern Gott, der das Wachstum gibt.“

    Sie spalteten sich in kleine Lager, in Splittergruppen: „Ich bin des Paulus, ich bin des Kephas, ich bin des Apollos.“ Das passiert auch heute noch. Die eine Gemeinde neigt etwas mehr in diese Richtung und die andere in jene, nach dem Motto: „Wenn Sie unsere Bewährungsprobe nicht bestehen, reden wir nicht mit Ihnen.“ Oft fixieren sich die Menschen auf ihren Lieblingsprediger. „Was, Pastor Bayless ist dieses Wochenende nicht hier? Dann komme ich nicht.“ Das ist fleischlich! „Ich komme nur, wenn mein Lieblingspastor predigt. Ach, der Soundso predigt heute abend? Dann gehe ich nicht hin.“ Das wirft ein schlechtes Licht auf Sie. Sehen Sie, dasselbe passierte damals in Korinth – die Menschen spalteten sich in verschiedene Lager.

    Ich weiß noch, wie ich einem Freund mein Zeugnis gab, nachdem ich gerettet wurde. Er hatte lange Zeit Drogen genommen und sagte: „Bayless, ich weiß das alles. Ich bin in der Gemeinde groß geworden.“ Ich sagte: „Du machst Witze.“ Er sagte: „Nein, das stimmt. Was für eine Art Christ bist du?“ Darauf ich: „Es gibt keine verschiedenen Arten. Ein Christ ist ein Christ.“ Er widersprach: „Oh, doch. Es gibt verschiedene Arten von Christen.“ Ich sagte: „Nein, gibt es nicht!“ Und er: „Doch, und du solltest besser herausfinden, welche Art von Christ du bist.“ Ich fragte: „Bist du sicher?“ Er antwortete: „Oh, ja!“ Darauf meinte ich: „Ich glaube nicht, dass das stimmt, aber ich werde in meiner Gemeinde nachfragen.“ Ich ging also dorthin und fragte: „Gibt es verschiedene Arten von Christen?“ Sie sagten: „Oh, ja!“ Und ich fragte: „Wirklich? Und was für Christen sind wir?“ Die Antwort lautete: „Wir sind Pfingstler und glauben an das volle Evangelium.“ Ich hatte keine Ahnung, was das bedeutete. Ich war erst seit einer Woche gerettet. Ich bat sie: „Sagt das noch mal.“ Sie sagten: „Pfingstgemeinde des vollen Evangeliums.“ Ich weiß noch, wie ich mir das immer wieder vorsagte. Ich wollte sicher sein, dass ich es meinem Freund richtig weitergab. Als ich ihn traf, sagte ich also: „Ich bin ein Pfingstler des vollen Evangeliums.“ Er sagte: „Oh, das dachte ich mir. Das dachte ich mir.“

    Hören Sie, es gibt keine verschiedenen Arten von Christen. Christen sind einfach Christen. Wenn Sie durch das Blut Jesu reingewaschen sind und Jesus Christus lieben, sind Sie mein Bruder oder meine Schwester.

    Natürlich gibt es Menschen, die in bestimmten Bereichen mehr Wissen haben; manche leben mehr in der Fülle. Aber der Leib Christi ist einer. Es gibt einen Leib, nicht viele. Christus ist nicht geteilt. Und es ist einfach falsch, Lieblingsprediger zu haben. Ein solches Verhalten ist fleischlich und hat in der Gemeinde nichts zu suchen. Wir müssen über so etwas stehen.

    Sehen Sie sich nun an, was er als Nächstes sagt. Sie müssen erkennen, dass Gott sich das Einfache zunutze macht. Er gebraucht die Redegewandten, um uns in unserem Leben voranzubringen.

    1. Korinther 3:9-11

    „Denn Gottes Mitarbeiter sind wir; Gottes Ackerfeld, Gottes Bau seid ihr. Nach der Gnade Gottes, die mir gegeben ist, habe ich als ein weiser Baumeister den Grund gelegt; ein anderer aber baut darauf; jeder aber sehe zu, wie er darauf baut. Denn einen anderen Grund kann niemand legen außer dem, der gelegt ist, welcher ist Jesus Christus.“

    Jesus ist das Fundament. Ohne Fundament kann man kein Gebäude errichten und ohne das Fundament von Jesus Christus kann man keine Beziehung zu Gott aufbauen. Alles baut auf Ihn auf. Ohne dieses Fundament können Sie kein Leben mit Gott beginnen. Jesus Christus ist das Fundament. Gottes Sohn, der von einer Jungfrau geboren wurde, lebte ein sündloses Leben und wirkte Wunder. Und Er sagte: „Kein Mensch wird mir mein Leben nehmen. Ich lege es selbst nieder.“ Er durchlief einen Scheinprozess, wurde gnadenlos geschlagen und ging dann freiwillig ans Kreuz. Er hing kraftlos zwischen Himmel und Erde. Der Himmel verdüsterte sich und Gott goss Seinen Zorn auf die Sünde der Welt über Seinen eigenen Sohn aus. Jesus wurde freiwillig zu unserem Stellvertreter. Gott bestrafte Seinen Sohn an unserer Stelle. Für alles, was wir falsch gemacht haben, für jeden falschen Gedanken starb Jesus an unserer Stelle. Gott ist ein heiliger Gott und die Sünde trennt uns von Ihm. Die Sünde musste gerichtet werden, bevor ein heiliger Gott und sündige Menschen zusammentreffen konnten. Aufgrund von Gottes Gerechtigkeit konnte Er nicht über unsere Sünde hinwegsehen. Aber Gott ist nicht nur gerecht, Gott ist Liebe. Und aufgrund Seiner Liebe weigerte Er sich, über uns hinwegzusehen und tat etwas ganz Erstaunliches. Er sandte Seinen Sohn. Jesus kam und starb bereitwillig für uns. Damit wurde alles, was zwischen uns und einer Beziehung zu Gott stand, weggenommen und jetzt können wir zu Ihm kommen. Gott wartet mit weit geöffneten Armen auf uns. Und als ein Botschafter Gottes bitte ich Sie heute, sich mit Gott zu versöhnen. Der Preis wurde bezahlt. Es kann nichts mehr getan werden. Es ist ihm nichts hinzuzufügen und nichts davon wegzunehmen. Ihre Aufgabe ist es, zu glauben. Jesus ist von den Toten auferstanden. Und ich sage Ihnen, ich lebe jetzt schon über 35 Jahre mit Ihm und Er ist real und ich liebe Ihn. Er ist real.

    Ich möchte ein Gebet mit Ihnen sprechen. Die Bibel sagt, wenn Sie in Ihrem Herzen glauben, dass Gott Jesus aus den Toten auferweckt hat und Sie Ihn als Ihren Herrn bekennen – das bedeutet, dass Sie Ihm Ihr Leben geben – werden Sie gerettet. Hören Sie: Das ist kein Ritual und keine Zeremonie. Ich spreche von einer Beziehung.

    Hören Sie bitte genau zu. Ich spreche von einer Beziehung. Danach sehnt sich jedes Herz. In jedem menschlichen Herzen ist eine Leere, die so groß ist wie der Grand Canyon. Sie können diese Leere nicht mit einer neuen Freundin, einem neuen Freund oder einer Prostituierten füllen; ebenso wenig wie mit Drogen, mit noch mehr Besitz und noch mehr Geld oder mit religiösen Ritualen. Diese Leere ist auf Gott zugeschnitten. Sie wurden dafür erschaffen, durch Jesus Christus eine Beziehung zu Gott zu haben. Er ist das Fundament, auf dem ein Leben mit Gott aufgebaut werden kann. Jesus starb, Er vergoss Sein kostbares Blut und Er bietet allen, die zu Ihm kommen wollen, Erlösung an. Es geht hier nicht um die Person, die neben Ihnen oder hinter Ihnen sitzt. Es geht um Sie und Gott.

    Ich will Sie einladen, ein Gebet mit mir zu sprechen. Wir werden ein Gebet sprechen, in dem Sie die Herrschaft Jesu bekennen, ein Gebet der Erlösung. Für die verlorenen Söhne und Töchter, die heute hier sind, ist das ein Gebet der Hingabe an Gott. Sie können nicht irgendwo am Rand leben, mit einem Fuß in der Welt und dem anderen in der Gemeinde. Sie wissen, dass das nicht funktioniert. Und Sie sind todunglücklich, weil Sie sich nicht mehr an der Sünde freuen können, weil Sie die Wahrheit kennen. Aber Sie können sich auch nicht an Gott freuen. An allem, was gerade auf der Welt passiert, sehen wir, dass sie unter Beschuss steht. Es passieren Erdbeben, Nationen stehen gegeneinander auf… Mann, wir sind in der Endzeit! Daran habe ich keinen Zweifel. Sie müssen für Gott leben. Wir werden alle zusammen ein Gebet sprechen. Ich bitte Sie alle, dazu aufzustehen.

    Manche von Ihnen haben vielleicht noch nie in Ihrem Leben ein solches Gebet gesprochen und sind sich nicht sicher, worauf sie sich damit einlassen. Hören Sie: Ihnen steht eine aufregende Zeit bevor! Es ist wunderbar, in die Hände eines lebendigen Gottes zu fallen. Wir spielen hier nicht nur Gemeinde. Das ist die Realität. Der Schöpfer des Universums wird in Ihre Nachbarschaft einziehen. Legen Sie einfach die Hand auf Ihr Herz und lassen Sie uns laut beten.

    Gott, ich komme heute zu Dir mit meinem ganzen Herzen und meiner ganzen Seele. Ich glaube an Deinen Sohn Jesus. Ich glaube, dass Er für meine Sünden starb und dass Er am dritten Tag von den Toten auferstand. Jesus, komm in mein Leben. Ich bekenne Dich als Herrn. Ich gebe jetzt alles, was ich bin und alles, was ich habe, in Deine Hände. Du bist mein Herr. Und wo immer Du mich hinführst, werde ich Dir folgen. Ich will Dir gehorchen, Jesus. Ich bete in Deinem Namen, Amen. Wie wunderbar!

    Ich hoffe, dass Sie das Gebet, das ich am Ende meiner Predigt gesprochen habe, mitgebetet haben. Wissen Sie was? Es hört sich vielleicht wie ein Klischee an, aber es ist keines: Gott liebt Sie. Er liebt Sie wirklich. Und Er will Ihnen in Ihrem Leben helfen. Rufen Sie von ganzem Herzen nach Ihm. Sie werden sehen, dass Er Ihnen ganz nah ist. Bis zum nächsten Mal. Gott segne Sie.

     


Schreibe einen Kommentar