Fünf Gründe, festzuhalten


Posted in Bayless Conley and tagged , , , , , , , , , , with 1 comment.

Comments

  • Jule sagt:

    als epub-Datei für eBooks: Fünf Gründe, festzuhalten

    Fünf Gründe, festzuhalten
    von Bayless Conley
    06.04.2008

    Ich lese mehrere Abschnitte aus der Schrift, die in etwa alle dasselbe Thema haben. Es geht darum, festzuhalten, den Glauben nicht aufzugeben, sondern weiter zu glauben und weiter zu stehen.

    Hebräer 10:35-38
    „Werft nun eure Zuversicht nicht weg, die eine große Belohnung hat. Denn Ausharren habt ihr nötig, damit ihr, nachdem ihr den Willen Gottes getan habt, die Verheißung davontragt. Denn noch eine ganz kleine Weile, und der Kommende wird kommen und nicht säumen. „Mein Gerechter aber wird aus Glauben leben; und: „Wenn er sich zurückzieht, wird meine Seele kein Wohlgefallen an ihm haben.“

    Wir müssen unsere Zuversicht festhalten, sagt die Schrift und wir brauchen Ausdauer oder Geduld, denn wenn wir getan haben, was Gott uns auftrug, müssen wir stehen, damit wir die Verheißung erlangen. Wir müssen uns entscheiden, im Glauben zu wandeln und nicht zurückweichen, nicht nachgeben, nicht aufgeben. Schauen wir uns in Hebräerbrief, Kapitel 6, ein paar ähnliche Verse an:

    Hebräer 6:12-15
    „Damit ihr nicht träge werdet, sondern Nachahmer derer, die durch Glauben und Ausharren die Verheißungen erben. Denn als Gott dem Abraham die Verheißung gab, schwor er bei sich selbst – Weil er bei keinem Größeren schwören konnte – und sprach: „Wahrlich, reichlich werde ich dich segnen, und sehr werde ich dich mehren.“ Und so erlangte er, indem er ausharrte, die Verheißung.“

    Die Message Bibel sagt, Abraham hielt durch und empfing alles, was ihm verheißen war. Freund, wir müssen durchhalten und wir müssen festhalten. Wir müssen Geduld haben, damit wir die Verheißung erlangen.

    Hebräer 4:14
    „Da wir nun einen großen Hohenpriester haben, der durch die Himmel gegangen ist, Jesus, den Sohn Gottes, so lasst uns das Bekenntnis festhalten.“

    Ich nehme an, es gibt einen oder zwei Personen hier, vielleicht im Nebenraum, oder die uns vielleicht zusehen, die Gott für etwas vertrauen. Vielleicht ist nicht alles so, wie Sie es in Ihrer Ehe gerne hätten. Weit weg vom Ideal, weit entfernt davon, glücklich zu sein, und Sie haben gebetet und Gott vertraut, dass Er in Ihrem Leben eingreift, in dem Ihres Mannes und dass Er die Dinge ändert. Vielleicht vertrauen Sie Gott für die Heilung eines körperlichen Leidens. Vielleicht gibt es eine finanzielle Sache, für die Sie Gott vertrauen, dass Er Ihnen Weisheit und Gunst gibt und Sie beten und bemühen sich, im Glauben festzuhalten. Vielleicht geht es um Ihre Kinder oder ein anderes Problem zu Hause. Vielleicht gibt es auf Ihrer Arbeitsstelle ein Problem, mit dem Sie zu tun haben und Sie vertrauen Gott, dass sich etwas ändert. Gibt es hier jemanden, der in eine dieser Kategorien passt? Glauben Sie, dass Gott überhaupt etwas für Sie tut? Okay, dann sind wir hier richtig. Ich möchte Ihnen fünf Gründe geben, festzuhalten, fünf Gründe, weiter zu glauben, fünf Gründe, an der Verheißung festzuhalten, die Gott in Ihr Herz legte.

    Erstens: Gott kann nicht lügen. Wenn Er etwas verspricht, wird Er Sein Wort auch erfüllen. Schauen Sie mit mir in Hebräer 6, Vers 17.

    Hebräer 6:17-18
    „Deshalb hat sich Gott, da er den Erben der Verheißung die Unwandelbarkeit Seines Ratschlusses noch viel deutlicher machen wollte, mit einem Eid verbürgt, damit wir durch zwei unwandelbare Dinge, bei denen Gott doch unmöglich lügen kann, einen starken Trost hätten, die wir unsere Zuversicht dazu genommen haben, die vorhandene Hoffnung festzuhalten.“

    Es ist schwer für Gott, zu lügen, es ist unmöglich. Es gibt also etwas, das Gott nicht kann. Gott kann nicht lügen. Hört diese Verse aus der Living Bible. Es ist eine einfache Sprache und ich mag sie.

    „Gott hat sich an einen Schwur gebunden, so dass die Menschen, denen Er Hilfe versprochen hatte, absolut sicher sein können und sich nie fragen brauchen, ob Er Seinen Plan ändern würde. Er gab uns beides, Seine Verheißung und Seinen Schwur. Zwei Dinge, auf die wir zählen können, denn es ist für Gott unmöglich, zu lügen.“

    Sie können auf Sein Wort zählen. In Jeremia 1, Vers 12 sagt der Herr:

    Jeremia 1:12:
    „Denn ich werde über meinem Wort wachen, es auszuführen.“

    Einmal wurde uns ein Mann empfohlen, um eine Arbeit zu erledigen, die jenseits meiner Fähigkeiten lag. Er kam also, sah sich das Problem an und sagte: „Ich kann das reparieren. Das hier ist kaputt. Ich brauche ein paar Stunden.“ Ich fragte: „Was wird das kosten?“ Er nannte mir einen Preis und ich dachte: Das ist ja günstig. Ich sagte: „Dann fangen Sie an.“ Wir schüttelten die Hände. Er machte sich ans Werk. Während er arbeitete, stellte sich heraus, dass das Problem größer war als erwartet. Anstatt zwei Stunden brauchte er fünfeinhalb Stunden dafür. Er reparierte es und er machte es gut und ich sagte: „ Okay, was schulde ich Ihnen?“ Er sagte: „Ich sagte Ihnen bereits, wie viel.“ Ich sagte: „Ja, ich weiß, aber das war, bevor Sie merkten, wie groß das Problem war und Sie brauchten fast drei Mal so lange dafür wie erwartet. Ich bezahle gerne etwas mehr. Das war gute Arbeit!“ Er sagte: „Ich sagte Ihnen bereits, wie viel es kostet.“ Ich sagte: „Ja, aber Sie brauchten fast drei Mal so viel Zeit und ich denke wirklich, das ist mehr wert.“ Und er sagte einfach: „Mr. Conley, ich gab Ihnen mein Wort.“ Er war nicht aus unserer Gemeinde und so war es nicht: „Das muss ich für den Pastor tun.“

    Er sagte: „Ich gab Ihnen mein Wort. So viel kostet es.“ Ich sagte: „Aber Sie machen keinen Gewinn.“

    Er sagte: „Mehr Geld werde ich nicht nehmen.“ Wir nahmen ihn jedes Mal wieder, wenn wir ein Problem dieser Art hatten. Es ist selten, dass man jemanden findet, dessen Wort etwas gilt.

    Manchmal erleben Menschen Dinge, die sie nicht voraussahen und können deshalb ihr Wort nicht halten. Vielleicht ist es etwas außerhalb ihrer Kontrolle. Manchmal planen die Leute von vornherein, ihr Wort nicht zu halten. Mein Freund, Gott ist nicht so.

    4.Mose 23:19
    „Gott ist kein Mensch, dass er lüge, noch der Sohn des Menschen, dass er bereue. Sollte er gesprochen haben und es nicht tun und geredet haben und es nicht erfüllen?“

    Werfen Sie Ihr Vertrauen nicht weg. Gott versprach es, weil Er Sein Versprechen hält. Es ist Ihm unmöglich, zu lügen.

    Zweitens müssen Sie festhalten, denn wenn Gott es schon einmal tat, kann Er es wieder tun. Wenn Er in der Vergangenheit half, kann Er Ihnen heute helfen. Lesen wir bitte in Markus, Kapitel 8.

    Markusevangelium, Kapitel 8. Es geht hier um eine große Menschenmenge. Sie sind bereits mehrere Tage bei Jesus, haben nichts zu essen. Jesus spricht mit Seinen Jüngern darüber. Dann stellt Er ihnen eine Frage. Lesen Sie bitte mit mir in Markus 8, Vers 5.

    Markus 8:5-9
    „Und er fragte sie: Wie viele Brote habt ihr? Sie aber sagten ihm: Sieben. Und er gebietet der Volksmenge, sich auf der Erde zu lagern. Und er nahm die sieben Brote, dankte, brach sie und gab sie den Jüngern, damit sie vorlegten; und sie legten der Volksmenge vor. Und sie hatten einige kleine Fische; und er segnete sie und ließ auch sie vorlegen. Und sie aßen und wurden gesättigt; und sie hoben auf, was an Brocken übrig blieb, sieben Körbe. Es waren aber etwa viertausend; und er entließ sie.“

    Ein erstaunliches Wunder! Danach stiegen die Jünger ins Boot und es verging nur sehr wenig Zeit,
    bis wir in Markus 8:14 lesen.

    Markus 8:14-21
    „Und sie vergaßen, Brote mitzunehmen, und außer einem Brot hatten sie nichts bei sich auf dem Boot. Und er gebot ihnen und sprach: Seht zu, hütet euch vor dem Sauerteig der Pharisäer und dem Sauerteig des Herodes! Und sie überlegten miteinander: Das sagt er, weil wir keine Brote haben. Und er erkannte es und spricht zu ihnen: Was überlegt ihr, weil ihr keine Brote habt? Begreift ihr noch nicht und versteht ihr nicht? Habt ihr euer Herz verhärtet? Augen habt ihr und seht nicht? Und Ohren habt ihr und hört nicht? Und erinnert ihr euch nicht, als ich die fünf Brote unter die Fünftausend brach, wie viele Handkörbe voll Brocken ihr aufgehoben habt? Sie sagen zu ihm: Zwölf. Als ich die sieben unter die Viertausend brach, wie viele Körbe voll Brocken habt ihr aufgehoben? Und sie sagen: Sieben. Und er sprach zu ihnen: Versteht ihr noch nicht?“

    Nun, fünf Laibe, Fünftausend; sieben Laibe, Viertausend; ein Laib, zwölf. Wo ist das Problem? Er sagt: „Ihr versteht nicht! Die Augen eures Herzens sind nicht erleuchtet. Euer Herz ist noch hart. Ihr habt irgendwie vergessen. Ihr wisst nicht mehr, was ich eben für euch und die anderen tat, und ihr habt jetzt Panik, weil es in eurem Herzen nicht klar ist, dass ich das Gleiche noch mal tun kann.“

    Wenn wir heute durch den Gottesdienstraum gingen oder mit den Zuhörern sprächen, würden wir eine erstaunliche Geschichte nach der anderen über Gottes Versorgung hören, wie Gott Gebet beantwortet, wie Gott Menschen durch schwere und scheinbar unmögliche Situationen bringt.

    Ich las kürzlich eine Geschichte über einen Mann. Es ging darum, dass er ausflippte, weil er ein paar Rechnungen bekam. Dann erinnerte er sich: Er war ein Veteran im 2. Weltkrieg und kämpfte im Südpazifik. Er wurde von seinen Kameraden getrennt und von feindlichen Soldaten erspäht. Er kämpfte sich durch ein Dschungelgebiet auf der Insel und kletterte in die Felswände. Er versuchte sich zu verstecken und zwängte sich in eine der winzigen Höhlen. Sie waren wabenförmig angeordnet. Er war Christ und er sagte: „Ich betete: ‚Gott, bitte schütze mich.‘ Ich konnte die Soldaten draußen hören und ich merkte, eingezwängt in der Höhle mit der kleinen Öffnung, wie eine Spinne zum Höhleneingang kommt und einfach anfängt, ein Netz zu spinnen. Sie spann ein Netz! In der folgenden halben Stunde suchten die Soldaten… Ich hörte, wie sie Höhle um Höhle absuchten. Ich wusste, sie kamen zu mir und ich bereitete mich darauf vor. Und die Spinne machte einfach weiter.“

    Er sagte: „Sie kamen zum Eingang meiner kleinen Höhle… Ich hatte den Finger am Abzug, bereit, abzudrücken… Und sie gingen weiter. Mir wurde plötzlich klar, dass sie wohl dachten: Wenn da ein Spinnennetz vor dem Eingang der Höhle ist, kann niemand hineingegangen sein, sonst wäre das Netz zerrissen. Er sagte: „Ich flippe hier aus wegen meinen Rechnungen, und Gott rettete mich durch ein Spinnennetz!“

    Da war dieser ältere Prediger, der einen jungen Mann trainierte, sein Nachfolger zu werden. Er setzte ihn in verschiedenen Bereichen der Gemeinde ein, damit er die Predigtvorbereitung, den Umgang mit Ältesten und Finanzen lernte. Der junge Mann merkte, dass es ein paar wichtige Rechnungen gab, die in wenigen Tagen fällig waren. Die Gemeinde hatte nicht genug Geld in der Kasse, um sie zu bezahlen. Doch der alte Pastor schien gar nicht beunruhigt. Der junge Mann fragte ihn deshalb und der alte Mann sagte: „Mein Sohn, ich wandle mit dem Herrn schon seit vielen Jahren und Er hat immer für mich und meine Gemeinde gesorgt. Ich glaube nicht, dass Er das jetzt ändert.“

    Freund, wenn Er es vorher tat, kann Er es wieder tun.

    Drittens: Sie müssen Gottes Wort selbst prüfen. In Psalm 34, Vers 8 steht: „Schmecket und sehet, dass der Herr freundlich ist.“

    Prüfen Sie selbst. In der Living Bible steht in Psalm 34, Vers 8: „Prüfe Gott und sieh, wie freundlich er ist. Finde selbst heraus, wie seine Gnade auf alle überströmt, die ihm vertrauen.“ Finden Sie es selbst heraus! Freund, ein Secondhand-Glaube, eine Secondhand-Beziehung zu Gott reicht nicht aus. Sie können nicht vom Glauben Ihrer Eltern leben. Sie müssen das Wort Gottes selbst testen und in Ihrem eigenen Leben erfahren.

    Ich erzählte schon mal, wie manche Eltern sich benehmen, wenn Kinder anfangen, Fragen zu stellen.

    Wenn ein Kind in einem christlichen Elternhaus aufwächst, geschieht das mal früher, mal später, aber es wird unweigerlich fragen. Vielleicht fragt ein Teenager: „Woher weiß ich das? Mein Leben lang sagtest du mir, die Bibel ist Gottes Wort. Woher weiß ich das?“ Manche Eltern sagen dann: „Ich schelte dich, Satan! Gehe hinter mich, Teufel! Sag so was nicht! Sag so was nicht! Du hörst auf den Teufel!“ Das tun sie nicht. Sie sagen: „Weißt du, du sagst, Jesus ist der einzige Weg zu Gott. Woher weiß ich das?“

    Manche Eltern versuchen, das einfach zu unterdrücken und schelten den Teufel: „Geh hinter mich.“

    Wenn sie das unterdrücken, kommt nur eines dabei heraus: Rebellion. Sie müssen Jesus selbst begegnen. Sonst haben sie nur den Gott von Mama oder Papa. Sie müssen selbst dem auferstandenen Christus begegnen. Freund, wenn Gott groß genug war, sich Ihnen zu offenbaren, kann Er es gewiss bei Ihrem Kind tun. Unsere Kinder haben das durchgemacht. Manche erlebten es drastischer als andere.

    Es war schwer, unseren jüngsten Sohn da durchgehen zu sehen. Wir sagten ihm dasselbe wie den anderen beiden. „Weißt du, derselbe Gott, der sich uns offenbarte, wird sich dir offenbaren. Die Bibel sagt, wenn du Ihn von ganzem Herzen suchst, wirst du Ihn finden. Wenn du Ihn wirklich erkennen willst, suche Gott, sei ernsthaft, mein Sohn, Gott wird dir begegnen. Janet und ich hatten keine Panik.

    Sicher, für Eltern ist es schwer, die Kinder durch diese Kämpfe gehen zu sehen – und Spencer brauchte eine Weile. Wir beide hatten deswegen viele vertrauliche Gespräche. Einige seiner Freunde tranken und schliefen mit Mädchen und der Junge betete und bekam keine Antwort. Ich sagte: „Spencer, halte durch. Bleib dran, Sohn, und Gott begegnet dir.“ Und wissen sie was? Als ich in dieser Phase meines Lebens nach Antworten suchte, suchte ich sie in einer Haschisch-Pfeife.

    Er ging nach Uganda und betreute Waisen. Er hatte mehr Charakter im kleinen Finger, als ich je hatte. Er half Waisen in Uganda… er blieb dort mehrere Monate und er besuchte eine Versammlung, außerhalb einer Moschee, wo ein deutscher Evangelist einer kleinen Gruppe predigte. Er hatte eine übernatürliche Begegnung mit dem Retter. Er kam radikal verändert zurück. Dieses aufgewühlte Herz hatte jetzt Frieden und fand Ruhe in Gott. Es reichte ihm nicht, dem Gott seines Papas zu dienen. Es ist sein Gott.

    Wissen Sie, das gilt für jeden Bereich. Wir müssen das Wort selbst erleben. Ich war gerade Christ geworden. Alles war neu. Ich war im Gottesdienst und sie sprachen über einen der Wege, wie der Glaube an Gott sich ausdrückt. Jesus sagte in Markus, Kapitel 11 „Habt Glauben an Gott. Wer zu diesem Berg sagen wird: Hebe dich empor und wirf dich ins Meer! Und nicht zweifeln wird in seinem Herzen, sondern glauben, dass geschieht, was er sagt, der wird bekommen, was er sagt.“ Ich hörte den Prediger und las nach. Es stand in meiner Bibel. Er sagte: „Dieser Berg repräsentiert die Schwierigkeiten, unsere unmöglichen Lebenssituationen. Und du brauchst Glauben an Gott, wenn du zu dem Berg sprichst, dass Gott eingreift und diesen Berg beseitigt.“ Ich dachte: „Klar, das probiere ich aus.“ Zu der Zeit hatte ich echte Probleme mit Kopfschmerzen. Eines Nachts hatte ich Kopfschmerzen. Es war der Inbegriff einer Migräne. Es war, als ob mir ein Nagel in mein Gehirn geschlagen wird. Ich sagte: „Ich nehme jetzt kein Aspirin. Ich unternehme jetzt gar nichts, um die Schmerzen loszuwerden. Ich tue, was ich gelesen habe.“ Ich erinnere mich, dass ich auf dem Siskiyou Boulevard, in Ashland, Oregon, fuhr, und rechts in eine Einbahnstraße abbog. Ich sagte laut … verstehen Sie, das war absolutes Neuland für mich – jenseits meiner Erfahrung. Ich sagte ganz laut, während ich in meinem kleinen Laster fuhr: „Im Namen Jesus, Kopfschmerzen, verschwindet!“

    Und schwupps, weg waren sie! Ich sagte nur: „Mensch! Das ist ja toll!“ Es war ein Schlüsselmoment in meinem Leben. Natürlich wissen wir, dass Gott häufig schrittweise handelt und es von Ihm abhängt, wie Er Dinge herbeiführt. Aber das war sehr wichtig für mich.

    Als ich ein junger Christ in der Gemeinde war, wollte die Gemeinde den Parkplatz neu pflastern – dafür brauchten sie Geld. Ich versprach 100 Dollar. Das war extrem viel für mich! Ich besaß damals 10 Dollar. 10 Dollar waren damals viel mehr wert. Eine Gallone Benzin kostete 39 Cent. Mehr hatte ich nicht. Ich hörte und las in meiner Bibel davon und jemand predigte aus

    Lukas 6:38
    „Gebt und es wird euch gegeben werden: Ein gutes, gedrücktes und gerütteltes und überlaufendes Maß wird man in euren Schoß geben; denn mit demselben Maß, mit dem ihr messt, wird euch wieder gemessen werden.“

    Ich glaubte immer schon, sogar vor meiner Errettung, dass es dieses allgemein gültige Gesetz gibt, dass, wenn man anderen Gutes tut, es später zu einem zurückkommt. Dieses Prinzip begriff ich schon, bevor ich Christ war. Doch hier sah ich konkrete Verheißungen in der Bibel und sagte: „Gott, weißt Du was? Ich glaube es einfach und handle jetzt danach.“ Ich nahm meine 10 Dollar, steckte sie in einen Umschlag und schickte sie einem Missionar, der im Ausland predigte. Ich war nun blank, doch ich hatte 100 Dollar für den Baufonds versprochen. Kein Mensch auf der Erde wusste, was ich getan hatte. Niemand! Es betraf nur Gott und mich. Bevor die Woche um war, erhielt ich einen Brief vom Inland Empire, ohne Absender darauf. Der Brief war an mich adressiert, aber kein Absender.

    Ich öffnete ihn. Kein Brief, keine Karte, keine Notiz darin. Es waren nur zehn 10-Dollar Scheine im Umschlag. Ein weiterer Schlüsselmoment meiner Erfahrung als Christ. Zugegeben, nicht alle Antworten Gottes sind so einschneidend und tief. Wissen Sie was? Es veränderte mich.

    Der vierte Grund, festzuhalten, ist der: Wohin würden Sie gehen, wenn Sie aufgäben? Wohin gingen Sie zurück? Lesen Sie mit mir in Johannes, Kapitel 6. Ich zitierte diese Verse vor ein paar Wochen, aber wir lasen sie nicht.

    Johannes 6:66
    „Von da an gingen viele seiner Jünger zurück und gingen nicht mehr mit ihm.“

    Sie hatten an Seinen Worten Anstoß genommen. Vers 67.

    Johannes 6:67-69
    „Da sprach Jesus zu den Zwölfen: Wollt ihr etwa auch weggehen? Simon Petrus antwortete ihm: Herr, zu wem sollten wir gehen? Du hast Worte ewigen Lebens; und wir haben geglaubt und erkannt, dass du der Heilige Gottes bist.“

    Ich liebe die Antwort von Petrus! „Wohin sollten wir gehen? Nein, wir werden weiter mit dir gehen, Jesus. Auch wenn wir das genauso wenig verstanden wie die Jungs, die eben gegangen sind. Sie verstanden auch nicht, was du sagtest. Es war eine harte Rede für uns ebenso wie für sie, aber wir bleiben bei dir. Wohin sollten wir denn gehen?“

    Wohin würden Sie gehen? Zurück zum Arm des Fleisches? Zurück zu Ihrem eigenen Scharfsinn?

    Zurück zu einer unverbindlichen Beziehung zu einem kraftlosen Retter?

    Ich mag die Geschichte von Elisa, als Elia zu ihm kommt. Er weiß, dass Elisa sein Nachfolger wird.
    Er nimmt seinen Mantel und wirft ihn über Elisa, als er das Feld mit den 12 Joch Ochsen pflügt.
    Bevor Elisa Elia folgt, nimmt er die ganzen Geräte und die Joche von den Ochsen und verbrennt alles. Keine Rückkehr. Kein Plan B. Nichts, wohin ich zurückgehen könnte.

    Mein Freund, auch wenn Dinge schwierig werden, gibt es keinen anderen Weg für mich und mein Haus. Die Würfel sind gefallen, wir sind festgelegt und entschlossen: Wir gehen den ganzen Weg mit Jesus. Wenn das nicht funktioniert, sind wir versenkt. Alle Eier sind in diesem Korb. Für uns gibt es keinen anderen Weg. Ich sage Ihnen: Das ist seit drei Jahrzehnten so. Ich bereue nichts. Fragen? Klar, ich habe welche. Aber ich bereue nichts. Es gibt Dinge in meinem Leben, die ich noch nicht verstehe. Aber ist das nicht Teil des Wandels im Glauben mit Gott und selbst Corrie ten Boom sagte:

    „Wenn das Leben dir Anlass gib, zu denken, Gott sei nicht gut, glaube einfach weiter, dass Er gut ist.“

    In 1. Korinther 13, Vers 12 steht: „Jetzt sehen wir undeutlich durch ein Glas.“ Alte King James Bibel.

    Aber es wird eine Zeit kommen, da werden wir erkennen, wie wir erkannt sind. Aber jetzt haben wir kein volles Verständnis der Dinge.

    Es gibt etwas, das ich bei Gott sehr schätze, das mich vorher immer gestört hat. Er hat nie das Bedürfnis, sich zu verteidigen oder sich zu erklären. Er sagt niemals: „Nein, nein. Missversteht mich nicht. Ich möchte euch nicht beleidigen. Ich meinte das nicht so! Ihr versteht nicht, weil ihr das hier nicht seht. Es ist nur wichtig, dass…“ Er ist einfach zufrieden. Mich überzeugt das umso mehr, dass Er Gott ist. Ich habe wohl dieses Bedürfnis: Ich möchte die Menschen nicht kränken. Ich will, dass die Menschen verstehen. Ich will mich verteidigen und rechtfertigen. Gott scheint dieses Bedürfnis überhaupt nicht zu haben.

    Wenn Er es gestattet, wenn ich in den Himmel komme und ich meine Antworten noch nicht habe, habe ich einige Fragen. Fragen? Natürlich. Bedauern? Überhaupt nicht. Kein Bedauern. Ich bin ganz und gar sein und werde weiter Gott vertrauen. Ich werde weiter Seinem Wort glauben. Ich bin weiter bestrebt, meine Erfahrungen auf den Level Seiner Verheißungen zu bringen. Ich werde nicht meine Theologie auf die Ebene meiner Erfahrungen heruntersetzen. Ich bin klug genug, um zu wissen, wenn das Radio in meinem Wagen nicht funktioniert, laufe ich nicht zum Telefon, rufe den Radiosender an und sage: „Hey, Jungs, seid ihr taub? Da stimmt was nicht mit eurem Funksignal.“

    Nein, vermutlich stimmt was nicht mit meinem Radio oder mit dem Empfänger und nicht mit dem Sender. Ich weiß, wenn manche Dinge nicht funktionieren, ist das Problem wahrscheinlich auf der Seite des Empfängers, nicht des Senders. So werde ich wachsen. Fragen, aber kein Bedauern.

    Wohin sollte ich sonst gehen? Wohin sollten Sie gehen?

    Zum Schluss noch Hebräer, Kapitel 11. Lesen Sie bitte mit mir. Wir müssen weiter glauben, denn Glaube gefällt Gott.

    Hebräer 11:6
    „Ohne Glauben ist es unmöglich, ihm wohlzugefallen; denn wer Gott naht, muss glauben, dass er ist, und denen, die ihn suchen, ein Belohner sein wird.“

    Halten sie fest, bis die Belohnung kommt. Wenn es düster aussieht, die Blitze zucken und der Regen fällt und Sie beharrlich und zuversichtlich an Seinem Wort festhalten, gefällt das Gott. Jeder kann schreien: „Ich glaube“, wenn die Sonne scheint, die Vögel singen und ein Regenbogen leuchtet. Aber es ist im Sturm, wo unser Glaube wirklich geprüft wird. Es ist Gott wohlgefällig, wenn wir glauben, obwohl alles gegen uns gerichtet scheint.

    Bayless:

    Wissen Sie, was wir nicht brauchen? Einen Secondhand-Glauben. Ich brauche nicht den Gott eines anderen. Ich kann nicht aus Ihrer Beziehung zu Jesus leben. Sie können nicht aus meiner Beziehung zu Jesus leben. Wir hören diese Geschichten, wie Gott Gebet erhört und Gott dies und das tut. Sie kennen alle Punkte, die ich mitteilte. Aber was mir jetzt wirklich am Herzen liegt, ist, dass wir Gottes Wort für uns selbst prüfen. Ich brauche selbst eine echte, sprechende, lebendige Beziehung zu meinem Schöpfer. Ich kann nicht von der Geschichte eines anderen leben, auch wenn ich glaube, dass sie wahr ist. Gott selbst muss meinen Lebensweg kreuzen. Er sollte auch Ihren Lebensweg kreuzen. Freund, halten Sie durch. Er steht zu Seinem Wort. Er ist treu. Er kann nicht lügen. Wenn Er es zuvor tat, kann Er es wieder tun. Sie müssen Sein Wort selbst prüfen. Freund, Gott wird Sie nicht enttäuschen. Sein Wort ist wahr. Es ist gewisser als der Himmel über Ihnen und die Erde unter ihren Füßen. Gott segne Sie.

Schreibe einen Kommentar