Kann Jesus mir genügen?


Posted in Bayless Conley, Feiertage and tagged , , , , , , , with 2 comments.

Comments

  • Jule sagt:

    Kann Jesus mir genügen? 1/2
    19.04.2014
    Pastor Bayless Conley

    Diese Zeit des Jahres mag ich besonders. Es ist die Zeit der Auferstehung, es ist Ostern. Also wünsche ich Ihnen frohe Ostern und hoffe, dass Sie wirklich verstehen, welches Geschenk die Auferstehung von Jesus für uns ist! In unserer Sendung heute wollen wir Fragen beantworten, die viele Menschen haben, zum Beispiel: Was ist Gottes Wille? Wie kann ich Seinen Willen erfahren? In der Bibel steht, Jesus ist das Ebenbild des Vaters. Jesus sagte: „Wer mich gesehen hat, hat den Vater gesehen.“ Er ist Gottes Wille in Aktion. Also werden wir uns heute mit Jesus beschäftigen. Ich bin sicher, dass Sie etwas davon mitnehmen können.

    Wir haben hier gerade das Lied „Jesus lebt“ gehört. Das wusste ich nicht immer. Niemand hatte es mir gesagt – oder ich hatte es nicht mitbekommen. Niemand hatte mir erklärt, wie ich zu Gott kommen kann. Und ich war geistlich hungrig, das wusste ich. Ich war auf der Suche nach Gott und auf Suche nach Antworten für mein Leben. Aber ich suchte an der falschen Stelle. Ich hatte im Kopf eine Liste von religiösen und spirituellen Disziplinen und probierte sie nacheinander aus. Da war alles dabei. Ich bin mitten im Schneesturm auf einen Berg zu einer Frau gefahren, die angeblich regelmäßig Kontakt zu Außerirdischen in fliegenden Untertassen hatte. Ich habe Yoga gemacht, ich habe Religionen der amerikanischen Ureinwohner ausprobiert und noch vieles mehr. Der christliche Glaube und Jesus standen auch irgendwo auf dieser mentalen Liste, aber ganz weit unten. Ich hatte keine Ahnung, dass Jesus lebt. Das hatte mir nie jemand gesagt. Und als Jesus mir an einem Abend in einer kleinen Missionsstation begegnete, war ich in mehrerlei Hinsicht völlig sprachlos. Erstens, weil Jesus mir plötzlich ganz real begegnete. Aber zweitens schon deswegen, weil Er lebte. Ich war geschockt. Und drittens, weil mir das nie jemand gesagt hatte. Sicher hatten doch einige meiner Schulkameraden gewusst, dass Jesus lebt. Sicher hatte ich doch an einigen Arbeitsstellen Kollegen gehabt, die wussten, dass Jesus lebt. Aber niemand hatte mir je davon erzählt. Also war ich völlig verblüfft. Nun folge ich Jesus seit über 37 Jahren nach und in der Zeit habe ich einige wichtige Dinge über Ihn gelernt.

    Heute möchte ich sieben Dinge erklären, die ich über meinen Retter gelernt habe. Es sind Dinge, die meine Liebe zu Ihm wachsen lassen und die mir wirklich wichtig sind. Sind Sie bereit? Erstens, ich habe gelernt, dass Er das vollkommene Ebenbild des Vaters ist. Das war eine riesige Erkenntnis für mich. In Johannes 14:7-9 sagt Jesus:

    Johannes 14:7-9
    „Wenn ihr mich erkannt habt, werdet ihr auch meinen Vater erkennen; und von jetzt an erkennt ihr ihn und habt ihn gesehen. Philippus spricht zu ihm: Herr, zeige uns den Vater, und es genügt uns. Jesus spricht zu ihm: So lange Zeit bin ich bei euch, und du hast mich nicht erkannt, Philippus? Wer mich gesehen hat, hat den Vater gesehen. Und wie sagst du: Zeige uns den Vater?“

    Wer mich gesehen hat, hat den Vater gesehen. In Hebräer 1:3 heißt es, dass Jesus Gottes Herrlichkeit widerspiegelt und alles an Ihm das genaue Ebenbild Gottes ist. Jesus ist das exakte Ebenbild von Gottes Wesen und Charakter. Man könnte es so ausdrücken: Jesus ist der Wille Gottes in Aktion. Jesus ist das Wesen Gottes in Aktion. Jesus ist der Charakter Gottes in Aktion. Wer Jesus sieht, sieht den Vater.

    Nun habe ich aber eine Frage an Sie: Lesen Sie irgendwo in der Bibel, dass Jesus je einen Menschen krank gemacht oder verletzt hat? Nein. Aber wir lesen in der Bibel, wie der Teufel alle diese Dinge tut. Wir lesen, wie Satan Menschen quälte, krank machte, beraubte und klein machte. Aber wir lesen auch, dass Jesus dem Teufel widerstand, Dämonen austrieb und die Macht des Teufels über Menschen brach. In 1. Johannes 3:8 heißt es: „Hierzu ist der Sohn Gottes offenbart worden, damit er die Werke des Teufels vernichte.“ Jesus hat wiederhergestellt, geheilt, befreit, aufgerichtet und viele Menschen gesegnet. Der heftigste Tadel und die erschreckendsten Warnungen von Jesus gingen an diejenigen, die Ihn beschuldigten, mit dem Teufel unter einer Decke zu stecken, mit ihm zusammenzuarbeiten und das Gleiche zu tun wie er. Das soll nicht heißen, dass Gott nicht aus einer schlechten Situation etwas Gutes machen kann. Gott kann alles. Er kann Schlechtes in Gutes verwandeln. Aber es geht zu weit, wenn man sagt: „Gott kann nicht nur aus etwas Schlechtem etwas Gutes machen, sondern Er hat das Schlechte und Böse in Gang gesetzt und geplant.“

    Liebe Freunde, das ist ganz falsch. Wer den Vater sehen will, muss nur Jesus anschauen. Gott ist nicht eine Art Mafiaboss, der in seinem Büro sitzt, die Füße auf dem Schreibtisch und eine dicke Zigarre im Mund und den Teufel losschickt, um seine Drecksarbeit zu machen. Und alle sagen: „Dafür ist Gott verantwortlich. Er hat den Teufel benutzt.“ Nein. Jesus wies die Menschen zurecht, die Ihn mit dem Teufel in Verbindung brachten und meinten, Er sei mit ihm im Bunde und täte das Gleiche wie der Teufel. In Johannes 10:10 zog Jesus da eine sehr deutliche Grenze. Er sagte: „Der Dieb, der Teufel, kommt nur, um zu stehlen und zu schlachten und zu verderben. Ich bin gekommen, damit ihr Leben habt und es in Überfluss habt.“ Was raubt, tötet oder zerstört, kommt nicht von Jesus. Was Leben bringt, daran ist Jesus beteiligt. Schauen Sie sich an, wie Jesus mit den Sündern, den Ausgestoßenen, den Zerbrochenen umging und Sie werden Gottes Herz sehen, Gottes Wesen und Gottes Willen.

    Als wir mitten in dem Rechtsstreit über unser Grundstück steckten, schrieben fast alle größeren Zeitungen der USA Artikel darüber. Unsere Geschichte erschien in allen möglichen regionalen und überregionalen Zeitungen im ganzen Land. Auch die großen Fernsehsender berichteten darüber. Sie kamen mit ihren Kameras hier in die Gemeinde und es war eine Riesensache. Aber einige Zeitungen stellten unsere Gemeinde in einem sehr schlechten Licht dar. Ich weiß noch, dass eine große Zeitung an der Ostküste einen Artikel brachte, in dem mein Charakter angegriffen wurde. Es gab Andeutungen und mehr als Andeutungen, dass ich im höchsten Maße unredlich sei. Mein Vater war darüber sehr aufgebracht – ich kann Ihnen gar nicht sagen, wie sehr. Er wusste nämlich
    (a), dass das alles nicht stimmte, und
    (b), er war derjenige, der mich erzogen hatte.
    Ich bin in vielerlei Hinsicht sein Abbild und er wusste, dass er seinen Sohn nicht so erzogen hatte. Und wissen Sie was? Wenn Menschen meinem Vater – meinem irdischen oder meinem himmlischen Vater – Dinge vorwerfen, die er nicht getan hat, dann nehme ich daran Anstoß. Es macht mich nicht glücklich. Ich weiß, wie der Vater im Himmel ist, wenn ich Jesus anschaue. Er ist das exakte Ebenbild des Vaters.

    Das Zweite, was ich über Jesus lernte, war, dass Er Zeit für einzelne Menschen hat. Das ist gut zu wissen. Er ist nicht zu beschäftigt für den Einzelnen. Dabei denke ich an die Frau am Brunnen. Sie war am Ende. Nach fünf Ehen lebte sie jetzt mit einem Mann zusammen, mit dem sie nicht verheiratet war. Sie kam nachmittags ganz allein an den Brunnen. Das taten die Frauen nie, weil es nicht sicher genug war. Aber offenbar wollten die anderen Frauen nichts mit ihr zu tun haben. Vielleicht wollten sie ihre Männer schützen. Jedenfalls war diese Frau eine Ausgestoßene. Jesus kam an den Brunnen und Seine Jünger gingen, um Essen zu besorgen. Er war allein mit der Frau und Er kam ins Gespräch mit ihr. Das war aus zwei Gründen schockierend: Erstens unterhielt sich in dieser Kultur ein Mann nicht einfach mit einer Frau und zweitens stammte die Frau aus Samaria und Juden wollten mit Samaritern nichts zu tun haben. Samariter waren für sie Bürger zweiter Klasse. Das waren Juden, die sich mit den heidnischen Völkern des Landes vermischt hatten und die „echten“ Juden betrachteten sie als Mischlinge. Sie hatten nichts mit ihnen am Hut. Aber Jesus kam in diese Stadt in Samaria und begann ein Gespräch mit dieser Frau, die sich nach Gott sehnte. Und in diesem Gespräch mit Jesus brach es plötzlich aus der Frau heraus: „Ich weiß, wenn der Messias kommt, wird er uns alles sagen.“ Ich stelle mir vor, wie diese Frau abends allein durch die Stadt ging und dachte: „Was ist nur los mit mir? Ich habe mein ganzes Leben vermasselt.“ Niemand heiratet mit der Erwartung, dass die Ehe scheitert und doch hatten fünf ihrer Ehen mit einer Scheidung geendet. Sicher wusste sie genau, dass sie schuldig war. Und vielleicht dachte sie: „Gott, was ist nur los mit mir? Alles, was ich in die Hände nehme, zerbricht und jetzt quält mich mein Gewissen. Ich lebe mit einem Mann zusammen und weiß, das ist nicht richtig. Alle lehnen mich ab und an ihrer Stelle würde ich mich auch ablehnen.“ Vielleicht dachte sie auch daran, dass sie als kleines Mädchen in der Synagoge gehört hatte, dass der Messias einmal alle Antworten haben würde. Ganz sicher dachte sie daran, denn plötzlich platzte sie Jesus gegenüber damit heraus. Und Jesus sagte: „Das bin ich. Ich, der gerade mit dir redet.“ Er nahm sich viel Zeit für die Frau. Und als die Jünger schließlich mit dem Essen zurückkamen, sagten sie: „Jesus, hier, iss etwas.“ Er sagte: „Ich habe keinen Hunger. Ich habe Nahrung, von der ihr nichts wisst. Ich lebe davon, den Willen dessen zu tun, der mich gesandt hat.“ Gott hatte Jesus zu dieser einen Frau in Samaria geschickt. Jesus musste durch Samaria reisen, heißt es am Anfang der Geschichte. Nicht nur, weil es der kürzeste Weg von Punkt A nach Punkt B war, sondern weil es dort ein hungriges Herz gab, das Hilfe brauchte. Jesus nahm einen Weg, den kein Jude genommen hätte, denn Juden machten einen großen Bogen um samaritische Städte. Aber Jesus nahm sich viel Zeit für diese Frau. Jesus hat Zeit für Einzelne.

    Er nahm die kleinen Kinder in die Arme und segnete sie. Er war nicht zu beschäftigt, um sich Zeit für kleine Kinder zu nehmen.

    Er nahm sich Zeit für den königlichen Beamten, dessen Sohn krank war. Er nahm sich Zeit für Jaïrus und ging mit in sein Haus.

    Er nahm sich Zeit für die Frau mit den Blutungen. Er nahm sich Zeit für den Aussätzigen.
    Er nahm sich Zeit für den Blinden.

    Er nahm sich Zeit für den reichen jungen Mann. Er verbrachte Zeit bei Maria, Martha und Lazarus.
    Oder die Geschichte über den römischen Hauptmann, dessen Diener krank war. In der Bibel steht, er schickte die Ältesten der Juden, um Jesus zu fragen, ob er seinen Diener heilen könnte. In einem Kommentar habe ich dazu gelesen, dass Jesus zu dieser Zeit Seines Wirkens besonders beliebt war. Mehrere Tausend Menschen folgten Ihm. Der Kommentar gab dazu eine Schätzung an, aber ich kann mir fast nicht vorstellen, dass sie stimmt, denn dort war die Rede von fünfzig- bis hunderttausend Menschen, die Jesus folgten. Vielleicht waren es aber auch so viele. Jedenfalls war diese Zeit chronologisch betrachtet der Höhepunkt Seiner Beliebtheit. Seine Gefolgschaft war zu dieser Zeit am größten. Dann erklärte der Kommentar, wo die römischen Hauptleute lebten und wo Jesus sich befand und das war wohl eine Entfernung von über dreißig Kilometern. Dieser römische Hauptmann schickte also die Ältesten der Juden und sie kamen zu Jesus und sagten: „Dieser römische Hauptmann hat einen Diener, der krank ist. Kannst du kommen und ihn heilen?“ Nun ist Er über dreißig Kilometer weit weg! Das ist eine ganze Tagesreise, wenn man einen guten Esel hat. Und Tausende Menschen folgen Jesus. Sicher dachten die Jünger: „Er wird auf keinen Fall mitgehen.“ Aber Jesus sagte: „Ich komme.“ Und Er ging die dreißig Kilometer Umweg, um diesem Hauptmann und seinem Diener zu helfen.

    Kurz nachdem ich Christ geworden war, fuhr ich jeden Nachmittag in die Berge. Ich fuhr so weit, wie die Schotterpiste führte und dann stieg ich ungefähr 150, 200 Meter die Feuerschneise hinauf in den Wald. Meistens nahm ich einen großen Apfel mit. – Und mitten auf einer Lichtung befand sich ein riesiger Felsbrocken, vielleicht dreimal drei Meter breit und zwei Meter hoch. Auf den kletterte ich hinauf, setzte mich mit meinem Apfel hin und traf mich dort jeden Nachmittag mit Jesus. Und Jesus kam. Manchmal weinte ich, manchmal lachte ich, manchmal betete ich Ihn einfach an. Meistens hatte ich unglaublich viele Fragen und Jesus hatte immer Zeit. Und wenn Sie Zeit mit Jesus verbringen wollen, hat Er immer Zeit für Sie. Jesus ist wunderbar!

    Das Dritte, was ich über Jesus lernte, war: Er liebt es, wenn man Ihm glaubt, aber Er mag es nicht, wenn man an Ihm zweifelt. Oft wies Jesus die jüdischen Religionsführer ab, weil sie nicht glaubten, was Mose über Ihn gesagt hatte und weil sie Ihm auch angesichts der vielen Wunder nicht glaubten. Er sagte: „Ich habe all diese Dinge getan und trotzdem glaubt ihr nicht.“ Nach der Auferstehung wies Er Seine eigenen Jünger zurecht, weil sie nicht glaubten und harte Herzen hatten.

    Bitte schlagen Sie einmal mit mir Lukas 7 auf. Lukasevangelium, Kapitel 7. Das ist die Geschichte, von der ich eben sprach, über den römischen Hauptmann, der die Ältesten der Juden zu Jesus schickte. Wir lesen ab Vers 6 in Lukas 7:

    Lukas 7:6-
    „Jesus aber ging mit ihnen. Als er aber schon nicht mehr weit von dem Haus entfernt war, sandte der Hauptmann Freunde zu ihm und ließ ihm sagen: Herr, bemühe dich nicht! Denn ich bin nicht würdig, dass du unter mein Dach trittst. Darum habe ich mich selbst auch nicht für würdig gehalten, zu dir zu kommen, sondern sprich ein Wort und mein Diener wird gesund werden. Denn auch ich bin ein Mensch, der unter Befehlsgewalt steht, und ich habe Soldaten unter mir; und ich sage zu diesem: Geh hin! und er geht; und zu einem anderen: Komm! und er kommt; und zu meinem Sklaven: Tu dies!, und er tut es. Als aber Jesus dies hörte, wunderte er sich über ihn; und er wandte sich zu der Volksmenge, die ihm folgte, und sprach: Ich sage euch, selbst nicht in Israel habe ich so großen Glauben gefunden.“

    Jesus war begeistert! Er wunderte sich über diesen Mann. Nur an zwei Stellen lesen wir in der Bibel, dass Jesus sich wunderte: einmal über Glauben und das andere Mal über den Unglauben der Menschen. In Markus 6 glaubten die Menschen in Seiner eigenen Heimatstadt Jesus nicht und in der Bibel steht, Er wunderte sich darüber. Bei mir muss sich Jesus hoffentlich nicht über meinen Zweifel wundern, sondern lieber über meinen Glauben. Also stellen Sie sich das einmal vor: Da ist eine riesige Menschenmenge. Alle Ältesten der Juden, alle Jünger von Jesus, all die anderen Menschen – und Jesus ist so erstaunt über den Glauben dieses Mannes, dass Er sich umdreht und zu allen sagt: „In ganz Israel habe ich so etwas noch nicht erlebt. Nicht einmal bei meinen eigenen Jüngern. Sie alle sind Israeliten, aber keiner der Zwölf hat Glauben wie dieser Mann!“ Jesus ist begeistert. Der Hauptmann sagt: „Jesus, sprich einfach nur ein Wort. Einen anderen Beweis brauche ich nicht. Ich muss nicht einmal sehen, dass sich am Zustand meines Dieners etwas ändert. Ich muss nichts fühlen. Ich brauche auch keine Vision oder irgendeine Bestätigung. Sag einfach nur ein Wort. Mehr brauche ich nicht.“ Darüber staunte Jesus und das ist auch heute noch so.

    Viele Menschen sind wie Thomas und sagen: „Ich glaube es, wenn ich es sehe.“ Und Jesus sagte:
    „Thomas, selig sind, die nichts sehen und doch glauben.“ Jesus liebt es, beim Wort genommen zu werden.

    Janet und ich waren einmal auf einer Reise in Übersee. Sie musste einige Tage früher zurück, also besorgte ich ihr ein Ticket und organisierte alles. Dann steckte ich ihr Ticket, ihren Pass und alles in ihre Bibel und die Bibel in ihre Handtasche. Sie hatte eine riesige Handtasche. Und ich sagte: „Schatz, bis später.“ Ich rief ein Taxi und erklärte: „Ticket, Pass und alles andere steckt in deiner Handtasche in deiner Bibel.“ Sie sagte: „Okay“, gab mir einen Kuss, stieg ins Taxi und fuhr zum Flughafen. Sie sagte nicht: „Da muss ich erst mal nachschauen“ oder: „Das glaube ich erst, wenn ich es sehe, Bayless. Woher weiß ich, dass das Ticket wirklich in meiner Tasche ist? Ich steige auf keinen Fall in das Flugzeug, ohne… Was ist, wenn ich am Flughafen stehe und das Ticket ist nicht da?“ Sie vertraute meinen Worten genug, um danach zu handeln. Beim Glauben an Gottes Wort ist es nicht anders. Man sollte die Sache nicht zu sehr vergeistlichen. Gott wird gern beim Wort genommen: „Jesus, Du hast das gesagt. Ich bin dabei. Ich werde dementsprechend handeln.“

    Ich habe die Geschichte schon oft erzählt: Als Harrison noch klein war, blieb er einmal beim Klettern im Baum im Garten stecken. Ich hörte ihn schreien, rannte ums Haus herum und dachte, er wäre ganz oben im Baum. Doch in Wirklichkeit hing er nur zehn oder fünfzehn Zentimeter über dem Boden. Aber er hing mit dem Gesicht zum Baum und schrie: „Hilfe!“ Als ich ihn sah, musste ich lachen. Harrison heulte: „Dad, das ist nicht lustig! Hilf mir oder ich falle runter! Ich kann mich nicht mehr festhalten.“ Ich sagte: „Okay, Harrison. Ich helfe dir. Lass los.“
    „Neeeiiiin!“
    „Harrison, lass los!“
    „Dad, bitte!“
    Ich sagte: „Harrison, vertraust du mir?“
    „Ja.“
    „Okay. Dann lass los.“
    „Neeeiiiiin!!!!!“
    „Harrison, vertraust du mir?
    „Ja.“
    „Dann mach einfach, was ich sage. Lass los.“
    „Dad, bitte!“
    Ich sagte: „Harrison, vertrau mir. Lass los.“
    Er ließ los und fiel ganze zehn Zentimeter. Ich wollte nur, dass er meinen Worten glaubt. Und mehr will Jesus auch nicht. Und wissen Sie was? Jesus wünscht sich von uns einen Glauben „für jetzt“. Jemand hat einmal gesagt: „Wenn es nicht jetzt ist, ist es kein Glaube.“ Da ist etwas Wahres dran.

    Schauen Sie noch kurz mit mir in Johannes 11. Ich erkläre gleich, was ich damit meine. Jesus liebt es, wenn man Ihm glaubt und zwar „jetzt gleich“. – Das ist die Geschichte, als Lazarus starb. Jesus hatte sich noch einige Tage in Bethabara aufgehalten und als Er kommt, liegt Lazarus schon einige Tage im Grab. Ab Vers 20

    Lukas 7:20-25
    „Marta nun, als sie hörte, dass Jesus komme, ging ihm entgegen. Maria aber saß im Haus. Da sprach Marta zu Jesus: Herr, wenn du hier gewesen wärest, so wäre mein Bruder nicht gestorben; und jetzt weiß ich, dass, was du von Gott bitten magst, Gott dir geben wird. Jesus spricht zu ihr: Dein Bruder wird auferstehen. Marta spricht zu ihm: Ich weiß, dass er auferstehen wird in der Auferstehung am letzten Tag. Jesus sprach zu ihr: Ich bin die Auferstehung und das Leben; wer an mich glaubt, wird leben, auch wenn er gestorben ist.“

    Marta ist wie viele Menschen in der Kirche heutzutage. Sie hatte Glauben für gestern und für morgen, aber nicht für das Jetzt. „Herr, wenn du hier gewesen wärst, wäre mein Bruder nicht gestorben.“ Sie hatte Glauben für gestern. Jesus sagte: „Dein Bruder wird leben.“ „Ja, ich weiß, bei der Auferstehung…“ Sie hatte Glauben für morgen, aber nicht für den Augenblick. So viele Menschen sagen: „Wenn du nur diesen Gottesdienst miterlebt hättest. Schade, dass du ihn verpasst hast.“ Oder:
    „Wenn wir nur die große Heilungserweckung in den Vierzigern und Fünfzigern miterlebt hätten. Wenn wir nur dabei gewesen wären, als Gott so handelte!“ Sie haben Glauben für die Vergangenheit. Und:
    „Ich weiß, eines Tages wird Gott es wieder tun.“ Sie haben Glauben für die Zukunft. Jesus freut sich, wenn wir Glauben für das Jetzt haben. Er sagt: „Ich bin die Auferstehung und das Leben.“ Es ist leicht zu glauben, dass das damals so war oder in der Zukunft so sein wird. Aber echter Glaube sagt: „Herr, ich glaube jetzt.“ Darüber freut sich Jesus.

    Wir haben heute nicht alles geschafft. Wenn Sie den Rest erfahren wollen, müssen Sie beim nächsten Mal wieder einschalten. Wenn man einmal anfängt, über Jesus zu reden, kann man einfach nicht aufhören. Johannes sagte: „Alle Bücher der Welt könnten nicht fassen, was Jesus getan hat.“ Er ist der wunderbare Retter, der wunderbare Arzt. Er ist der Befreier und unser Erlöser. Und wir werden noch mehr über Jesus sprechen, den Jesus, der es liebt, wenn wir Ihn beim Wort nehmen und Ihm vertrauen. Wissen Sie, ich habe lange nach der Wahrheit gesucht, aber immer an der falschen Stelle. Und niemand hatte mir je von Jesus Christus erzählt. Ich wusste nicht, dass Er lebt. Ich wusste nicht, dass Er von den Toten auferstanden war. Und eines Tages kam in einem Park ein zwölfjähriger Junge zu mir und fragte mich, ob ich wüsste, wer Jesus ist. Und er redete über Jesus, so als wäre er noch am Leben. Durch diese Begegnung mit diesem Jungen landete ich in einer Missionsstation voller Obdachloser und Junkies und ich war der Schlimmste von ihnen. Aber dort vertraute ich Jesus mein Leben an. Das war vor sieben- oder achtunddreißig Jahren und seitdem hat mein Leben sich völlig verändert. Es gibt einen Gott im Himmel, der Ihren Namen kennt. Ja, Ihren! Es ist kein Zufall, dass Sie mich heute hier sehen. Gott liebt Sie. Gott kennt Sie. Er weiß, welche inneren Kämpfe Sie durchmachen. Er will Ihnen helfen. Ich möchte Sie ermutigen, Ihr Herz für diesen Jesus zu öffnen. Für diesen Jesus, der der Weg zum Vater ist. Er sagt selbst: „Ich bin der Weg, die Wahrheit und das Leben. Niemand kommt zum Vater als nur durch mich.“ Es geht nicht um Rituale oder Zeremonien. Es geht um eine lebendige Beziehung zu Gott. Und Er wird Sie nicht zurückweisen, wenn Sie zu Ihm kommen. Wer den Namen des Herrn anruft, wird gerettet werden. Wäre nicht heute ein guter Tag dafür?

  • Jule sagt:

    Kann Jesus mir genügen? 2/2
    26.04.2014
    Pastor Bayless Conley

    Jesus ist wunderbar. Ich spreche so gern über Ihn und wunderbare Dinge geschehen, wenn wir Jesus loben. Er sagte: „Wenn der Heilige Geist kommt, wird er mich verherrlichen.“ Wenn wir uns die Unterstützung des Heiligen Geistes wünschen, sollten wir anfangen, von Jesus zu reden. Wenn wir mit Menschen über Jesus sprechen, tritt der Heilige Geist auf den Plan. Der Heilige Geist überführt, Er überzeugt und Er urteilt. Er liebt es, wenn wir von Jesus reden. In unserer heutigen Sendung soll es darum gehen, dass Jesus keine religiöse Heuchelei toleriert. Das ist ein heißes Thema!

    Okay. Das Vierte, was ich über Jesus gelernt habe, ist, dass Er religiöse Heuchelei nicht toleriert. Erinnern Sie sich an die Geschichte von Jaïrus? Seine Tochter lag im Sterben und als Jesus zu seinem Haus kam, war sie schon tot. In der Bibel steht, dass dort ein riesiger Tumult war. Es war einfach chaotisch. Überall waren trauernde Menschen, die laut weinten und jammerten. Dann betrat Jesus die Szene und sagte: „Sie ist nicht tot. Sie schläft nur.“ Und all die weinenden, jammernden Menschen fingen plötzlich an zu lachen und Ihn zu verspotten und zu verhöhnen, heißt es in der Bibel. Und wissen Sie, was Jesus tat? In der Bibel steht, Er warf sie alle hinaus. Das Ganze war nur eine Scharade; es war Heuchelei und aufgesetzt. Im einen Moment weinen und jammern sie und im nächsten Moment lachen sie und machen sich lustig. Jesus tolerierte keine religiöse Heuchelei. Er stellte die Menschen bloß, die nur für das Publikum beteten und fasteten und spendeten. Das ist Heuchelei. Das Wort, das in unserer Bibel mit „Heuchelei“ übersetzt wird, heißt im griechischen Text „hypokrités“. Das waren Personen im alten griechischen Theater, die Masken trugen, die eine Rolle spielten. Es war das Wort für „Schauspieler“, für jemanden, der eine traurige oder fröhliche Maske trug. Es war eine Person, die im Theater immer eine Maske trug. Genau das ist ein Heuchler – ein Mensch, der vorgibt, etwas zu sein, in Wirklichkeit aber etwas ganz anderes ist. Jesus trieb die Geldwechsler aus dem Tempel aus und stieß ihre Tische um. Das gefällt mir an Jesus, denn das Ganze war eine Mogelpackung. Sie wirtschafteten sich nur selbst in die Tasche. Jesus stellte die Religionsführer Seiner Zeit gnadenlos bloß. Er tolerierte keine Heuchelei in Gottes Haus. Schlagen Sie mit mir Matthäus 23 auf. Wir wollen uns nur kurz einige Bibelstellen anschauen. Matthäus 23, ab Vers 13. Achten Sie einmal auf Jesu Ausdrucksweise. Und denken Sie daran, dass Er mit den Bibellehrern Seiner Zeit redet. Er redet gewissermaßen mit den prominentesten Gemeindevorstehern Seiner Zeit. Er spricht mit den Menschen, zu denen alle Juden aufsahen, von denen sie die Auslegung der Heiligen Schrift erwarteten, bei denen sie Rat suchten. Das sind die Leiter in Gottes Haus. Wir lesen Matthäus 23, ab Vers 13:

    Matthäus 23:13-15
    „Wehe aber euch, Schriftgelehrte und Pharisäer, Heuchler! Denn ihr verschließt das Reich der Himmel vor den Menschen; denn ihr geht nicht hinein, und die, die hineingehen wollen, lasst ihr auch nicht hineingehen. Wehe euch, Schriftgelehrte und Pharisäer, Heuchler! Denn ihr verschlingt die Häuser der Witwen und haltet zum Vorwand lange Gebete; deswegen werdet ihr ein schwereres Gericht empfangen. Wehe euch, Schriftgelehrte und Pharisäer, Heuchler! Denn ihr durchzieht das Meer und das trockene Land, um einen Proselyten zu machen; und wenn er es geworden ist, so macht ihr ihn zu einem Sohn der Hölle, doppelt so schlimm wie ihr.“ Denkt jemand von Ihnen, das hat denen gefallen? Es wird noch schlimmer. Vers 23:

    Matthäus 23:23
    „Wehe euch, Schriftgelehrte und Pharisäer, Heuchler! Denn ihr verzehntet die Minze und den Dill und den Kümmel und habt die wichtigeren Dinge des Gesetzes beiseitegelassen: das Recht und die Barmherzigkeit und den Glauben; diese hättet ihr tun und jene nicht lassen sollen.“

    Matthäus 23:25
    „Wehe euch, Schriftgelehrte und Pharisäer, Heuchler! Denn ihr reinigt das Äußere des Bechers und der Schüssel, inwendig aber sind sie voller Raub und Unenthaltsamkeit.“

    Matthäus 23:27
    „Wehe euch, Schriftgelehrte und Pharisäer, Heuchler! Denn ihr gleicht übertünchten Gräbern, die von außen zwar schön scheinen, inwendig aber voll von Totengebeinen und aller Unreinheit sind.“

    Merken Sie, was Er da in aller Öffentlichkeit zu ihnen sagte? „Ihr seid wie ein schön getünchtes Grab, mit eingravierter Schrift und wunderbaren Marmorsäulen. Aber in seinem Inneren gibt es nur Knochen und Verwesung.“ Er sagte: „Äußerlich zieht ihr eine tolle, fromme Show ab. Ihr sprecht lange Gebete und wirkt sehr religiös. Aber innerlich seid ihr bloß verwesende Skelette.“ Das ist ziemlich drastisch!

    Kürzlich habe ich im Fernsehen herumgeschaltet und bin auf eine christliche Sendung gestoßen. Aber der Unfug, der dort vor sich ging, hat mich wirklich traurig gemacht. Ich halte ja viel von Spenden und es ist in Ordnung, über Geld zu reden. Jesus tat das auch und ich glaube, die Menschen müssen herausgefordert werden. Aber dort wurden, um Spenden zu bekommen, unrealistische, unbiblische Versprechungen gemacht. Es war mir so peinlich und ich habe mich so geschämt, dass Menschen vielleicht diese Sendung einschalten, das alles sehen und dann sagen: „So ist die Kirche.“ Und im Stillen habe ich gesagt: „Jesus, es tut mir so leid, dass so etwas in Deinem Namen geschieht.“ Einige Dinge, die hier so passieren, müssen Jesus doch traurig machen. Er ist der Herr und Er ändert sich nicht. – Ich hatte nicht erwartet, dass es heute so ruhig hier ist, aber das ist wohl ein gutes Zeichen. – O ja! Wissen Sie was… genug davon. Ich habe mich schon genug in die Nesseln gesetzt…

    Das Fünfte, was ich über Jesus gelernt habe, ist, dass Er keinen zurückweist, der mit ehrlichem Herzen zu Ihm kommt. Ich rede nicht von einem vollkommenen Herzen. Das braucht Jesus nicht. Nur ein ehrliches Herz. In Johannes 6:37 sagte er: „Wer zu mir kommt, den werde ich nicht hinaus stoßen.“ In Johannes 1:47, als Philippus Nathanael zu Jesus bringt, rief Jesus aus – und man kann förmlich die Begeisterung in Seiner Stimme hören – „Siehe, wahrhaftig ein Israelit, in dem kein Trug ist!“ Dieser Mann hat ein ehrliches Herz und Jesus ist begeistert. Es ist wie bei der Witwe, die ihre zwei Scherflein spendete. Er sagte: „Schaut mal! Sie hat mehr gegeben als alle anderen.“ „Der römische Hauptmann hat einen erstaunlichen Glauben.“ „Nathanael hat ein ehrliches Herz.“ Und Er sagt es einfach frei heraus. Man bekommt das Gefühl, dass Jesus begeistert ist, wenn man diese Worte liest. Selbst über den reichen jungen Mann heißt es in der Bibel: „Jesus schaute ihn an und gewann ihn lieb.“ Der Mann hatte ein ehrliches Herz. Er hatte Probleme, aber er war ehrlich und Jesus gewann ihn lieb. Jesus will, dass wir mit allen Problemen zu Ihm kommen und ganz ehrlich sind.
    Schlagen Sie dazu einmal Offenbarung 3 auf.

    Während Sie suchen, will ich Ihnen etwas erzählen, das ich neulich gelesen habe. Eine junge Frau bewarb sich an der Universität und auf dem Formular stand die Frage: „Sind Sie eine Führungspersönlichkeit?“ Sie antwortete ehrlich: „Nein, bin ich nicht.“ Dann schickte sie das Formular weg und erwartete eine Absage. Einige Wochen später bekam sie aber eine Zusage. In dem Brief von der Universität stand: „Sie wurden angenommen. Wir wissen Ihre Ehrlichkeit zu schätzen. Nach allen Bewerbungen, die wir erhalten haben, bekommen wir 1457 neue Führungskräfte an unsere Universität und wir dachten, es wäre gut, wenigstens eine Person zu haben, die sich nicht dazu zählt.“ Sie war eine der wenigen, die auf dem Bewerbungsformular ehrlich geantwortet hatten.
    Offenbarung 3:15. Dort spricht Jesus die Mitglieder der Gemeinde in Laodizea an. Er sagt:
    Offenbarung 3:15-16
    „Ich kenne deine Werke, dass du weder kalt noch heiß bist. Ach, dass du kalt oder heiß wärest! Also, weil du lau bist und weder heiß noch kalt, werde ich dich ausspeien aus meinem Munde.“

    Das gefällt mir an Jesus. Es gibt viele lauwarme Menschen, die nur so tun als ob, aber Jesus sagt: „Es wäre besser, wenn ihr sagen würdet: Ich mag die Kirche nicht. Ich will nicht in die Kirche gehen. Ich bin wütend auf Gott. In meinen Augen ist die Kirche voller Heuchler. Daran bin ich nicht interessiert.
    Ich wurde so oft mies behandelt und es ist so viel passiert und ihr und euer Gott und die Kirche, ihr könnt mir allesamt gestohlen bleiben. Kein Interesse.“ Gott sei Dank für solche Menschen!
    Wenigstens sind sie ehrlich! Damit kann man arbeiten. Aber ein Mensch, der eine Maske trägt, der nur so tut als ob, der ist lauwarm und Jesus sagt: „Mensch, es wäre besser, wenn du kalt wärst als so lauwarm.“ Und für mich ist ein lauwarmer Mensch einer, der nur so tut als ob. Innerlich denkt er: „Ich hasse das. Ich will nicht hier sein. Ich habe weltliche Interessen, aber ich weiß, dass man das von mir erwartet, also auf in die Kirche.“ „Hallo! Lobt den Herrn! Gott ist immer gut. Gott ist immer gut!“ Raus aus der Kirche, rein ins Auto und plopp, fällt die Maske ab. Es ist leichter, mit einem kalten Menschen zurechtzukommen als mit einem lauwarmen. Am besten ist es natürlich, ganz heiß zu sein. Aber Jesus sagte: „Es wäre mir lieber, wenn du kalt oder heiß wärst statt lauwarm.“

    Ich hatte einige sehr kurze Gespräche mit einem jungen Mann, der zu besonderen Anlässen mit seiner Familie hier in der Gemeinde war, sozusagen zwangsweise: „Hör mal, zu Mamas Geburtstag (oder was auch immer) musst du mit in die Kirche kommen.“ Und man merkte, dass er eigentlich nicht kommen wollte. Aber er lernte den Pastor kennen. Und er machte ganz deutlich, dass er nicht beeindruckt von mir war. Super! Gott sei Dank! Ich meine, ihm ist der Himmel sicher dicht auf den Fersen. Gott hat so eine Art, sich ehrliche Menschen zu holen. Jesus wird niemanden abweisen, der mit ehrlichem Herzen zu Ihm kommt. Denken Sie nur an den Pharisäer, der in den Tempel kam und betete: „Gott, ich gebe den Zehnten von allem, sogar von den Gewürzen in meinem Schrank. Und ich danke dir, dass ich nicht so bin wie andere Menschen – Wucherer, Diebe oder sogar so wie dieser Zolleintreiber da hinten.“ Inzwischen stand der Zolleintreiber ganz hinten, hob nicht einmal den Kopf, schlug sich an die Brust und sagte: „Gott, sei mir Sünder gnädig. Ich habe Probleme. Ich bin korrupt.“ Und Jesus sagte: „Der Zolleintreiber ging als in Gottes Augen gerechter Mensch davon, aber der Pharisäer nicht.“

    Wenn Sie heute hier sind und Probleme und Sünden mit sich herumtragen und es wissen und keine Angst haben, das zuzugeben, dann ist das sehr gut! Kommen Sie einfach so zu Jesus, wie Sie sind. Er liebt Ehrlichkeit.

    Okay, der sechste Punkt. Jetzt muss ich mich beeilen. Jesus verrät Seinen Freunden Geheimnisse. Johannes 15. Ich merke, dass einige von Ihnen sich über den letzten Punkt aufregen. Kein Problem – werden Sie einfach ein bisschen heißer oder ganz kalt. Damit können wir dann arbeiten. Okay?
    Johannes 15:14:

    Johannes 15:14-15
    „Ihr seid meine Freunde, wenn ihr tut, was ich euch gebiete. Ich nenne euch nicht mehr Sklaven, denn der Sklave weiß nicht, was sein Herr tut; euch aber habe ich Freunde genannt, weil ich alles, was ich von meinem Vater gehört, euch kundgetan habe.“

    Jesus vertraut Seinen Freunden Geheimnisse an. Und wir können so eng mit Jesus befreundet sein, wie wir wollen. Als Jesus auf der Erde lebte und arbeitete, gab es die Menschenmassen. Sie mochten Ihn. Er lebte unter ihnen. Er lehrte sie. Aber sie waren ein Teil der Masse. Doch dann gab es noch einen engeren Freundeskreis. Es gab die 70 Jünger. Und sie wurden von Ihm angeleitet und gesegnet und begabt, wie es bei den Menschenmassen nie der Fall war. Dann gab es die Zwölf und sie bekamen Dinge, die die 70 nie bekamen.

    Denken Sie einmal an das Gleichnis vom Sämann. Jesus erzählte dieses Gleichnis vor vielen Menschen und später waren nur noch die Zwölf bei Ihm. Jeder aus der Menschenmenge hätte zu Ihm kommen können, aber einige wollten Jesus einfach näher sein. Dann heißt es in der Bibel: „Da fragten ihn die, die um ihn waren, samt den Zwölfen nach den Gleichnissen.“ Sie wollten die Bedeutung wissen. Und Jesus sagte: „Euch ist das Geheimnis des Reiches Gottes gegeben, jenen aber, die draußen sind, wird alles in Gleichnissen zuteil.“ Mit anderen Worten: „Diejenigen, die nicht den Wunsch haben, mir zu folgen und zu kommen und zu fragen, hören nur Gleichnisse. Aber ihr seid gekommen und habt gefragt und wollt in meiner Nähe sein und euch teile ich die Geheimnisse mit.“ Und dann gab es noch die Drei: Petrus, Jakobus und Johannes. Und sie allein waren mit Jesus auf dem Berg der Verklärung und sie sahen Dinge und hörten Dinge, die selbst die Zwölf nicht sahen und hörten. Und Jesus sagte zu ihnen: „Sagt es keinem, bis ich von den Toten auferstanden bin.“ Also waren sie im vertrautesten Kreis und erfuhren Dinge, die der Rest der Jünger nicht erfuhr. Und in diesem vertrautesten Kreis gab es noch Johannes, der sich selbst als den „Jünger, den Jesus lieb hatte“ bezeichnete. Wer liegt beim letzten Abendmahl direkt neben Jesus am Tisch? Johannes. Er kann spüren, was das Herz seines Herrn bewegt, noch bevor dieser handelt. Genau so können wir auch Jesus nahe sein, wie wir wollen. Und Johannes schrieb ein Evangelium, drei Briefe und das Buch der Offenbarung. Die erhielt er direkt von Jesus. Jesus teilt Seinen Freunden Geheimnisse mit. Wir können uns aufmachen und Ihm so nahe kommen, wie wir wollen. Es liegt bei uns.

    Als letzten Text wollen wir noch Markus 2 lesen. Ich habe gelernt, dass Jesus Sünder liebt. Jesus liebt Sünder. Markusevangelium, Kapitel 2, Vers 15:

    Markus 2:15-17
    „Und es geschieht, dass er in Levis Haus zu Tisch lag, und viele Zöllner und Sünder lagen mit Jesus und seinen Jüngern zu Tisch, denn es waren viele, und sie folgten ihm nach. Und als die Schriftgelehrten der Pharisäer ihn mit den Sündern und Zöllnern essen sahen, sagten sie zu seinen Jüngern: Mit den Zöllnern und Sündern isst er? Und Jesus hörte es und spricht zu ihnen: Nicht die Starken brauchen einen Arzt, sondern die Kranken. Ich bin nicht gekommen, Gerechte zu rufen, sondern Sünder.“

    Die damaligen Religionsführer tadelten Jesus oft, weil Er sich mit Sündern abgab. Erinnern Sie sich an die Frau, die kam und Jesus die Füße mit ihren Tränen wusch und mit ihrem Haar abtrocknete?
    Simon, der Pharisäer, dem das Haus gehörte, dachte sich: „Wenn er wüsste, wer diese Frau ist und was für eine Sünderin sie ist, würde er nichts mit ihr zu tun haben wollen.“ Aber Jesus hatte Liebe für sie. Die anderen dachten, es wäre eine Beleidigung für Jesus, wenn sie ihn „Freund der Sünder“ nannten, aber in Wirklichkeit war es eine Ehre.

    Ein Freund von mir war im Ausland im Urlaub und stieß dort auf eine Kommune von Cannabissüchtigen. Es war fast wie eine Religion für sie. Sie rauchten Marihuana und alles ging um freie Liebe, freien Sex und so weiter. Mein Freund ging jeden Tag zu ihnen und verbrachte Zeit mit ihnen… natürlich ohne Sex und Gras. Er war Christ, aber jeden Tag seines Urlaubs nahm er sich Zeit für sie und erzählte ihnen einfach seine Geschichte. Er verurteilte sie nicht. Manchmal brachte er ihnen etwas zu essen mit. Nach etwa einer Woche freuten sie sich schon auf ihn, wenn er kam. Er war zwei Wochen dort. Am Tag vor seiner Heimreise, bevor er wieder zurück in die USA musste, sagten sie zu ihm: „Wir haben uns besprochen und wir dachten, es wäre schön, wenn du für uns predigen könntest, bevor du abreist. Würdest du das tun?“ Er sagte: „Ja, sehr gern.“ Und dann sprach er über Jesus Christus. 25 Mitglieder der Gruppe vertrauten Jesus ihr Leben an und er taufte sie alle im Meer.

    Verbringen Sie Ihr Leben nicht in einer kleinen christlichen Blase, fernab von allen schmutzigen Sündern. Wir müssen Brücken in das Leben der Menschen schlagen. Wir müssen sie so lieben, wie Jesus sie liebt. Wenn Sie heute als Sünder hier sind und bereit sind, es einzugestehen und ehrlich zu sein, wird Jesus Sie nicht abweisen. Jesus sagte: „Ich bin nicht gekommen, um die Gesunden zu rufen, sondern die Kranken, und um Sünder zur Buße zu rufen.“ Buße bedeutet eine innere Veränderung des Herzens, die zu einer äußeren Richtungsänderung führt. Und wenn Sie bereit sind, sich von Ihrem alten Leben, von Ihrer Sünde abzuwenden und zu Jesus kommen, wird er Sie reinwaschen. Er wird Sie verändern und in eine Beziehung zu sich selbst und Gott, dem Vater, holen, die ganz überwältigend ist.

    Ich möchte Sie bitten, einen Moment die Augen zu schließen und mit mir zu beten. Jesus, wir lieben Dich. Wir danken Dir dafür, wie Du Dich in der Bibel offenbart hast – durch Deine Lehre, durch Dein Handeln, durch Dein auf uns Zugehen. Wir ehren Dich. Danke, dass Du unsere Sünden mit Deinem Blut weggewaschen hast. Danke, dass Du ans Kreuz gegangen und an unserer Stelle gestorben bist. Danke für das Versprechen, dass Du alle veränderst und rettest, die ihr Vertrauen auf Dich setzen, Dich als Herrn bekennen und sich von ihrer Sünde abkehren. Danke, dass Du sie von der Macht der Sünde befreist.

    Bitte schauen Sie sich jetzt nicht um. Ich möchte Ihnen einfach Mut machen und Sie einladen, ehrlich vor Gott zu sein.

    Als ich zum Glauben kam, war mein Leben so durcheinander, dass kein Mensch es hätte ordnen können. In meinem Kopf war so viel Lärm, dass kein Arzt, nicht einmal eine ganze Ärztemannschaft, mir hätte den Kopf gerade rücken können. Aber Jesus hat es geschafft. Vielleicht haben Sie Dinge getan, auf die Sie nicht stolz sind. Vielleicht haben Sie anderen Menschen sehr wehgetan oder geschadet. Jesus liebt Sie. Aber gehen Sie nicht weiter auf dem Weg der Sünde. Bleiben Sie stehen, kehren Sie um und kommen Sie zu Ihm. Das ist Buße. Jesus wird Sie nicht wegschicken, sondern in die Arme schließen und verändern.

    Bitte schauen Sie sich jetzt nicht um. Nur ich werde mich umschauen. Wenn Sie heute hier sind und Jesus Ihr Leben ganz anvertrauen wollen, möchte ich Sie zu etwas einladen. Ich möchte Sie einladen, mit mir zu beten. Ich werde Ihnen die Worte vorsprechen, aber mehr kann ich nicht tun. Wenn Sie mit ehrlichem Herzen die Worte zu Ihren eigenen machen, wenn Sie es ganz ernst meinen, dann wird Gott Ihr Gebet erhören und Sie verändern. Das kann ich sagen, weil Gottes Wort es verspricht. Ich möchte auch alle ansprechen, die in ihrem Glauben vom Weg abgekommen sind. Vielleicht tun Sie noch so als ob. Vielleicht haben Sie ein „Kirchengesicht“, das sie nur dort aufsetzen. Aber Ihr Leben ist so ganz anders als das, was Sie vorgeben zu glauben, dass es nicht mehr zueinander passt. Liebe verlorene Söhne und Töchter, es ist Zeit, nach Hause zu kommen. Es ist Zeit, aus dem Schweinestall zu kommen und zurück zum Vaterhaus zu gehen. Er liebt sie. Er ist nicht böse auf Sie. Aber es ist an der Zeit, wieder Feuer für Jesus zu fangen. Es ist Zeit für Glauben für das Hier und Jetzt. Sagen Sie nicht: „Ich werde es tun. Ich komme schon noch dahin, Herr Pastor.“ Warum denn nicht jetzt? Legen Sie die Hand aufs Herz und beten Sie mit uns allen zusammen:

    Lieber Gott, mit ganzem Herzen komme ich zu Dir. Ich glaube Deinem Wort, dass Jesus Christus Dein Sohn ist, dass Er am Kreuz gestorben ist, um meine Sünden wegzunehmen und dass Er am dritten Tag von den Toten auferweckt wurde. Ich will, dass mein Leben sich ändert. Ich will für Dich leben. Ich will ein neues Herz. Bitte verändere mich. Ich vertraue Deinem Sohn Jesus. Und Jesus, ich bekenne Dich als Herr meines Lebens. Ich will Dir folgen, wohin Du mich auch führst. Ich bete in Deinem Namen. Amen.

    Ich hoffe, dass Sie eben das Gebet mit meiner Gemeinde mitgebetet haben. Wenn Sie mit aufrichtigem Herzen gebetet und ernsthaft mit Gott geredet haben, wird Er Sie hören. Die Worte sind wichtig, aber noch wichtiger ist das Herz, das dahinter steckt. Liebe Freunde, Jesus ist Ihnen in diesem Moment ganz nahe. Er ist nicht weit weg und unbeteiligt. Gott ist Ihnen so nah wie Ihr Atem. Er liebt Sie wirklich und möchte Ihnen helfen. Sie könnten gerade alles Mögliche tun, aber Sie hören meine Stimme und schauen sich diese Sendung an. Dafür gibt es einen Grund, liebe Freunde. Gott liebt Sie. Er will etwas in Ihrem Leben tun. Es wäre schön, von Ihnen zu hören, also nehmen Sie doch Kontakt zu uns auf. Sagen Sie uns, ob diese Sendung Ihnen geholfen hat. Und ich möchte Sie ermutigen dranzubleiben. Der Glaube kommt aus dem Hören und das Hören aus Gottes Wort. Also hören wir weiter zusammen hin. – Bis zum nächsten Mal!

Schreibe einen Kommentar