Stabilität in unsicheren Zeiten


Posted in Bayless Conley, Ermunterungwith 1 comment.

Comments

  • Jule sagt:

    als epub-Datei für ebooks: Stabilität in unsicheren Zeiten

     

    Stabilität in unsicheren Zeiten 26.04.2009
    Pastor Bayless Conley

    Wir leben in Zeiten unglaublicher Unsicherheit, in unserem Land und weltweit. Die Wirtschaft unterliegt extremen Schwankungen. Regierungen kommen und gehen. Viele Menschen sind sehr, sehr ängstlich. Aber wissen Sie, Jesus sagte, dass diese Zeiten kommen würden. Eine Person in der Bibel blieb auch in den Zeiten größter Unsicherheit fest. Regierungen kamen und gingen während seines Lebens. Wir werden uns ihn ansehen und ein paar wichtige Dinge lernen. Nehmen Sie Ihre Bibel zur Hand, wenden wir uns gemeinsam dem Wort zu.

    Wir leben in einer sehr interessanten Zeit voller politischer Unsicherheit und wirtschaftlicher Schwierigkeiten. Ich war gerade zwei Wochen in Europa… wir sehen mehr auf das Geschick unseres Landes… aber die Schlagzeilen der Welt: „U. S. Wirtschaftskrise“, lauten jetzt: „Weltweite Wirtschaftskrise“.

    Ich habe die Nachrichten intensiv verfolgt, als ich durch verschiedene Länder reiste. Und große Geldinstitute in verschiedenen Ländern sind in Not. Die Wirtschaft einiger Länder ist eng mit der unsrigen verknüpft und es ist mehr als ein Dominoeffekt, den man jetzt in der ganzen Welt spürt.

    Kleine Krisenwellen treffen unterschiedliche Länder. Es ist eine Zeit politischer Unruhen und unterschiedliche Dinge passieren in der ganzen Welt, die die Menschen sehr verunsichern. Und in unserem eigenen Land… bei den Dingen, die in der Wirtschaft und der Politik passiert sind, fragt man sich: „Wie bleibt man in Zeiten vielfacher Unsicherheit standfest?“ Nun, ich glaube, es ist möglich.

    Und Gott möchte, dass wir stabil bleiben, finanziell, emotional und in jedem Lebensbereich… ganz egal, was um uns herum passiert.

    Und Daniel ist ein solcher Mensch. Es ist interessant, sein Leben zu verfolgen. Daniel lebte in Jerusalem, als Jojakim König von Juda war, die babylonische Armee kam und Jerusalem belagerte, überrannte und einnahm. Er wurde als Sklave nach Babylon gebracht, um dort zum Diener ausgebildet zu werden. Alles ist neu für ihn. Er kennt weder die Sprache noch die Kultur.

    Ich denke, manchmal überlesen wir diese Dinge und bedenken nicht, was es bedeutet. Ich meine, wenn in unserem Land Krieg herrschte und es besiegt und besetzt wäre und Besatzer kämen und alles wegnehmen würden… alle Reichen verlieren alles; alle fangen von Null an, sind Gefangene und vielleicht in ein anderes Land deportiert… man kennt weder die Sprache noch die Kultur und gehört zu einem besiegten Volk.

    Das war der Fall. Er ist also in Babylon unter dem König Nebukadnezar. Dann kommt schließlich Belsazar, der Enkel von Nebukadnezar, an die Macht. Die ganze Regierung ist total korrupt und unmoralisch. In dieser Zeit erscheint plötzlich die Handschrift an der Wand, während Belsazar und das ganze Volk Götzen aus Holz, Stein, Silber und Gold anbeteten. Die Hand erschien und schrieb Folgendes an die Wand: „Ihr wurdet gewogen und für zu leicht befunden,“ und Daniel kam und deutete, was die Hand schrieb, weil niemand außer ihm die Schrift kannte. An diesem Abend brach ihr Reich zusammen. Darius, der Meder, eroberte es… eine neue Stunde Null. Andere Eroberer kamen und somit eine neue Sprache, ein neues politisches System. Danach geht es an Kyros über, der König Persiens marschierte ein. Daniel durchlebte all diese Königreiche, alle politischen Veränderungen und es ist erstaunlich: wenn wir sein Leben verfolgen, schien Daniel immer nach ganz oben zu kommen. Ganz egal, was um ihn herum geschah. Daniel war gesegnet, es ging ihm gut und er blieb fest inmitten von wirtschaftlichen und politischen Krisen, wie wir sie noch nicht erlebt haben. Das wird meiner Meinung nach in Daniel 1:21 zusammengefasst. Es heißt:

    Daniel 1:21
    „Und Daniel blieb bis zum ersten Jahr des Königs Kyros.“

    Sagen Sie alle: Daniel blieb. Während Könige und Regierungen um ihn herum wie Bühnenkulissen ausgewechselt wurden, blieb Daniel. Von Jojakim, dem König von Juda, über Nebukadnezar in Babylon, Belsazar, Darius, dem Meder, bis zu Kyros, dem Perser, blieb Daniel standfest und hatte den Segen und die Gunst Gottes inmitten all dieser Turbulenzen. Aber wissen Sie, Gott bevorzugt niemanden. Ich glaube, wir können stabil und gesegnet bleiben und aufsteigen, ganz egal, was in der Politik und der Wirtschaft geschieht.

    Als ich das Buch Daniel las, fielen mir einige Dinge bei Daniel auf, die diese Stabilität in seinem Leben bewirkt haben. Er hatte ein paar Charakteristika und hielt sich an bestimmte Dinge und meiner Meinung nach war die segnende Hand Gottes deswegen auf ihm, unabhängig davon, was um ihn herum geschah.

    Ich möchte ein paar dieser Dinge weitergeben und Sie ermutigen, diese für Ihr Leben zu übernehmen. Ich denke, der Hauptgrund dafür, dass Daniel fest und gesegnet blieb, unabhängig von seinen Umständen, war, dass er wusste, dass letztlich Gott regiert. Daniel wusste, dass Gott über alle Reiche regiert. Schauen wir uns Daniel 2:20 an.

    Daniel 2:20-21
    „Daniel fing an und sprach: Gepriesen sei der Name Gottes von Ewigkeit zu Ewigkeit! Denn Weisheit und Macht, sie sind sein. Er ändert Zeiten und Fristen, er setzt Könige ab und setzt Könige ein; er gibt den Weisen Weisheit und Erkenntnis den Einsichtigen.“

    Beachten Sie seine Aussage: Er setzt Könige ab und setzt Könige ein. Bitte schauen Sie sich mit mir schnell das Kapitel 4 an. Er deutete den Traum des Königs von Babylon. Weil das Herz des Königs von Übermut und Stolz erfüllt wurde, hatte Gott ein Wort für ihn und Daniel legt das Wort aus. Hören Sie, was er in Daniel 4:22 sagt.

    Daniel 4:22
    „Man wird dich von den Menschen ausstoßen, und bei den Tieren des Feldes wird deine Wohnung sein. Man wird dir Gras zu essen geben wie den Rindern, und vom Tau des Himmels lässt man dich benetzen. Und es werden sieben Jahre über dir vergehen, bis du erkennst, dass der Höchste über das Königtum der Menschen herrscht und es verleiht, wem er will.“

    Gott herrscht über das Königtum der Menschen und verleiht es, wem er will. Er setzt Könige ein und setzt sie ab. Gott zeigte Daniel kommende Königreiche und Imperien. Daniel wusste, dass Gott einen Plan hat und er glaubte, er würde in Erfüllung gehen. Freund, ich möchte Ihnen sagen: Gott hat immer noch einen Plan und er wird gelingen.

    Ich werde meinen Teil dazu beitragen und auch als Bürger, gemäß Gottes Führung, tun, was ich kann, um dafür zu sorgen, dass gottesfürchtige Leiter im Amt sind. Aber ich möchte Ihnen sagen: Egal, ob ein Republikaner oder ein Demokrat im Amt ist, Jesus ist immer noch Herr! Egal, ob wir in einer Demokratie oder einer Diktatur leben. Jesus ist immer noch Herr. Und Gott regiert die Reiche der Menschen immer noch.

    Manche Menschen sind sehr unruhig und ihre Herzen sind voller Angst, weil sie keine Ahnung haben, wie sich die Zukunft in der Politik und in der Wirtschaft entwickeln wird. Freund, wir haben einen Gott, der außerhalb der Zeit steht und Könige ein- und absetzt und Er hat einen Plan und der wird zustande kommen, genau wie Er gesagt hat. Allein diese Gewissheit lässt mich durchweg zuversichtlich sein. „Mein Lieber, alles wird gut werden, denn Er ist auch“, hören Sie das, „unser himmlischer Vater. Papa wird sich um uns kümmern.“

    Das Zweite, was mir bei Daniel sehr auffiel, ist seine kompromisslose Haltung im Hinblick darauf, Gott zu dienen und Ihm zu gefallen. Schauen Sie sich bitte nochmals Kapitel 1 an. Daniel machte keine Kompromisse, wenn es darum ging, dem Herrn zu gefallen und Ihm zu dienen. Daniel 1:7.

    Daniel 1:7-8
    „Und der Oberste der Hofbeamten gab ihnen andere Namen; er nannte Daniel Beltschazar, Hananja Schadrach, Mischaël Meschach und Asarja Abed-Nego. Aber Daniel nahm sich in seinem Herzen vor, sich nicht mit der Tafelkost des Königs und mit dem Wein, den er trank, unrein zu machen; und er erbat sich vom Obersten der Hofbeamten, dass er sich nicht unrein machen müsse.“

    Manche der Delikatessen des Königs durften Juden nicht essen und Daniel nahm sich Folgendes vor: „Ich werde keine Kompromisse machen.“ Selbst der Name, den man ihm gab, Beltschazar, bedeutet Schatz des Bel. Bel war einer der babylonischen Götter. Alle Namen, die diesen Männern gegeben wurden, haben mit heidnischen Gottheiten zu tun. Daniel sagte im Grunde: „Ihr könnt meinen Namen ändern, nicht aber meine Hingabe an Gott. Ihr könnt meinen Namen ändern, nicht aber meine Haltung. Ihr könnt meinen Namen ändern, nicht aber meinen Charakter.“ Er weigerte sich, Kompromisse zu machen. Und ich denke, unter anderem deswegen wurde er von Gott gesegnet.

    Und wenn wir fest bleiben wollen in unsicheren Zeiten, müssen wir uns im Herzen vornehmen, uns nicht vor der Welt oder den Dingen, die sie anbetet, zu beugen.

    Ich bin total dafür, Einfluss auszuüben und die Sprache und die Kultur kennenzulernen, damit wir Menschen erreichen können. Aber wissen Sie, wir können einflussreich und im Bilde sein, ohne Kompromisse einzugehen. Wir müssen dabei keine Kompromisse in unserem Wandel machen. Wenn kein erkennbarer Unterschied zwischen unserem Reden und Handeln und dem unserer Umwelt besteht, dann deshalb, weil wir ihr gleichen. Gott macht einen Unterschied zwischen Seinem Volk und den anderen Menschen.

    Ich erinnere mich an ein Ehepaar, das zur Gemeinde kam. Jemand hatte mit ihnen gesprochen und sie vorbeigeschickt und ich betete sogar mit ihnen in meinem Büro und sie nahmen Christus an. Als Ehepaar praktizierten sie einige perverse sexuelle Dinge. Und er nahm Drogen im großen Stil. Er ging sogar jeden Tag in der Mittagspause mit den Männern raus und bekiffte sich. Am nächsten Tag ging er wieder arbeiten… sie wurden errettet, lebten verbindlich in einer Gemeinde und ihr Lebensstil veränderte sich. Am nächsten Tag in der Mittagspause gingen die Männer los wie jeden Tag in den letzten Jahren, um sich zuzudröhnen und er sagt: „Nein, ich gehe nicht mit. Ich mache das nicht mehr.“ Sie fragten: „Wie meinst du das?“ Er sagte: „Ich betete gestern abend und nahm Jesus an.“

    Sie machten sich über ihn lustig und sagten: „Das ist bald vorbei.“ Er sagt: „Okay, wir werden sehen.“

    Am nächsten Tag ging er wieder nicht mit, als sie Drogen nahmen. Sie lachten und spotten immer noch über ihn. Am dritten Tag ging er mittags wieder nicht mit ihnen Hasch rauchen und sie kratzten sich am Kopf. Und dann kam er jeden Tag herein und sagte: „Schon vier Tage… fünf Tage…“. Sehr bald sagte er: „Achtundachtzig Tage.“ Und die Männer sagten: „Mensch, etwas muss mit dir passiert sein. Du bist definitiv verändert.“ Einige der anderen Paare, mit denen sie gemeinsam diese abnormen Dinge taten… sie machten nicht mehr mit und waren nicht mehr so freizügig wie früher… kamen in die Gemeinde und sagten: „Wir wissen nicht, was los ist. Wir haben gesehen, dass sie verändert sind – und sie sind glücklich! Und ihre Ehe ist… wir machten all dieses Zeug gemeinsam, sind aber nicht glücklich. Wir waren damals auch nicht glücklich… da ist einfach etwas…, als ob sie glühen oder so. Wir wollen das, was sie haben.“ Also kamen die anderen Ehepaare zu Christus und integrierten sich auch in der Gemeinde.

    Es muss ein Unterschied zu erkennen sein und er kommt durch eine kompromisslose Haltung zustande.

    Gut, eine dritte Sache, die mir an Daniel auffiel: Daniel kannte die Kraft des Gebets. In dem ganzen Buch ist er immer wieder im Gebet. Nur ein Beispiel: In Kapitel 6 hört er davon, dass Männer den König ausgetrickst haben, ein Dokument zu unterzeichnen, dass jeder, der betet oder während einer bestimmten Zeit etwas von irgendeinem Gott erbittet, in die Löwengrube geworfen werden soll.

    Daniel hört davon und was tut er? Daniel 6:11.

    Daniel 6:11-12
    „Und als Daniel erfuhr, dass das Schriftstück ausgefertigt war, ging er in sein Haus. Er hatte aber in seinem Obergemach offene Fenster nach Jerusalem hin; und dreimal am Tag kniete er auf seine Knie nieder, betete und pries vor seinem Gott, wie er es auch vorher getan hatte. Da stürzten jene Männer herbei und fanden Daniel betend und flehend vor seinem Gott.“ – Daniel kannte die Kraft des Gebets.

    Gebet stabilisiert unser Leben sehr. Ich weiß, manche Menschen haben den Eindruck: „Wissen Sie, ich fühle mich so unzulänglich beim Beten. Ich weiß nicht wirklich, wie ich beten soll.“

    Es ist nicht so schwer. Sprechen Sie mit Gott. Geben Sie Ihm Ihre Lasten. Wenn Sie zornig auf Gott sind, sagen Sie es Ihm, wie es ist. Er weiß es sowieso. – König David sagte: „Ich brachte meine Klage vor Gott.“ – Wenn Sie Angst haben, sagen Sie es Ihm. Wenn Sie Fragen haben, reden Sie mit Ihm darüber. Geben Sie Ihre Lasten Ihm. Wenn Sie Bedürfnisse haben, sagen Sie Gott, was Sie brauchen. Bitten Sie Ihn, diese Bedürfnisse zu erfüllen. Reden Sie mit Ihm über andere Menschen. Bitten Sie Ihn, anderen Menschen zu helfen und sie zu segnen. Wenn Sie Ihm nur Ihre Liebe erweisen und Ihm danken wollen, tun Sie das. Dann werden Sie still und horchen Sie in Ihrem Herzen, was Er antwortet. Es ist wichtiger zuzuhören, als zu reden. Wissen Sie, Gott wird Ihnen Dinge aufs Herz legen. Vielleicht zeigt Er Ihnen wichtige Dinge für Ihre Zukunft oder Er sagt Ihnen, wie Sie sich momentan verhalten sollen.

    Ich schrieb ein kleines Büchlein mit dem Titel: „Wie man betet“. Gott gab mir etwas, was ich oft nutze, wenn ich bete, eine Art Rahmen und man kann es sich gut merken: P-R-A-Y. – Preisen. Danken Sie Gott einfach. Zählen Sie Ihre Segnungen. Danken Sie Ihm für die guten Dinge in Ihrem Leben und preisen Sie Ihn. Tun Sie das, bis Ihr Herz vollends zufrieden ist.

    – Umkehr. Wenn Sie für etwas um Vergebung bitten müssen, tun Sie das. Das Blut Jesu Christi reinigt uns von aller Sünde. Wenn da etwas ist, was wir taten und nicht hätten tun sollen oder etwas, was wir nicht taten, aber hätten tun sollen, kehren Sie um.

    – Bitten Sie Gott, Ihren Nöten zu begegnen. Bitten Sie Ihn, anderen Menschen zu helfen.

    – Das Y steht vielleicht für den wichtigsten Aspekt. „Y“ steht für Hingabe.

    Wenn Sie zu einem „Vorfahrt gewähren“-Schild auf der Autobahn kommen, hat die andere Person Vorfahrt. Und wenn wir uns hingeben, kann Gott tun, was Er tun möchte. Fragen Sie Gott: „Gott, soll ich etwas Bestimmtes tun? Soll ich etwas verändern? Soll ich an einem bestimmten Bereich meines Lebens arbeiten? Soll ich etwas korrigieren?“ Menschen, die behaupten: „Gott redet nie zu mir,“ fordere ich heraus: Fragen Sie Gott: „Gott, zeig mir, was Du in meinem Leben verändern möchtest.“

    Sie werden überrascht sein, wie schnell Gott zu Ihnen reden wird. Sie werden sehr überrascht sein, wie schnell gewisse Eindrücke kommen.

    Und wenn wir in unsicheren Zeiten tatsächlich stabil sein wollen, müssen wir Beter sein. Reden Sie nicht großspurig und religiös. Sprechen Sie einfach mit Gott und hören Sie zu. Seien Sie vor Gott so ehrlich und wahrhaftig wie möglich. Das ist alles, was Gott erwartet. Das ist Gebet.

    Und Folgendes fiel mir noch an Daniel auf: Daniel hatte Glauben an Gott. Hier im Kapitel 6 wurde er widerwillig vom König in die Löwengrube geworfen und die Löwen rührten ihn nicht an. Als er aus der Löwengrube gezogen wird, sagt die Schrift Folgendes: In Daniel 6:23 heißt es:

    Daniel 6:23-24
    „Mein Gott hat seinen Engel gesandt, und er hat den Rachen der Löwen verschlossen, sodass sie mich nicht verletzt haben, weil vor ihm Unschuld an mir gefunden wurde. Und auch vor dir, König, habe ich kein Verbrechen begangen. Da freute sich der König sehr, und er befahl, Daniel aus der Grube herauszuholen. Und Daniel wurde aus der Grube herausgeholt; und keine Verletzung wurde an ihm gefunden, weil er auf seinen Gott vertraut hatte.“

    … sagen Sie alle: Weil. Weil er seinem Gott vertraut hatte.

    Nein, er war nicht verletzt. Die Löwen haben ihm nichts getan, ihn nicht gefressen, weil… das zeigt, wenn er seinem Gott nicht vertraut hätte, hätten ihn die Löwen herausgetragen. Und, Freund, wir können Gott beim Wort nehmen, Ihm vertrauen und aus unserer Löwengrube befreit werden.

    Die Bibel sagt im 1.Petrus 5:8, dass unser Feind, unser Chef… nein, das steht da nicht, Euer Feind, Ihre Ex-Frau… nein; Euer Feind, Ihr Nachbar, der sich immer beschwert, dass Ihre Musik zu laut ist, oder der seinen Zaun 30 Zentimeter auf Ihr Grundstück bauen möchte. Nein: „Euer Feind, der Teufel, geht umher wie ein brüllender Löwe, und sucht, wen er verschlingen kann. Dem widersteht standhaft durch den Glauben,“ sagt die Bibel. Durch unseren Glauben an Gott widerstehen wir dem Teufel und Engel verschließen das Maul des Löwen.

    Vielleicht erleben Sie Löwen des Mangels, die Ihre Finanzen verschlingen wollen oder Löwen der Krankheit, die Ihre Gesundheit verschlingen wollen oder Löwen der Sorgen, die Ihren Frieden fressen wollen oder Löwen des Streits, die versuchen, Ihre glückliche Familie zu verschlingen. Freund, Glaube an Gott kann das Maul der Löwen verschließen. Wie entsteht Glaube?

    Römer 10:17
    „Glaube kommt aus dem Hören und das Hören aus dem Wort Gottes.“

    Gott zu glauben bedeutet, Seinen Verheißungen zu glauben. Es bedeutet, an Sein Wort zu glauben.

    Genau wie Jesus, als Er dem Teufel in der Wüste begegnete und Satan Ihn versuchte und prüfte. Jesus begegnete jeder dieser Versuchungen mit dem Wort Gottes. Er sagte: „Es steht geschrieben“ und zitierte die Bibel. Er zeigte Glauben an die Verheißungen und an das Wort Gottes.

    Genau das müssen wir tun. Sie können Glauben nicht vom Wort trennen. Sie sind identisch. Wissen Sie, der Punkt ist: Gott kann uns auch in den schlimmsten, ausweglosesten Umständen bewahren.

    Lassen Sie uns Ihm vertrauen und uns völlig auf Ihn verlassen.

    Das bringt mich zu einem letzten Gedanken: Wissen Sie, Daniel glaubte seinem Gott, aber er hatte Glauben, weil er Gottes Wort studierte und anwendete. Daniel forschte in der Schrift und wendete das an, was er fand. So entsteht Glaube. Daniel entdeckte Gottes Verheißungen. Ich möchte Ihnen nur ein Beispiel geben, wenn ich darf. Schauen Sie sich mit mir bitte Kapitel 9 an. Daniel 9:1.

    Daniel 9:1-2
    „Im ersten Jahr des Darius, des Sohnes des Ahasveros, vom Geschlecht der Meder, der über das Reich der Chaldäer König geworden war, im ersten Jahr seiner Königsherrschaft achtete ich, Daniel, in den Bücherrollen auf die Zahl der Jahre, über die das Wort des Herrn zum Propheten Jeremia geschehen war, dass nämlich siebzig Jahre über den Trümmern Jerusalems dahingehen sollten.“

    Ich möchte hier stoppen. Er las die Schriftrollen des Jeremia. Stellen Sie sich Daniel mit einer Kerze vor, bis in die frühen Morgenstunden. Er brütet über dem Wort Gottes und plötzlich geht ihm ein Licht auf in Hinblick auf das momentane Dilemma Israels, bezüglich der momentanen Gefangenschaft des Volkes Gottes und er findet eine Verheißung im Buch Jeremia, die sich auf seine Situation und die der anderen Gefangenen aus Juda bezieht. Markieren Sie die Stelle, wir kommen darauf zurück. Schauen wir uns kurz das an, was er in Jeremia las. Jeremia, Kapitel 25. Das will ich zunächst ansehen. Genau das hat Daniel entdeckt. In Jeremia 25:11 steht:

    Jeremia 25:11-12
    „Und dieses ganze Land wird zur Trümmerstätte, zur Wüste werden; und diese Nationen werden dem König von Babel dienen siebzig Jahre lang. Und es wird geschehen, wenn siebzig Jahre voll sind, suche ich am König von Babel und an diesem Volk ihre Schuld heim, spricht der Herr, und am Land der Chaldäer; und ich mache es zu ewigen Einöden.“

    Und dann Jeremia 29:10.

    Jeremia 29:10-14
    „Denn so spricht der Herr: Erst wenn siebzig Jahre für Babel voll sind, werde ich mich euer annehmen und mein gutes Wort, euch an diesen Ort zurückzubringen, an euch erfüllen. Denn ich kenne ja die Gedanken, die ich über euch denke, spricht der Herr, Gedanken des Friedens und nicht zum Unheil, um euch Zukunft und Hoffnung zu gewähren. Ruft ihr mich an, geht ihr hin und betet zu mir, dann werde ich auf euch hören. Und sucht ihr mich, so werdet ihr mich finden, ja, fragt ihr mit eurem ganzen Herzen nach mir, so werde ich mich von euch finden lassen, spricht der Herr. Und ich werde euer Geschick wenden und euch sammeln aus allen Nationen und aus allen Orten, wohin ich euch vertrieben habe, spricht der Herr. Und ich werde euch an den Ort zurückbringen, von dem ich euch gefangen weggeführt habe.“

    Daniel liest also diese Verheißungen Gottes und erkennt: „Hey, 70 Jahre sind um!“ Gott gab eine Verheißung, aber es gibt eine Bedingung. Gott sagt: „Folgendes wird geschehen. Dann könnt ihr frei werden, aber ihr müsst beten. Ihr müsst mich von ganzem Herzen suchen. Ich weiß, was ich über euch denke: gute Gedanken. Keine bösen Gedanken. Ich möchte euch eine Hoffnung und eine Zukunft geben. Ich werde euch aus eurer Gefangenschaft befreien. Aber ihr müsst mich suchen und ihr müsst beten.“

    Daniel entdeckt also diese Verheißungen. Er sagt: „Hey!“ und rechnet es aus. Siebzig Jahre sind um.

    Schauen wir uns nochmals Daniel, Kapitel 3 an. Wir sehen, was Daniel tut… Vers 3. Wir lesen weiter, wo wir aufgehört haben, Daniel 9:3.

    Daniel 9:3-4
    „Und ich richtete mein Gesicht zu Gott, dem Herrn, hin, um ihn mit Gebet und Flehen zu suchen, in Fasten und Sack und Asche. Und ich betete zum Herrn, meinem Gott.“

    Daniel las nicht nur das Wort und bestaunte es, er setzte es praktisch um. Er handelte danach! Er betete entsprechend. Er suchte Gott von ganzem Herzen und ganzer Seele.

    Das erinnert mich an etwas, was Jesus sagte. Er sprach über den Mann, der nicht nur hört, sondern hört und gemäß Seinen Worten handelt. „Ich vergleiche ihn mit einem Mann, der sein Haus auf den Felsen baute. Die Fluten kamen, Sturm kam auf, Regel fiel, es stürmte, aber es stürzte nicht ein, weil es auf einem Felsen gegründet war. So ist jeder, der meine Worte hört und danach handelt.“

    Ein Bild für Stabilität. Freund, ich glaube, dass Gott dafür sorgen kann, dass wir stabil bleiben.

    Stürme von politischen Schwierigkeiten mögen kommen, Fluten des wirtschaftlichen Chaos. Gott kann uns mittendrin Standfestigkeit geben. Wolken mögen den Himmel verdunkeln. Das spielt keine Rolle.

    Wir haben einen Gott, der immer noch über die Reiche der Menschen herrscht, ganz egal, was weltweit geschieht, ganz egal, was in unserem Land geschieht, Gott ist immer noch Gott und Er wird gewiss alle Verheißungen erfüllen, die Er uns gegeben hat.

    Wussten Sie, dass Gott Daniel nicht mehr liebte als Er Sie liebt? Er liebt Sie genauso, wie Er Daniel liebte. Er ist genauso bereit, in Ihrem und meinem Leben einzugreifen, wie Er es bei Daniel war.

    Ich denke, wir lesen manchmal über die Menschen in der Bibel und denken: „Mann, die waren einfach vollkommen und mir fehlt so Vieles. Es ist aussichtslos, dass Gott etwas für mich tun würde.“

    Freund, es gibt etwas namens Gnade und das ist keine Ausrede für einen nachlässigen Lebensstil.

    Alles, was Gott für uns tut, geschieht durch Gnade aus Glauben. Daniel vertraute, sagt die Bibel, glaubte seinem Gott. Und, Freund, Sie müssen Gott vertrauen, wir können durch unsere Werke nichts von Gott verdienen, weder Errettung noch sonst etwas. Alles empfangen wir von Ihm nur durch Gnade aus Glauben, nicht aus Werken, damit niemand sich rühme.

    Ich möchte Sie einfach ermutigen und Ihnen versichern, dass Gott Sie liebt, mein Freund. Er weiß, was Sie durchmachen und alles kann sich radikal ändern. Vertrauen Sie Ihm heute. Seien Sie wie Daniel, nicht nur jemand, der das Wort studiert, sondern wenden Sie es an. Wenden Sie es in Ihrem Leben an. Wenn Sie es lesen und verstehen, handeln Sie danach und Sie werden gesegnet sein.

    Der Jakobusbrief sagt: „Derjenige, der das Wort hört und tut, ist in seinem Tun gesegnet.“

    Bis zur nächsten Woche. Sie sollten sich die Sendung nicht entgehen lassen, wir möchten Ihnen ein paar fantastische Dinge mitteilen. Bis dann. Gott segne Sie.

    : Wir leben in einer sehr interessanten Zeit…
    … die Schlagzeilen der Welt: „U. S. Wirtschaftskrise“, lauten jetzt: „Weltweite Wirtschaftskrise“.
    … in unserem eigenen Land – bei den Dingen, die in der Wirtschaft und der Politik passiert sind, fragt man sich: „Wie bleibt man in Zeiten vielfacher Unsicherheit standfest?“

    Was können wir in dieser unsicheren Zeit tun? Wie können wir stark und fest bleiben, egal was um uns herum passiert? Durch Gottes Wort möchte Bayless Conley Ihnen Hoffnung und Zuversicht schenken. Nutzen Sie die eingeblendeten Informationen oder besuchen Sie Antworten mit Bayless Conley online. Bestellen Sie das besondere Angebot der Botschaft und des Büchleins: „Wo ist Gott in schwierigen Zeiten?“ Sie erhalten eine CD oder DVD darüber, wie wir in unsicheren Zeiten Stabilität erlangen können, und das kraftvolle neue Büchlein von Bayless: „Wo ist Gott in schwierigen Zeiten?“

    Nutzen Sie die eingeblendeten Informationen oder besuchen Sie Antworten mit Bayless Conley online.

    Gott möchte, dass wir stabil bleiben, finanziell, emotional und in jedem Lebensbereich… ganz egal, was um uns herum geschieht.

    Bestellen Sie das besondere Angebot der Botschaft und des Büchleins: „Wo ist Gott in schwierigen Zeiten?“ Das Paket besteht aus einer CD oder DVD darüber, wie wir in unsicheren Zeiten Stabilität erlangen können, und dem kraftvollen neuen Büchlein von Bayless: „Wo ist Gott in schwierigen Zeiten?“ Nutzen Sie die eingeblendeten Informationen oder besuchen Sie Antworten mit Bayless Conley online.

    Und wenn Sie anrufen oder uns online besuchen, denken Sie daran, dass Ihre Spende dazu beiträgt, dass die Antworten Sendung weiterhin einer sterbenden Welt einen lebendigen Jesus nahe bringt.

     

Schreibe einen Kommentar