Wie man mit schwierigen Beziehungen umgeht

bisher keine Hördatei vorhanden


Posted in Ansprache gibt es auch auf Englisch, Bayless Conley, zwischenmenschliche Beziehungen and tagged , with 1 comment.

Comments

  • Jule sagt:

     

    als epub-Datei für eBooks: Wie man mit schwierigen Beziehungen umgeht

    Wie man mit schwierigen Beziehungen umgeht.

    von Bayless Conley
    Gottes Einsicht für weise Entscheidungen!

    Jeder von uns hatte schon mal mit schwierigen Beziehungen zu tun. Für Sie war es vielleicht ein Familienmitglied. Oder es war jemand, von dem Sie dachten, es wäre ein Freund. Oder noch schlimmer, es sind Schwierigkeiten mit Ihrem Ehepartner.

    In 1. Mose, Kapitel 16 lernen wir etwas von Gottes Einsicht und Weisheit, wie wir mit einer schwierigen Beziehung umgehen. Es ist die Geschichte von Sara, Abrahams Frau, und ihrer Dienerin Hagar. Sara hatte entschieden, dass sie nie schwanger werden wird. Sie sagt Abraham, dass er mit Hagar schlafen solle, um ein Kind zu produzieren. Abraham stimmt zu und Hagar wird schwanger. Aber Hagar wird stolz und macht Saras Leben unglücklich.

    Sara geht zu Abraham und beschwert sich… wodurch sich Hagars Leben verschlechtert. In dieser Geschichte finden wir einige hilfreiche Lehren, wie wir mit schwierigen Beziehungen umgehen.

    1. Und Abram sagte zu Sara: „Siehe, deine Magd ist in deiner Hand. Mache mit ihr, was gut ist in deinen Augen!” Als Sara sie aber demütigte, da floh sie vor ihr.
    2. Und der Engel des Herrn fand sie an einer Wasserquelle in der Wüste, an der Quelle auf dem Weg nach Schur.
    3. Und er sprach: „Hagar, Magd Saras, woher kommst du, und wohin gehst du?” Und sie sagte: „Vor Sara, meiner Herrin, bin ich auf der Flucht.”
    4. Da sprach der Engel des Herrn zu ihr: „Kehre zu deiner Herrin zurück, und demütige dich unter ihre Hände!”

    Saras harte Behandlung von Hagar trieb Hagar weg. Daraufhin erschien Gott. Er stellte ihr eine wichtige zweifache Frage: „Woher kommst du, und wohin gehst du?” Fragen, von denen Sie und ich lernen können.

    Der erste Teil der Frage „woher kommst du?” deutet an, dass Hagar bedenken sollte, was sie verlassen hatte. Gott wollte mit der Frage sagen: „Ich weiß, du bist verletzt und ärgerlich, und vielleicht auch verwirrt. Aber hast du wirklich bedacht, was du aufgibst, wenn du bei deiner Entscheidung bleibst? Du gibst dadurch folgendes auf:

    • Einen Ehemann, der Gott kennt (damals nicht so häufig)
    • Eine Familie, die Gottes Wege gelehrt wird.
    • Großen Wohlstand (denn Abraham war sehr reich)
    • Sicherheit und einen Ort, wo du versorgt bist.
    • Ein Ort, wo du weißt, dass dein Kind erzogen wird.

    Was können Sie und ich von dieser ersten Frage lernen? Zuallererst mal, dass es nie weise ist, wichtige Entscheidungen zu treffen, wenn wir verärgert oder verletzt worden sind. Wie viele von uns trafen schon eine Entscheidung oder machten einen Anruf, als wir emotional waren, … und es führte nur zu Schlechtem?

    Ich selbst habe diesen Fehler gemacht! Oder wie viele von uns sagten etwas, als wir zornig oder verletzt waren, und in dem Moment, als wir die Worte aussprachen, tat es uns leid und wir hätten es lieber nicht gesagt?

    Das Prinzip ist, zweimal zu überlegen, bevor man einmal spricht. Übereilen Sie nichts, wenn Sie etwas Wichtiges entscheiden müssen, besonders wenn Sie ärgerlich sind.

    Die Bibel sagt in Sprüche 19:2 „Wer mit den Füßen hastig ist, tritt fehl.”

    Häufig treffen Leute schnelle Entscheidungen. Sie entscheiden, eine Gemeinde, einen Job, eine Ehe zu verlassen, und haben nicht wirklich bedacht, was sie durch diese Entscheidung aufgeben.

    In den letzten Jahren hörte ich viele Menschen sagen, ob es das Verlassen einer Gemeinde, eines Jobs, einer Beziehung oder Ehe betraf: „Der Herr hat mich nur freigesetzt.” Sehr selten habe ich der Person geglaubt, wenn ich diese Worte hörte. Es ist oftmals einfacher, Gott die Schuld zu geben, anstatt Probleme wirklich zu lösen.

    Das bringt uns zur zweiten Frage des Herrn an Sara: „Wohin gehst du?” Ich glaube Gott fragte sie damit:
    „Gehst du aus der Bratpfanne direkt ins Feuer?”

    Hagar war auf dem Weg nach Schur. Auf der Karte sehen wir, dass sie sich auf den Weg zurück nach Ägypten, ihrer Heimat machte. Sie ging zurück in ein Land, das zu der Zeit keine Kenntnis von dem Gott Abrahams hatte, ein Land voller Heidentum und Götzendienst.

    Sie hätte die Wüste durchqueren müssen, die laut 5.Mose 8:15 ein dürres Land ohne Wasser war. Ein Land voll giftiger Schlangen und Skorpione.

    Wohin werden uns schnelle, emotionale Entscheidungen bringen? Und was geben wir damit auf? In was verwickeln wir uns damit? Gehen wir auf eine Wüste zu? Ist Scheidung wirklich die Antwort? Oder ist es nur eine kurzfristige Befreiung von Druck?

    Wird Ihre Entscheidung letztlich die Dinge nur schwieriger und schlimmer machen? Wenn Sie das Gegenwärtige aufgeben und weglaufen, müssen Sie sich folgendes fragen, egal wie belastet Sie sich fühlen: Ist es weise? Gibt es andere Möglichkeiten? Ich glaube, das sind gute Fragen. Woher kommen Sie?

    Und wohin gehen Sie?

Schreibe einen Kommentar