Vier Säulen der Gerechten


Posted in Bayless Conley and tagged with 1 comment.

Comments

  • Jule sagt:

    als epub-Datei für ebooks: Vier Säulen der Gerechten

     


    Vier Säulen der Gerechten (Psalm 37) – Teil 1
    13.04.2008

    Hallo Freund! Ich heiße Sie zur heutigen Sendung willkommen. Die Botschaft, die wir beginnen, beenden wir heute nicht. Eigentlich gefällt mir das, denn immer, wenn ich mir eine meiner

    Botschaften im Fernsehen ansehe, ist sie geschnitten. Was Sie zu sehen bekommen, sind nur etwa zwei Drittel meiner Predigt. Ich sehe meine eigenen Sendungen nur ungerne an. Ich denke: „Das Beste haben sie rausgeschnitten.“ Dies wird also ein Zweiteiler. Hurra! Hurra! Wir werden über die vier Säulen der Gerechten sprechen. Vier Dinge, die das Leben der Gerechten tragen. Heute werden wir über Vertrauen sprechen. Ich denke an die zweite Säule, aber ich will Sie ein wenig ködern, damit Sie nicht anfangen zu denken, das klingt ja langweilig.

    Die zweite Säule ist Geduld. Fangen wir an, uns dies anzuschauen – es wird gewiss Ihr Herz ansprechen. Falls Sie eine Bibel haben, nehmen Sie sie. Gehen wir zusammen in Gottes Wort.

    Predigt:

    Ich beginne am Ende von Psalm 37 mit der ersten Säule, der des Vertrauens. Vertrauen ist Anfang und Ende unserer Beziehung zu Gott. Es beginnt mit Vertrauen, Sie finden es in der Mitte und es endet mit Vertrauen. Es heißt in Psalm 37, Vers 39:

    Psalm 37:39-40
    „Doch die Hilfe der Gerechten kommt vom Herrn, der ihre Fluchtburg ist zur Zeit der Not; und der Herr wird ihnen beistehen und sie retten; er wird sie erretten von dem Gottlosen und ihnen helfen, weil sie ihm vertrauen.“

    Außer es stimmt etwas mit meiner Übersetzung der Bibel nicht, so haben die Gerechten auch Nöte.

    Kann das jemand bestätigen? Gott ist unsere Stärke in Zeiten der Not und es heißt: Er wird uns helfen und retten. Er wird uns aus unseren Nöten retten, weil… ein sehr wichtiges Wort, Ursache und Wirkung… wir Ihm vertrauen. Ihm vertrauen heißt, Seinem Wort vertrauen; wir trauen Seinem Wesen,

    Seinem Charakter. Wir vertrauen Ihm. Das heißt, Ihr Vertrauen kann Sie aus Nöten befreien. Vertrauen ist der Weg, durch den Gott in unsere Lebensumstände eingreift. Es ist deutlich: Obwohl wir Nöte haben und Schwierigkeiten erleben, ist Gott unser Befreier, unsere Stärke und unser Retter und zwar, weil, wie die Schrift sagt, wir Ihm vertrauen.

    Wie gesagt, Vertrauen ist Anfang und Ende unserer Beziehung zu Gott. Es ist auch Anfang und Ende in diesem Psalm. Es beginnt und endet mit Vertrauen. Schauen wir uns Psalm 37:1 an.

    Psalm 37:1-3
    „Entrüste dich nicht über die Übeltäter, beneide nicht die, welche Böses tun! Denn wie das Gras werden sie schnell verdorren und wie das grüne Kraut verwelken. Vertraue auf den Herrn und tue Gutes; wohne im Land und hüte Treue.“

    Mir gefällt die Living Bible, die sagt: „Vertraue stattdessen dem Herrn.“ Anders gesagt, anstatt sich über das Wohlergehen von Übeltätern zu ärgern, anstatt die Gottlosen um Dinge zu beneiden, die Sie anscheinend nicht haben, obwohl Sie Gott dienen – vertrauen Sie Gott, anstatt zu beneiden, vertrauen Sie Gott, anstatt sich zu ärgern. Die kleine Warnung, sich nicht zu ärgern und stressen zu lassen, sich nicht zu sorgen oder über scheinbaren Segen und Wohlstand zu ärgern, den die Gottlosen genießen, während Sie diese Dinge in Ihrer momentanen Lebensphase entbehren, findet sich in folgenden Versen wieder. Schauen wir in Psalm 37:7.

    Psalm 37:7
    „Sei still dem Herrn und harre auf ihn! Entrüste dich nicht über den, dessen Weg gelingt, über den Mann, der böse Pläne ausführt! Lass ab vom Zorn und lass den Grimm! Entrüste dich nicht! Es führt nur zum Bösen.“

    Entspannen Sie sich. Ärgern ist nicht gut. Ein Grund, dass er sagte „ärgere dich nicht“, ist: Sie können nicht gleichzeitig glauben und verärgert sein. Ärger ist ein sicheres Zeichen für abgetrennten Glauben.

    Bestenfalls besteht eine hauchdünne Verbindung. Andererseits, eine innere Ruhe zu haben, wie wir in Vers 7 lesen, „sei still dem Herrn“, ist ein innerer Friede ein sicheres Zeichen, dass Glaube vorhanden ist und eine starke, lebendige Verbindung hat. Der Apostel Paulus sagte das so in

    Römer 15:13
    „Der Gott der Hoffnung aber erfülle euch mit aller Freude und allem Frieden im Glauben.“

    Wenn wir glauben, wenn wir vertrauen, bringt das Freude und Frieden in unser Herz. Der Schreiber von Hebräer sagte es so in

    Hebräer 4:3.
    „Wir gehen in die Ruhe ein als die, die geglaubt haben.“

    Vertrauen bringt eine Ruhe in unser Herzund Ruhe ist ein Zeichen, dass wir verknüpft sind.

    Trotzdem haben manche Menschen nie ganz begriffen, was es bedeutet, Gott zu vertrauen. Vielleicht strengen sie sich zu sehr an oder vergeistlichen es zu sehr. Um es zu vereinfachen, nenne ich Ihnen fünf Elemente von Vertrauen. Vertrauen bedeutet, Gott beim zu Wort nehmen. Das ist die Grundlage und die Quelle für allen Glauben.

    Römer 10:17
    „Also kommt der Glaube aus dem Hören, das Hören aus Gottes Wort.“

    Glaube beginnt mit dem erkannten Willen Gottes und Gottes Wort ist die Offenbarung Seines Willens.

    Würden Sie zu mir nach Hause kommen und sagen: „Bayless, ich vertraue dir, dass du mir 500 Dollar gibst.“, vertrauen Sie, soviel sie wollen, es geschieht nicht. Hätte ich Ihnen die 500 Dollar versprochen,

    hätten Sie mein Wort, wäre es etwas anderes.

    Ich treffe viele Christen, die in Problemen stecken, wie wir am Ende des Psalms lesen, wo es heißt, dass Gott uns befreit. Er hilft und stärkt uns, weil wir Ihm vertrauen. Ich begegne vielen Gläubigen mit Problemen, die sagen: „Weißt du, ich vertraue Gott.“ Man hat jedoch den Eindruck, dass sie nicht genau wissen, was das heißt. Es ist, als bissen sie die Zähne zusammen und hoffen, dass es klappt.

    Und wenn Sie einige dieser Leute, die Gott „glauben“, fragen, welcher Verheißung sie glauben, haben sie keine Antwort. Glaube muss sich auf etwas gründen. Glaube basiert auf Gottes Verheißungen.

    Wenigsten könnten Sie sagen: „Ich las im Wort, dass es Gottes Natur ist, immer barmherzig zu sein,

    Sein Erbarmen ist neu jeden Morgen und ich weiß, dass Er Herr ist und sich nicht ändert. Ich vertraue Seiner Gnade.“ Das ist gut. Das kommt aus der Kenntnis des Wortes Gottes. Doch ohne das Wort fehlt die Glaubensgrundlage. Gott vertrauen beginnt mit Seinem Wort. Es ist Gott beim Wort zu nehmen.

    Zweitens: Reaktion mit Tat. Im Jakobusbrief, Kapitel 2, heißt es: „Glaube ohne Werke ist tot.“ Die Weymouth Übersetzung sagt: „Glaube ohne entsprechende Taten ist tot.“

    Wie viele von Ihnen genossen wir den Erntedank-Feiertag und hatten das Haus voller Familie und Freunde und hatten eine tolle Zeit. Wir blieben lange auf, spielten Spiele und lachten. Wir aßen viel.

    Zuvor hatte ich die Familie angerufen und gesagt: „Warum feiern wir Erntedank dieses Jahr nicht bei uns?“ Wir riefen Freunde an, „Wir freuen uns, wenn ihr kommt.“ Sie sagten: „Ja.“ Nicht einer von ihnen reagierte auf die Einladung mit der Frage: „Bayless, kannst du mir ein Zeichen geben? Woher weiß ich, dass du Erntedank feierst? Woher weiß ich, dass die Einladung echt ist?“ Nein, sie reagierten mit Tat. Sie tauchten zur verabredeten Zeit auf. So einfach und irdisch dieses Beispiel ist, Glaube an Gott ist nicht anders. Sie reagieren mit Taten darauf. „Ist jemand krank unter euch? Er rufe die Ältesten.“

    „Sagt in allem Dank.“ „Ehre den Herrn mit den Erstlingen all deines Einkommens.“ Es gibt immer eine Tat, mit der wir reagieren müssen. Es beginnt mit dem Wort und dann müssen wir auf das Wort hin handeln.

    Auch das Dritte ist ein wesentliches Element von Vertrauen: Rede die Wahrheit. Sprich Wahrheit.

    Schauen Sie in Vers 30 dieses Psalms, wo es heißt:

    Psalm 37:30
    „Der Mund des Gerechten spricht Weisheit aus, und seine Zunge redet Recht.“

    Oder richtige Dinge. Warum spricht der Mund des Gerechten Weisheit und richtige Dinge? Die Antwort ist im nächsten Vers von Psalm 37.

    Psalm 37:31
    „Die Weisung seines Gottes ist in seinem Herzen, seine Schritte werden nicht wanken.“

    Jesus lehrte uns, dass der Mund aus der Fülle des Herzens spricht. Wenn ich Gottes Gesetz in mein Herz bringe, korrigiert es meine Lippen. Das Ergebnis? Es stabilisiert mein Leben. Meine Schritte gleiten nicht. Aber das Wort muss sowohl in meinem Herzen als auch auf meinen Lippen sein, denn Glaube wird durch Taten und unser Sprechen ausgedrückt. Ich weiß, das ist sehr grundlegend, aber folgen Sie mir, denn einige haben das, seit sie errettet sind und eine Gemeinde besuchen, nie richtig verstanden. Man könnte auch so sagen, um es zu erklären: Glaube kommt in zwei Hälften, im Herzen und im Mund. Bevor man nicht beide zusammenbringt, schließt sich der Kreis nicht und die Kraft des Glaubens wird nicht freigesetzt.

    Markieren Sie Psalm 37 und sehen wir uns Römer Kapitel 10 an. Wir schauen uns Römer Kapitel 10, Vers 8 an. Ich hoffe, es geht Ihnen drüben im Klubhaus gut, im Übertragungs-Gottesdienst. Ich hoffe, Sie schauen in Ihre Bibel.

    Römer 10:8
    „Sondern was sagt sie? Das Wort ist dir nahe, in deinem Mund und in deinem Herzen. Das ist das Wort des Glaubens, das wir predigen.“

    Beachten Sie, das Wort muss an zwei Stellen sein: in unserem Herz und in unserem Mund. Schauen Sie in Römer 10, Vers 9.

    Römer 10:9-10
    „Dass, wenn du mit deinem Mund Jesus als Herrn bekennen und in deinem Herzen glauben wirst, dass Gott ihn aus den Toten auferweckt hat, du errettet werden wirst. Denn mit dem Herzen wird geglaubt zur Gerechtigkeit, und mit dem Mund wird bekannt zur Errettung.“

    Vor kurzem reparierte ich mit einem Freund eine kleine Leuchte auf einem Boot. Eins der Navigationslichter funktionierte nicht. Wir nahmen das Gehäuse ab. Es war ein einfaches Licht. Es gibt dort zwei Kontaktpunkte und ich weiß nicht, ob sich dort Rost oder etwas anderes absetzte, aber wir mussten die Kontaktpunkte säubern und leicht rütteln. Als der Kontakt schließlich oben und unten da war – boom! Das Licht ging an. Der Strom war da und verfügbar, wirkte aber nicht, bis beide Kontakte intakt waren. Freund, ehe Herz und Lippen nicht mit dem Wort Gottes verbunden sind, wird die Kraft des Glaubens nicht freigesetzt.

    Das größte Problem einiger Leute liegt wenige Zentimeter unter ihrer Nase. Manche Leute haben die Gewohnheit und die Neigung, das Glas immer halb leer zu sehen. Durch ihr Reden verstärken sie ständig die schlimmstmöglichen Szenarien ihrer gegenwärtigen Umstände. Sie neigen mehr als andere Menschen dazu. Wir alle neigen zu destruktiven Dingen. Die sündige Natur steckt noch in unserem Fleisch. Bei manchen geht diese Neigung in diese, bei anderen in jene Richtung und für manche ist es völlig normal und das einfachste der Welt, negativ zu reden. Sie wissen, wer Sie sind und alle anderen auch.

    „Es funktioniert nie!“ „Ich kann nicht glauben, dass wir es probieren!“ „Ich kriege nie eine Pause!“

    „Um diese Jahreszeit werde ich immer krank!“ „Wahrscheinlich verlieren wir alles. Ich wusste, das würde passieren!“

    Sie reden ständig so. Genauso leicht könnten Sie auch Dinge sagen wie: „Gott kann da einen Weg bahnen, wo kein Weg ist.“ „Alle Dinge sind möglich bei Gott.“ „Nichts kann mich trennen von der Liebe Gottes, die in Christus ist.“ „Liebe versagt nie.“ „Gott lässt denen alle Dinge zum Guten wirken, die Ihn lieben, denen, die nach Seinem Vorsatz berufen sind.“

    Das könnten Sie sagen. Aber aufgrund der natürlichen Neigung negativen Redens müssen manche Leute sich disziplinieren und ihre Lippen umschulen. Ich denke, am wichtigsten für uns alle ist, zu prüfen, aus welcher Quelle wir trinken, denn Jesus sagte: „Aus der Fülle des Herzens redet der Mund.“ Das, womit wir unser Herz füllen, wird schließlich durch unser Reden rauskommen. Das ist sehr wichtig, denn das Buch Sprüche sagt, dass Tod und Leben in der Gewalt der Zunge sind.

    Vor meiner Errettung, das möchte ich betonen, bevor ich Christ war, reiste ich mit einem Freund ohne Geld durchs Land, indem wir Benzin aus anderen Autos stahlen. Wir schafften es durch viele Staaten. Eines Nachts, als ich mir wieder von jemand Sprit besorgte…, wir hatten einen Benzinkanister und ein Stück Gartenschlauch, saugte ich den Sprit ab. Ich hatte Probleme, es fühlte sich an, als hätte ich einige Liter Benzin geschluckt. Oh Mann! Mir war hundeelend! Die nächsten 36 Stunden musste ich vom Benzin aufstoßen. Wenn ich in den nächsten Tagen nur in Gegenwart von jemand meinen Mund öffnete, so sagte er: „Der hat Benzin getrunken!“ Es war offensichtlich, was in mir war, wenn ich den Mund öffnete. Wissen Sie was? Lassen Sie mich eine Zeit lang bei Ihnen sein und nach einer Weile kann ich sagen, was in Ihrem Herzen ist, weil es durch Ihr Reden hervor kommt. Nicht, wenn Sie darauf achten, sich zu benehmen, weil sie sagen: „Ich werde nichts Falsches sagen. Pastor Bayless ist hier.“ Doch es sind die Dinge, die wir aus Gewohnheit in unbedachten Momenten sagen, die offenbaren, was wir in unser Herz getan haben.

    Lassen sie uns die Quelle ansehen, aus der Sie Ihr Wasser schöpfen. In Jakobus, Kapitel 3 wird über unser Reden gesprochen und gesagt, dass die Zunge wie ein Schiffsruder ist, das die Richtung des Lebens bestimmt. Es heißt „keine Quelle sprudelt aus derselben Öffnung frisches und bitteres Wasser hervor.“ Das meint unser Reden. Fangen Sie an, „den Eimer Ihres Herzens“ in die Quelle von Gottes Wort zu tauchen und Ihr Herz mit dem Wasser des Wortes Gottes zu füllen. Freund, wenn Sie dann in Situationen kommen, wird das aus Ihrem Mund kommen, was Sie in Ihr Herzen taten. Wahrheit zu reden ist ein wesentlicher Bestandteil des Vertrauens, denn wenn Sie ständig das Gegenteil der Verheißungen und Aussagen Gottes sprechen, wird der Glaubenskreis nie geschlossen. Glaube muss im Herzen und im Mund sein. Wenn beides Gottes Wort berührt, funktioniert Glaube.

    Das vierte Element von Vertrauen ist: Eine Blickrichtung. Jesus spricht im Matthäus- und Lukasevangelium in der King James-Übersetzung über das „eine Auge.“ Fokus! Als Petrus auf dem Wasser Jesus entgegen ging, wurde er abgelenkt. Er sah den heftigen Wind. Er sah die Wellen und begann zu sinken. Er ließ sich von etwas, das auf das Wunder, das gerade geschah, keinen Einfluss hatte, seinen Glauben stehlen. Auf Wasser zu laufen ist nicht einfacher, wenn es windstill ist.

    Keineswegs. Der Wind und die Wellen haben nichts damit zu tun, auf Wasser zu laufen. Petrus wurde abgelenkt. Er schaute von Jesus weg. In dem Moment, als er auf die Umstände sah und sich darauf

    konzentrierte, fing sein Glaube an, sich aufzulösen. Ich sage Ihnen: Halten Sie Ihre Augen auf Jesus, auf den Retter gerichtet. Halten Sie Ihre Augen auf das Alpha und Omega, auf den Anfänger und Vollender unseres Glaubens gerichtet. Halten Sie Ihre Augen auf das lebendige Wort, auf Jesus gerichtet.

    Wir leugnen nicht, dass die Umstände da sind. Starren Sie jedoch auf den Retter und schauen Sie Probleme flüchtig an. Manche machen es umgekehrt. Sie starren auf ihre Probleme und blicken gelegentlich zum Retter. Solange Sie das tun, können Sie nie starken Glauben haben. Die Bibel sagt, Abraham wurde stark im Glauben, indem er auf Gottes Verheißung sah.

    Ich las eine Geschichte von zwei kleinen Jungen im Schnee. Sie werfen Schneebälle und spielen.

    Einer der Jungen sagt: „Siehst du die zwei Bäume dort drüben?“ Da standen zwei Bäume in der Ferne. Er sagt: „Ich wette, ich kann zu meinem Baum auf geraderer Linie gehen als du zu deinem Baum.“ Der andere Junge sagt: „Abgemacht!“ Und sie gingen los. Der Junge, der die Wette machte, schaute alle paar Meter zurück, um zu prüfen, wie gerade seine Linie ist, ging weiter und prüfte wieder und als er seinen Baum erreichte, schaute er zurück und hatte eine Zick-Zack Linie, die bis zum Startpunkt reichte. Er schaute die Schneespur des anderen Jungen an, die gerade war wie ein Pfeil. Er fragte: „Wie hast du das gemacht?“ Er sagte: „Ich schaute nie vom Baum weg.“

    Freund, Fokus hat viel mit Vertrauen zu tun.

    Jesaja 26:3 sagt:
    „Du bewahrst den in vollkommenem Frieden, dessen Sinn auf dich gerichtet bleibt, weil er dir vertraut.“

    Es beginnt damit, Gott beim Wort zu nehmen, dann folgt Tun, Sprechen der Wahrheit und auf die Verheißungen fokussiert bleiben. Das sind alles Elemente von Vertrauen. Und fünftens: „Danksagung.“ Danken Sie Gott im Voraus.

    Wer von Ihnen kleine Kinder hat, weiß wie das ist. Außer Sie brachen als Eltern Ihren Kindern gegenüber oft Ihr Wort, dann wissen Sie vielleicht nicht, wie das ist. Aber wenn Sie gegenüber Ihren Kindern Ihr Wort halten, dann kennen Sie sicher, was uns oft mit unseren kleinen Kindern passierte.

    Wir sagten: „Ihr müsst heute nicht zur Schule, wir fahren nach Disneyland.“ Chaos brach aus. „Danke, Papa! Danke, Papa! Danke! Wir gehen nach Disneyland! Wir gehen nach Disneyland! Wir müssen nicht zur Schule! Oh, danke Papa! Danke, Papa!“ Sie rufen noch einen Freund an: „Wir müssen heute nicht zur Schule. Wir gehen nach Disneyland! Danke, Papa! Danke, Papa!“ Sie hatten nur mein Wort! Nichts weiter. Sie bedankten sich im Voraus – ein Ausdruck ihres Glaubens an einen fehlbaren Vater.

    Freund, doch wir haben einen unfehlbaren himmlischen Vater und wir müssen Ihm danken. Und ich zitiere nochmal aus der Living Bible, was über Abraham gesagt ist. Als er und Sarah keine Kinder bekommen konnten, obwohl Gott es verheißen hatte, da sagt

    Römer 4:20
    „Sein Glaube und Vertrauen wurden immer stärker, und er pries Gott für diesen Segen, bevor es geschah.“

    Vertrauen ist eine Säule im Leben der Gerechten.

    Die zweite Säule ist Geduld. Ein wirklich großes Thema dieses Psalms ist Geduld. Gehen wir zurück zu Psalm 37. Ein Thema dieses Psalms ist geduldiges Warten auf Gott, besonders, wenn es scheint, die Gottlosen seien gesegnet und die Gerechten nicht, wenn es scheint, die Gottlosen hätten Erfolg und die Gerechten ziehen den Kürzeren, wenn die Gerechten Nöte und Probleme haben und es so scheint, als hätten jene, die Gott nicht dienen und nicht kennen, alles, was das Herz begehrt. Die Betonung in diesem Psalm ist, geduldig auf Gott zu warten. Das lesen wir in den ersten Versen. Schauen wir in Vers 7.

    Psalm 37, Vers 7
    „Sei still dem Herrn, und warte auf ihn… Sagen Sie mal „Warte“ … warte geduldig auf ihn; entrüste dich nicht über den, dessen Weg gelingt, über den Mann, der böse Pläne ausführt.“

    Psalm 37:9-10
    Denn die Übeltäter werden ausgerottet; Die aber auf den Herrn warten, werden das Land erben.

    Noch kurze Zeit… Gottes kurze Zeit und Ihre kurze Zeit mögen verschieden sein, doch er sagt „kurze Zeit“. … und der Gottlose ist nicht mehr; und siehst du dich um nach seiner Stätte, so ist er nicht da.“

    Und dann Vers 34.

    Psalm 37:34
    „Harre auf den Herrn und halte seinen Weg ein, und er wird dich erhöhen, das Land zu besitzen.

    Wenn die Gottlosen ausgerottet werden, wirst du zusehen.“

    Die Living Bible sagt in dem Vers: „Sei nicht ungeduldig, dass der Herr handelt. Gehe beständig weiter auf seinem Weg und zur rechten Zeit wird er dich mit jedem Segen ehren.“ Gott sagt, das Blatt wendet sich, doch wir müssen es lernen, in Ruhe und Erwartung auszuharren und weiter das Richtige tun. Wir brauchen die Geduld einer Auster.

    Eine Auster lässt etwas in ihre Muschelschale dringen, das irritiert. Vielleicht ein Stück Muschelschale oder ein Sandkorn, das sie irritiert. Sie umgibt diese Substanz, diesen Reizkörper, mit einem Sekret.

    Sie bedeckt es Schicht um Schicht über längeren Zeitraum, bis daraus schließlich eine schöne, wertvolle Perle entsteht. Perlen entstehen durch Reizkörper. Daraus entstehen sie. Aber es braucht Zeit. Und ich sage Ihnen: Wenn Sie nicht aufgeben und die Dinge, die Sie irritieren, mit Gebet bedecken, kann Gott Ihre Probleme in Perlen verwandeln, wenn sie bereit sind, geduldig zu warten

    und diese Dinge weiter mit Vertrauen, Glaube und Gebet bedecken.

    Das Gebäude, in dem Sie heute sitzen, ist eine Perle von Gott. Einige können sich noch daran erinnern: Wir hatten große Kämpfe, dieses Land zu bekommen und dieses Gebäude zu bauen.

    Scheinbar unmögliche Dinge waren vor uns. Gott verwandelte es in eine Perle für uns. Unser neues Gebäude, das fast vollendet ist, ist eine Perle von Gott. Viele Reizstoffe! Und viel Gebet und viel Zeit waren nötig! Was immer gerade in Ihrem Leben geschieht, vielleicht wurde Ihr Name verleumdet,

    vielleicht haben Sie finanzielle Probleme, vielleicht etwas anderes. Freund, bedecken Sie es mit Gebet und vertrauen Sie Gott. Gott kann Ihre Probleme in Perlen verwandeln, wenn Sie lernen, geduldig und erwartungsvoll auf Ihn zu warten. Gott verheißt, dass sich das Blatt wendet.

    Freund, ich hoffe Sie wurden hierdurch gesegnet. Die nächste Sendung sollten Sie nicht verpassen,

    da wir die Botschaft über „vier Säulen der Gerechten“ abschließen. Ich habe es gerade auf dem Herzen, die Zuschauer zu ermutigen, die im Dienst sind. Männer und Frauen, die den Ruf Gottes auf ihrem Leben verspüren und Gott in der Region, dem Land, der Stadt, in der sie wohnen, dienen.

    Vielleicht sind Sie Gemeindepastor oder evangelistisch tätig. Vielleicht arbeiten Sie mit Kindern oder mit Drogenabhängigen. Vielleicht sind Sie in einem anderen Dienstbereich tätig. Ich will Sie ermutigen, denn ich weiß, dass jene, die Gott vollzeitlich dienen, lehren, predigen, helfen, manchmal sehr wenig Ermutigung bekommen. Freund, ermatten Sie nicht in Ihren Werken der Liebe. Tun Sie weiter Gutes, denn Sie empfangen den Preis, wenn Sie nicht ermatten. Freund, Gott sieht Ihr Werk und weiß, was Sie in Seinem Namen tun. Ich bete, dass Er Sie segnet und dass jetzt Ermutigung vom Heiligen Geist Ihr Herz durchströmt. Für diejenigen, die sich müde und deprimiert fühlen, bete ich, dass Gott Sie innerlich aufrichtet. Sie sollen wissen, dass Ihre Arbeit dem Herrn wichtig ist. Wir lieben Sie und Gott liebt Sie. Und jeder andere, der zuschaut, hören Sie: Jesus ist ein wundervoller Retter. Er veränderte mein Leben. Er kann Ihr Leben verändern. Noch mal, verpassen Sie nicht die nächste Sendung. Es wird großartig, wenn wir weiter über die „vier Säulen des Gerechten“ sprechen. Es wird gewaltig.

    Vier Säulen der Gerechten (Psalm 37) – Teil 2
    20.04.2008

    Hallo und willkommen zur heutigen Sendung. Dies ist der zweite Teil meiner Predigt „Vier Säulen der Gerechten“. In der vergangenen Woche haben wir uns mit Vertrauen beschäftigt und ein wenig mit Geduld.

    Wir werden mehr über Geduld hören und uns mit Führung und Großzügigkeit beschäftigen. Ich glaube, das wird ein großer Segen für Sie sein. Wenn Sie eine Bibel zur Hand haben, nehmen Sie sie doch. Kommen wir zur Ruhe und investieren wir etwas Zeit in unser geistliches Leben. Seien Sie bereit. Los geht´s.

    Es ist interessant, dass Gott im Verlauf dieses Psalms eine übergeordnete Sicht vermittelt. In diesem Psalm spricht Er immer wieder über die Gerechten… Das Blatt wendet sich und die Gerechten erben das Land tatsächlich. In Vers 11, Vers 18, Vers 22, Vers 29 und Vers 34 ist die Rede von den Gerechten, die das Land erben.

    Ich bin sicher, dass hier eine Verheißung für physischen Grundbesitz enthalten ist, für die wir Gott vertrauen können. Ich denke sogar, dass es sehr wahrscheinlich ein Teil des Bundes mit Abraham ist, an dem wir in Christus Anteil haben. Ich denke, das ist fundiert. Obwohl das wahr ist und Gott sicher die Gerechten rettet, stärkt und ihnen in Zeiten der Not hilft, stellt Gott hier alles in den Kontext der Ewigkeit. Die übergeordnete Sicht ist ewig und wenn wir uns nur mit dem Vergänglichen und dem Irdischen beschäftigen, ohne auf das Ewige zu schauen, entgeht uns die Hauptsache, die Gott sagen möchte, denke ich. Schauen wir uns ein paar Verse an, zum Beispiel Vers 18:

    Psalm 37:18
    „Der Herr kennt die Tage der Rechtschaffenen, und ihr Erbe wird ewiglich bestehen.“

    Das betrifft die Ewigkeit, mein Freund. Schauen Sie Psalm 37:29 an:

    Psalm 37:29
    „Die Gerechten werden das Land erben und für immer darin wohnen.“

    Im irdischen Leben empfangen wir nur den geringsten Teil unserer Erbschaft und unseres Lohnes. Würden Sie die guten Dinge, die uns Gott in diesem Leben gibt, den Dingen gegenüberstellen, die Gott für das Leben danach vorbereitet hat, so wären sie fast nicht messbar, weil sie im Vergleich so gering sind.

    Ich war im Verlauf meines Lebens an ein paar wunderbaren Orten. Ich weiß noch, dass wir nach Utah umzogen, als ich ein Teenager war. Wir lebten dort eine Zeit lang und ich sah einige schöne Canyons. Ich sah ein paar schöne Canyons in Oklahoma, als ich dort wohnte. Auf Hawaii sah ich den Waimea Canyon, atemberaubend schön. Ich dachte, ich hätte schon einiges gesehen. Aber eines Tages sprach ich mit ein paar Freunden. Wir reisten umher und es war etwa eine Stunde Umweg und ich sagte: „Lasst uns den Grand Canyon ansehen.“ Sie sagten: „Oh, Bayless, ich sah Fotos davon.“ Ich sagte: „Ich denke, er hat einen Durchmesser von ca. 2 Kilometern. Wir sollten ihn ansehen.“ Schließlich überredete ich sie, hinzufahren und dachte: „Ja, der wird richtig groß sein.“ Wir fuhren an den Rand des Canyons und ich sah hinüber. Er hat einen Durchmesser von 29 Kilometern. Ich war überwältigt! Mir blieb buchstäblich die Luft weg und ich dachte: „Ich habe bisher wohl noch nie einen Canyon gesehen!“ Ich verstehe, warum sie ihn „grand“ nennen.

    Ich denke, so wird es sein, wenn wir in den Himmel kommen, nur in weit größerem Ausmaß. Wo Sie auch hinschauen, wird Ihnen die Luft wegbleiben. Was Sie auch sehen, wird Sie mit Ehrfurcht erfüllen. Es wird absolut unbeschreiblich sein. Diese Erde ist nur ein Vorgeschmack künftiger Dinge. Gott sei Dank für alle guten Dinge, die Er tut! Da bin ich voll dabei, bei Gottes Befreiung, Seiner Hilfe, Seiner Kraft, Seiner Geborgenheit und diesen Dingen. Aber, Freund, ich behalte den Richterstuhl Christi und die Ewigkeit im Auge. Wenn Gott einen neuen Himmel und eine neue Erde erschaffen wird und dann dort mit uns wohnen wird, Freund, ist das der wirkliche Lohn.

    Ich sprach einmal mit einem Freund. Wir saßen in einem Cafe und sprachen über Ungerechtigkeit und Dinge, die manche Leute im Leben durchmachen… über verschiedene Länder, in denen Unrecht herrscht und wo Menschen für ihren Glauben an Jesus Christus massiv verfolgt werden. Wir sprachen dann auch über Menschen, die wir kannten und waren im Hinblick auf manche ihrer Erlebnisse und Härten, die sie durchstehen mussten, ratlos. Es war wirklich ein besonderer Moment, denn ich hatte den Eindruck, wir sagten es fast gleichzeitig. Wir sahen uns an und sagten fast gleichzeitig: „Die Ewigkeit ist der große Ausgleich.“ Ich glaube, dass das stimmt, mein Freund. Gott möchte in den hiesigen Umständen eingreifen, doch verlieren Sie nicht die übergeordnete Sicht. Dieses irdische Leben ist nicht alles. Es ist ein Dampf, der kurz da ist und dann verschwindet. Der wirkliche Lohn, die wirkliche Erbschaft, kommt nach diesem Leben.

    Für diejenigen, die Unrecht und dergleichen erlebt haben und auf Christus vertraut haben, ist die Ewigkeit der große Ausgleich, das sage ich Ihnen!

    Gut, die dritte Säule, über die ich Ihnen etwas sagen möchte, ist Führung. Schauen Sie bitte mit mir den Vers 23 an.

    Psalm 37:23
    „ Vom Herrn her werden eines Mannes Schritte gefestigt, und seinen Weg hat er gern.“

    Wie viele sind froh, dass der Herr Ihre Schritte festigen möchte? Wir wissen, wenn Gott unsere Schritte festigt, kann nichts schief gehen. Schauen Sie den nächsten Vers an.

    Psalm 37:24
    „Fällt er, so wird er nicht hingestreckt liegen bleiben; denn der Herr stützt seine Hand.“

    Was ist denn nun los? Wenn Gott meine Schritte festigt, warum sollte ich denn überhaupt fallen? Weil es immer dieses menschliche Element gibt: Ich mache es nicht immer richtig! Vielleicht entspricht das Ihrer Erfahrung, meiner ganz sicher. Manchmal schien ich so richtig im Zentrum des Willens Gottes zu schwimmen, mitten im Fluss, herrlich! Im Gebet liefen alle Zylinder rund. Plötzlich zieht mich etwas zur Seite und ich komme in einen kleinen Strudel hinein, plötzlich drehe ich mich mit Treibgut und Blättern im Kreis und denke: „Hey, hier stimmt etwas nicht, etwas fehlt. Gott, so soll es doch nicht sein!“ Und Er greift in Seiner Gnade ein und „schwupp“ bin ich wieder mitten im Fluss. „Oh ja! Genauso wie früher, gewaltig! Jesus, Du bist so gut!“ Und etwas später, „schwapp“, geraten Sie wieder in einen kleinen Strudel und drehen sich wieder im Kreis. „Dieses Blatt kenne ich schon!“ Und Gott bringt Sie in Seiner Gnade wieder ins Zentrum Seines Willens.

    Ich denke, darum geht es hier. Gott versteht das menschliche Element und die Tatsache, dass wir irdisch sind und sagt: „Schau, wenn du nur an der richtigen Einstellung festhältst, selbst wenn dir Fehler, Fehltritte oder Pannen passieren, werde ich dich ans Ziel bringen. Selbst wenn du vom Weg abkommst, bringe ich dich wieder in meinen Fluss. Und, mein Freund, alles dreht sich um mich, nicht um dich, also vertraue mir.“

    Gott wird uns an das angestrebte Ziel bringen. Er ist so gut! Er festigt unsere Schritte und lässt uns selbst dann nicht los, wenn wir fallen. Wir werden nicht hingestreckt liegen bleiben. Er wird uns an den Ort bringen, den Er für uns vorgesehen hat, wenn wir ein offenes ehrliches Herz bewahren.

    Und einer der Wege, wie Er uns führt, wurde bereits in dem Psalm beschrieben. Wo wir gerade dabei sind, werde ich kurz darüber sprechen. Es heißt in Vers 4:

    Psalm 37:4
    „Und habe deine Lust am Herrn, so wird er dir geben, was dein Herz begehrt!“

    Ich glaube nicht, dass das heißt, wenn Sie sich einfach in Gott freuen, wird Er Ihnen viele Dinge geben. Das hebräische Wort „Lust haben“ bedeutet, formbar oder weich zu sein. Derjenige, der sagt: „Jesus, ich habe Dich zu meinem Herrn gemacht.“ Das muss etwas bedeuten. Herr bedeutet Chef. „Vielleicht sollte ich nicht einfach leben, wie ich will. Ich sollte lieber meine Pläne dem Chef vorlegen. Vielleicht sollte ich sagen: ‚Herr, ich habe ein paar Pläne und Dinge, die ich tun möchte, aber ich bin bereit, alles auf den Altar zu legen. Und ich will Dein Leben anstelle meines Lebens haben. Gott, ich will das einfach mit Dir klären‘.“ Wenn wir eine Haltung der Offenheit haben, tut Gott etwas. Er gibt uns Wünsche. Er legt tatsächlich Wünsche in unser Herz. Wenn wir weich und Ihm gegenüber offen sind, gibt Er uns solche Wünsche. Er gibt uns den Wunsch, damit Er ihn uns erfüllen kann.

    Ich kam nach Kalifornien zurück, weil Gott mich durch einen Wunsch führte. Ich widerstand dem Teufel ungefähr ein Jahr lang. Ich war sicher, dass es der Teufel war, weil mir Kalifornien gefiel und ich zurückkommen wollte. Irgendwo hatte ich auf meinem Weg als Christ folgende Theologie aufgeschnappt:

    „Was immer du nicht tun willst, das, was du hasst, musst du für Gott tun, um Deine Liebe zu Ihm zu beweisen. Gott möchte, dass du diese Dinge tust.“ Ich hatte also vor, an den Ort zu ziehen, den ich auf der Erde am schrecklichsten fand, um dort Jesus zu dienen. Schließlich ist Er Herr und ich wollte es tun. Immer wieder kam dieser Wunsch hoch, nach Kalifornien zurückzukehren und eine Gemeinde zu gründen. Ich widerstand dem Feind und sagte: „Du versuchst mich nicht, Teufel, ich habe mein Leben Jesus gegeben, du wirst mich nicht versuchen.“ Und ich sage Ihnen, es war eine Offenbarung für mich, als ich erkannte, dass diese Wünsche von Gott kamen. Sie waren wie diese präparierten Geburtstagskerzen, die man nicht auspusten kann. Sie kamen immer wieder, immer wieder. Ich erkannte, dass Gott mich so gemacht hat, dass ich Freude an dem habe, wozu Er mich berufen hat. Und Er hat mir auch Gnade gegeben, das zu genießen, zu dem Er mich berufen hat.

    Wozu Er Sie auch berufen hat, wohin Er Sie berufen haben mag, Sie sind dafür geschaffen und Er hat Ihnen Gnade dafür gegeben. Nicht dass es keine harten und schwierigen Zeiten geben würde, aber es ist Gnade da, darin Freude zu haben.

    Gott führte mich also durch einen Wunsch hierher. Der nächste Vers geht in dieselbe Richtung. Es heißt:

    Psalm 37:5
    „Befiehl dem Herrn deinen Weg, und vertraue auf ihn, so wird er es vollbringen.“

    Mit anderen Worten haben Sie durch Wünsche eine gewisse Führung erlebt und wissen, dass es nicht eine Sache ist, die Sie sich in den Kopf gesetzt haben. Sie haben Ihr Herz wirklich Gott geöffnet und gesagt:

    „Gott, Deine Pläne…“ und Sie haben dieses Verlangen, das nicht weggeht. Gut, daraus muss Ihr Weg werden, den Sie im Vertrauen auf Gott gehen. Er wird es zustande bringen. Es ging darum, zu zeigen, dass Er Sie durch Wünsche führt.

    Natürlich gibt es viele Arten, wie Gott Seine Kinder führt. Ich habe das schon früher gesagt. Er führt uns durch Sein Wort, durch ein Flüstern, durch das Gewicht und durch das Zeugnis. Zunächst einmal führt Er uns durch Sein Wort. Wenn Sie in Ihrem Leben an einer Kreuzung stehen, studieren Sie die Karte. Sein Buch ist der Fahrplan des Lebens. Es enthält Antworten. Sie werden erkennen, was Sie tun müssen. Dort müssen Sie zuerst nachschauen.

    Zweitens führt Gott uns durch das Flüstern Seines Geistes. Die Bibel sagt: „Seid still und erkennt, dass ich Gott bin.“ Als Elia in der Höhle war, sind ein paar interessante Dinge passiert. Da kam dieser mächtige Wind auf, der Felsen zerreißt. Aber die Bibel sagt, Gott war nicht in dem Wind. Ein Erdbeben geschah, aber es heißt, Gott war nicht in dem Erdbeben. Es gab ein Feuer. Es heißt, Gott war nicht in dem Feuer. Aber dann war da eine leise zarte Stimme und Gott sprach zu dem Propheten durch dieses Flüstern.

    Manchmal suchen wir in dem Feuer und dem Erdbeben, dem Wind, nach Gott. Wir suchen Ihn in den spektakulären Dingen und uns entgeht das Übernatürliche, das ständig greifbar ist. Ich denke, wir sind oft in unserem Leben zu beschäftigt, es ist einfach zu laut und wir müssen uns wie Jesus zurückziehen und vor dem Vater ruhig werden, denn vielleicht hat Er uns schon lange etwas zugeflüstert, das wir einfach nicht hören.

    Ich habe einen Freund, der auf eine reine Jungenschule ging. Er sagte, einmal kam ein Mann und sprach zu ihnen, der einmal vor vielen Jahren allein in einem kleinen Segelboot die Welt umsegelte. Der Mann war kein Christ und erzählte auch nicht aus einer christlichen Perspektive. Aber mein Freund sagte: „Ich erinnere mich an etwas, was er sagte. Er kam…“ Ich glaube, es war im Pazifischen Ozean. „Er kam in eine

    sogenannte Totenflaute. Und zehn Tage und Nächte lang gab es nicht den leisesten Windhauch. Nicht die kleinste Welle, kein Fisch bewegte das Wasser, keine Möwe, nichts. Zehn Tage totale Stille und Regungslosigkeit.“ Und dieser Mann, der kein Christ war, sagte all diesen Jungen Folgendes: „In diesen zehn Tagen wurde mir etwas klar: Es gibt einen Gott.“ Die Schrift sagt: „Seid still und erkennt, dass ich Gott bin.“ Manchmal redet Gott in der Stille zu uns. Er flüstert etwas in unser Herz.

    Und dann gibt es das Gewicht. Damit meine ich nicht ein Warten, sondern das Gewicht der Überzeugung.

    Wünsche gehören für mich auch in diese Kategorie. Sie haben einfach eine bestimmte Überzeugung in Ihrem Herzen. Sie wissen nicht, woher… da ist einfach etwas, was nicht weggeht. Ich habe eine innere Gewissheit und ich muss in bestimmten Gebieten der Erde aktiv werden, damit diese Völker errettet werden. Und ich muss Ihnen ehrlich sagen, dass ich weder einen Traum, eine Vision oder eine Offenbarung hatte, Gott zu mir irgendwie redete oder ich eine Weissagung bekam. Das ist einfach etwas… es ist unbestreitbar, es ist einfach da. Und es ist nie weit weg, ich kann jederzeit damit in Kontakt kommen – mit diesem Gewicht der Überzeugung, die ich in mir habe, dem Wissen, dass ich etwas damit zu tun haben soll, in diese Richtung gehen soll. Und ich denke, Gott führt uns durch dieses Gewicht der Überzeugung. Das ist einfach etwas, was Sie im Innersten wissen. Sie wissen nicht, warum, aber Sie sind innerlich völlig überzeugt.

    Und schließlich gibt es das Zeugnis. Hier ist das Zeugnis von anderen gemeint. Gott spricht durch andere Menschen zu uns. Die Bibel sagt: „Die Schläge des Freundes meinen es gut.“ Nicht viele Freunde werden Ihnen sagen, was Sie hören müssen. Ein wahrer Freund wird Ihnen das sagen, was Sie hören müssen, nicht das, was Sie hören wollen. Wenn Sie das Reden derer, die Ihnen nah sind, abwürgen, würgen Sie vielleicht das Reden Gottes ab. Wir müssen zuhören. Vielleicht kann Gott in Ihrem Freundeskreis niemanden finden und wendet sich an den nächsten Kreis, Bekannte. Das sind Menschen, die wir kennen. Wenn Gott in diesem Kreis niemanden finden kann, geht Er vielleicht zum nächsten Kreis, nämlich zu unseren Widersachern, unseren Feinden. Ja, Gott kann sogar durch einen Feind zu uns reden.

    Josia war einer der großartigsten Könige, die Juda jemals hatte. Die Bibel sagt uns, dass kein König sich mit seiner ganzen Seele und seinem ganzen Herzen zum Herrn wandte wie Josia, keiner vor ihm und keiner nach ihm. Er führte die Nation in Erweckung und Reformation hinein. Er war ein mächtiger junger Mann Gottes. Der Pharao Necho kam aber durch das Land, ein eingeschworener Gegner Israels, und Josia zog gegen ihn in den Kampf. Der Pharao sagte: „Steh mir nicht im Weg. Ich erledige einen Auftrag Gottes. Du hast damit nichts zu schaffen, Josia. Geh nach Hause.“ Und Josia wollte nicht hören, er kämpfte gegen ihn und Josia wurde vor seiner Zeit getötet. Und die Bibel sagt, dass er getötet wurde, weil er nicht auf die Stimme Gottes hörte, der durch den Pharao Necho redete. Josia konnte sich einfach nicht vorstellen, dass Gott jemals durch einen Feind reden würde.

    Ich denke, Gott möchte uns einfach erreichen und uns führen. Und ich denke, das ist ein wunderbarer Teil des christlichen Lebens. Jesus sagte: „Meine Schafe hören meine Stimme und sie folgen mir.“ Er möchte uns führen.

    Gut, auch Großzügigkeit ist eine Säule der Gerechten. Schauen Sie mit mir bitte den Vers 21 an. Psalm 37:21… Großzügigkeit.

    Psalm 37:21
    „Der Gottlose borgt und zahlt nicht zurück…“

    Kein Kommentar. Ich wollte nur durch die Pause einen Akzent setzen. Der Vers geht weiter, es heißt:

    „…. Der Gerechte aber ist barmherzig und gibt. Ich bin jung gewesen und alt geworden, doch habe ich nie den Gerechten verlassen gesehen, oder seinen Samen um Brot betteln. Er ist allezeit barmherzig und leiht gern, und sein Same wird zum Segen.“

    Großzügigkeit ist zweifellos ein Kennzeichen des christlichen Lebens. Lassen Sie mich ein paar widersprüchliche Begriffe nennen:

    – würziges fades Essen
    – erfolgreiches Versagen
    – intelligente Dummheit
    – aufregende Langeweile
    – ein lesender Analphabet
    – ein ehrlicher Lügner
    – ein geiziger Christ

    Geizig und Christ passen genauso wenig zusammen wie würzig und fade oder Analphabet und Leser.

    Ein Christ ist ein Nachfolger Christi. Christus ist der Inbegriff der Großzügigkeit. Er ist die Quelle der Großzügigkeit. Er ist unser größtes Vorbild von Großzügigkeit. Er gab alles. Und, hören Sie, wenn Hundert Dollar für Sie im Einkaufszentrum sehr wenig, in einem Gottesdienst hingegen sehr viel zu sein scheinen,

    müssen Sie vielleicht Ihre Wege überdenken. Es hat nichts damit zu tun, wie viel wir haben. Schauen Sie Vers 16 an.

    Psalm 37:16
    „Das Wenige, das ein Gerechter hat, ist besser als der Überfluss vieler Gottloser.“

    Ein Grund dafür ist, dass der Gerechte von seinem Besitz abgeben wird. Er wird großzügig damit umgehen.

    Wir alle kennen die Geschichte vom barmherzigen Samariter, die Jesus erzählte. Ein Mann ist auf dem Weg nach Jericho. Diebe überfallen ihn, töten ihn fast. Sie rauben ihn aus, lassen ihn blutend und sterbend zurück. Ein Levit kommt vorbei, geht auf die andere Straßenseite, macht keinen Finger krumm, um ihm zu helfen. Ein Priester kommt vorbei, hilft ebenfalls nicht. Ein Samariter kommt, hebt den Mann hoch, verbindet seine Wunden, gießt Öl und Wein darauf, legt ihn auf seinen eigenen Esel, bringt ihn in ein Gasthaus, gibt dem Besitzer Geld und sagt: „Kümmere dich um ihn, pflege ihn gesund. Wenn ich zurück komme und dann noch etwas offen ist, werde ich auch das bezahlen.“ Jesus fragt die Zuhörer: „Welcher dieser Männer in der Geschichte war ein Freund des Verletzten?“ Sie alle sagten: „Natürlich der Samariter“. Und Er sagte: „Geht und handelt genau so.“

    In der Geschichte gibt es drei Sorten von Menschen. Da sind die Räuber. Ein Räuber ist jemand, der sagt: „Was Du hast, gehört mir und ich werde es mir nehmen.“ Es gab die Pharisäer und die Priester. Die zweite Kategorie sagt: „Was ich habe, gehört mir und ich werde es nicht mit Dir teilen.“ Es gab eine dritte Kategorie, den Samariter, der sagt: „Was ich habe, gehört Dir und ich werde es mit Dir teilen.“ Wem von diesen sollen wir folgen und ihn nachahmen, sagte Jesus? Dem Samariter.

    Ich weiß noch, als ich Co-Pastor war, war eine Frau in der Gemeinde, die eine wirklich schlimme Ehe hinter sich hatte. Ihr Mann hat sie misshandelt. Er nahm Drogen. Wann immer sie Geld hatten, kaufte er Drogen und ging sehr schlecht mit ihr um. Die Ehe zerbrach und sie bemühte sich, so gut sie konnte, alleine zwei Kinder zu erziehen. Sie arbeitete in einer Raststätte für LKWs und servierte den Fahrern Frühstück. Sie war Geringverdienerin, denke ich, und lebte in einem baufälligen Haus. Ich besuchte sie… noch dazu war es eine schlechte Nachbarschaft. Der Hauptpastor sagte mir am Sonntag: „Bayless, ich habe davon gehört, dass dieses Mädchen wirklich große finanzielle Probleme hat. Sie hat mehrere offene Rechnungen und wir werden heute ein Opfer für Sie erheben, aber ich spüre in meinem Herzen, dass wir es anonym tun sollen.“

    Ich sagte: „Super!“ Er steht also auf, sagt es der Gemeinde: „Es gibt jemanden in der Gemeinde, dem es finanziell wirklich schlecht geht und wir wollen für ihn ein Opfer sammeln. Ich habe den Endruck, dass ich euch nicht sagen soll, für wen.“ Ich saß ganz in der Nähe dieses Mädchens und konnte nicht anders, als zuzusehen, als der Opferkorb bei ihr ankam. Sie beugte sich vor und betete, öffnete dann ihr Portemonnaie und tat alles, was sie hatte, in den Korb. Ich weinte. Sie hatte keine Ahnung, dass es für sie ist. Das ist der Geist Jesu, der Geist des Christentums, es war wirklich erstaunlich. Als der Gottesdienst vorüber war, kam der Pastor und gab ihr das Opfer – und dann weinte sie.

    Aber ich glaube wirklich, dass es eins der Merkmale derer ist, die Jesus Christus in ihrem Leben haben.

    Gott ist doch der Geber schlechthin. Gott liebte so sehr, dass Er gab. Und wenn ich heute nicht genau so großzügig bin wie direkt nach meiner Errettung, habe ich vielleicht meine erste Liebe verloren. Ich denke, wir können unter anderem daran erkennen, wo wir mit Gott stehen. Und ich weiß, dass wir Weisheit als Rechtfertigung anführen können, weil Weisheit den Vorrang hat. Und ich habe dazugelernt, Gott sei Dank, denn kurz nach meiner Errettung gab ich alles weg, was ich hatte. Und leider entsprach das nicht immer der Führung Gottes und es brachte mich manches Mal in die Klemme. Ich denke, Gott kratzte sich am Kopf und dachte: „Wann wird der Junge weise werden? Wie oft muss ich ihm noch aus der Patsche helfen?“ Ich bin weiser geworden, Gott sei Dank! Ich gebe nicht einfach aus einem Gefühl heraus. Früher tat ich das, manchmal war ich einfach blauäugig. Aber ich muss mein Herz in Ehrlichkeit prüfen und fragen: „Bin ich genauso großzügig? Könnte ich genauso freigiebig geben? Wenn Gott sagen würde, ich solle alles geben, könnte ich das ohne Zögern tun? Oder liebe ich Jesus nicht mehr so sehr wie am Anfang?“

    Jesus sprach die Gemeinde in der Offenbarung an und sagte: „Ihr habt eure erste Liebe verloren. Geht und tut die ersten Werke.“ Ich denke einfach, dass das eins dieser Bereiche ist. Es sollte etwas sein, das in unserem Leben herausragend ist. Es ist einfach ein Geist der Großzügigkeit. Es geht darum, wie wir das Leben sehen, es betrifft jeden Lebensbereich von uns. Ein Geist der Großzügigkeit sollte in jedem Raum haben, der den Namen Jesus Christus nennt.

    Beugen Sie sich doch einfach nach vorne und schließen Sie kurz die Augen. Zitieren Sie nochmals den Vers, auf den ich mich kürzlich bezog. Es ist

    Johannes 3:16
    „ Denn so hat Gott die Welt geliebt, dass er seinen eingeborenen Sohn gab, damit jeder, der an ihn glaubt, nicht verloren geht, sondern ewiges Leben hat.“

    Mein Freund, Jesus ist der Weg zu einer Beziehung mit Gott. Jesus sagte Folgendes: „Ich bin der Weg, die Wahrheit und das Leben. Niemand kommt zum Vater, außer durch mich.“

    Wenn sich Ihr Herz heute nach etwas sehnt, das Sie nicht in menschlichen Beziehungen finden konnten, nach etwas, wovon Sie wissen, dass Drogen, Alkohol und Sex es nie ausfüllen können, nach etwas, was weder Geld noch Besitz Ihnen jemals geben kann, nach etwas, was Ihnen religiöse Rituale und leere Zeremonien niemals geben können, dann sehnen Sie sich danach, Gott zu kennen. Er streckt sich jetzt zu Ihnen aus.

    Sein Sohn bezahlte am Kreuz von Golgatha den Preis für unsere Sünden. Als Er an diesem Kreuz starb, trug Er die volle Strafe für unsere Sünden. Und das, was zwischen uns und einer Beziehung zu Gott stand, wurde für immer aus dem Weg geräumt. Wie wir es in den Versen im Römerbrief lesen: Wenn Sie im Herzen glauben, dass Gott Jesus aus den Toten auferweckt hat und Ihn mit Ihrem Mund als Herrn bekennen, werden Sie errettet.

    Aus Zeitgründen möchte ich jetzt die Versammlung im Gebet leiten. Bitte beten auch Sie mit, die Sie den Gottesdienst in den Nebenräumen oder am Fernseher verfolgen. Und wenn Sie hier sitzen und Verlangen danach haben, Gott zu kennen, legen Sie Ihr Herz in diese Worte und seien Sie aufrichtig. Gott wird Ihr Gebet annehmen. Beten Sie mir nach. Sprechen Sie diese Worte laut aus. Sagen Sie:

    Oh Gott, ich demütige mein Herz vor Dir und danke Dir. Danke, dass Du mich so sehr liebst; danke, dass Du die Welt so sehr geliebt hast, dass Du Deinen Sohn gesandt hast, um zu sterben. Jesus, danke, dass Du Dein Leben gegeben hast. Danke, dass Du die Strafe für meine Sünden getragen hast. Ich vertraue jetzt Dir.

    Ich bitte Dich, mein Herz rein zu waschen. Gib mir ein neues Leben, Jesus. Ich bekenne, dass Du mein Herr bist. Von jetzt ab bist Du der Leiter, Du bist der Chef, Du hast mein Leben in der Hand. Ich gebe mich Dir hin. Ich werde Dir folgen, wohin Du mich auch führst. Mein Leben gehört nicht mehr mir. Ich lege es ganz in Deine Hände. Ich bete in Deinem Namen, amen.

    Freund, ich nehme an, das hat Sie ermutigt. Sie müssen einfach wissen, dass Gott Interesse an Ihrem Leben hat. Er will Anteil an Ihrem Leben haben. Er ist der großzügige Gott. Er ist der Gott der Führung. Er möchte Sie leiten und Ihnen helfen, ein Leben in wirklicher Großzügigkeit zu leben, wo Sie nicht nur gesegnet sind, sondern ein Segen sein können. Gott bringt Segen in unser Leben, damit wir ein Kanal sein können, nicht, damit alles bei uns hängen bleibt und nicht weiter fließt. Ich habe herausgefunden, je großzügiger wir sind und je mehr wir die guten Dinge weitergeben, die Gott in unser Leben bringt – egal ob es sich um Geistliches, Materielles oder nur um mentale Stärke handelt – Freund, wenn wir diese Dinge weitergeben, vermehrt sie Gott und bringt sie in einem vollen, gedrückten und überfließenden Maß wieder in unser Leben zurück. Unsere Zeit ist um. Wir sehen uns nächste Woche. Gott segne Sie.

Schreibe einen Kommentar