Die Liebe Gottes

aus der Reihe “Fünf glatte Steine” – hier der Teil 4 (2. Teil)


Posted in Bayless Conley and tagged , , with 1 comment.

Comments

  • Jule sagt:

    Und der letzte Stein, über den ich sprechen möchte, Nummer fünf, ist die Liebe Gottes. Egal, wie Menschen Sie behandeln, wenn Sie liebevoll darauf reagieren, gewinnen Sie die Oberhand.

    Die Bibel sagt in Römer 5:5 Folgendes: „Die Liebe Gottes ist ausgegossen in unsere Herzen durch den Heiligen Geist, der uns gegeben worden ist.“

    Dieser Transfer geschah bereits. Sie sollten nicht beten: „Oh Gott, gib mir Liebe.“ Die Bibel sagt, Er hat Seine Liebe bereits in Ihr Herz ausgegossen. Wenn Sie Christus angenommen haben, legte Gott sie bereits in Ihr Herz. Und die Schrift sagt, viele Wasser können diese Liebe nicht auslöschen oder ersticken und die Liebe vergeht niemals.

    Der Teufel bringt Menschen dazu, andere zu ärgern und zu verfolgen und wir entscheiden uns dann, zu streiten oder nicht, in Liebe zu wandeln oder nicht. Wir haben die Wahl zu segnen, die uns verfluchen, und für jene zu beten, die uns beleidigen und verfolgen, wie Christus es uns geboten hat.

    Jesus sagte, wenn jemand dich zwingt, eine Meile mit ihm zu gehen, geh zwei mit ihm. Es ist ein Akt der Liebe. Unter dem Römischen Gesetz konnte jeder Soldat jeden Bürger zwingen… ob sie einen Laden oder ein Geschäft hatten oder nicht, sie konnten gezwungen werden, die Ausrüstung des Soldaten eine Meile zu tragen. Das war Gesetz. Niemand konnte sich entziehen. Also geht man seine Meile. Gut, man hat seine Pflicht getan. Jesus sagte: „Gut, geht eine zweite Meile.“ Während der ersten Meile haben sie dich, während der zweiten Meile hast du sie. Es ist erstaunlich, was eine freundliche, liebevolle Handlung bewirken kann.

    Wissen Sie, die Bibel sagt im Römerbrief: „Wenn dein Feind hungrig ist, gib ihm etwas zu essen.

    Wenn er Durst hat, gib ihm zu trinken. Denn indem du das tust, häufst du feurige Kohlen auf sein Haupt.“ Erwidert nicht Böses mit Bösem. Ich möchte einen Vers zitieren. In 1.Petrus 3:9 sagt die New English Bible: „Vergelte nicht Falsches mit Falschem oder Übergriff mit Übergriff, sondern vergeltet es, indem ihr segnet.“ Der Teufel kann Liebe nicht besiegen. Er hasst sie sogar. Sie ist Inhalt seiner schlimmsten Albträume. Die Liebe Gottes kann aus Vasallen Satans Prinzen Gottes machen. Sie kann aus einem erbitterten Feind wie Saulus von Tarsus einen Botschafter des Friedens machen, wie den Apostel Paulus.

    Es ist Jahre her, dass ich die Geschichte las, aber ich erinnere mich an die Geschichte des großen englischen Predigers Smith Wigglesworth und dessen Frau, Polly. Smith hatte Christus als kleiner Junge angenommen und wuchs in verschiedenen Denominationen auf. Polly gehörte zur Heilsarmee.

    Sie war Predigerin. Sie heirateten und Smith arbeitete als Installateur. Er war abgefallen und verbot seiner Frau, in die Gemeinde zu gehen. Und sie sagte: „Smith, ich liebe dich. Du bist mein Ehemann und ich werde dir Ehrfurcht erweisen, dich ehren und alles tun, um dir die beste Ehefrau zu sein.

    Aber du bist nicht mein Herr. Und mein Herr sagt, ich soll die Versammlungen nicht versäumen. Ich gehe in die Gemeinde.“ Smith sagte: „Wenn du das tust, sperr ich dich aus.“ Sie ging in die Gemeinde. Er sperrte sie aus. Sie kam am Abend nach Hause und kam nicht ins Haus. Sie schlief auf der Terrasse bei dem kalten englischen Wetter. Am Morgen kam Smith herunter, schloss auf und Polly fiel ins Haus. Sie hatte sich im Schlaf an die Tür gelehnt. Sie fiel ins Haus, sprang auf und sagte„Hallo, Schatz“, gab ihm einen Kuss und machte ihm Frühstück, lächelte und war fröhlich, verhielt sich, als sei nichts geschehen. Und das erweichte sein Herz. Er gab sein Herz ganz und gar Christus, ging in den Dienst und wurde jemand, der die Welt veränderte. Er war einer der Pioniere der Pfingstbewegung, die vor hundert Jahren die Welt erschütterte. Aber er wurde durch Gottes Liebe, die durch seine Frau Polly floss, gewonnen.

    Schauen wir uns 1.Korinther 13 an. Ich weiß, manche von Ihnen haben diese Worte als Kaligraphie im Haus hängen. Das ist super, aber diese Worte sind nicht nur dekorativ. 1.Korinther 13:4.

    1.Korinther 13:4-8

    „Die Liebe ist langmütig, die Liebe ist gütig,… manche ertragen bestimmte Dinge lange, sind dabei aber nicht besonders gütig. Lesen wir weiter. „ …sie neidet nicht, die Liebe tut nicht groß, sie bläht sich nicht auf, sie benimmt sich nicht unanständig, sie sucht nicht das Ihre, sie lässt sich nicht erbittern, sie rechnet Böses nicht zu, sie freut sich nicht über die Ungerechtigkeit; sondern sie freut sich mit der Wahrheit, sie erträgt alles, sie glaubt alles, sie hofft alles, sie erduldet alles. Die Liebe vergeht niemals.“

    Nicht nur wunderbare Worte, die wir bestaunen, sondern ein Lebensstil, den wir befolgen, Verhaltensregeln, die wir beachten sollen; ein Depot Gottes, aus dem wir durch unseren Willen etwas zutage fördern können. Wenn Sie in Liebe wandeln, werden Sie nicht versagen. Ich wiederhole das: Wenn Sie in Liebe wandeln, werden Sie nicht versagen.

    Fünf glatte Steine: Der Name Jesus, das Blut Jesu, das Wort Gottes, Lobpreis und die Liebe Gottes.

    Das größte Beispiel für die siegreiche Kraft der Liebe Gottes wurde am Kreuz sichtbar. Als wir Gottes Feinde waren, als wir Sünder waren, starb Christus für uns, gab uns Zugang zur Familie und machte aus uns Freunde. Seine Liebe kann das härteste Herz verändern und Er möchte Ihnen einen neuen Start ermöglichen.

    Bitte neigen Sie kurz Ihr Haupt und schließen Sie Ihre Augen. Nehmen wir uns zunächst etwas Zeit, um das Wort in uns wirken zu lassen. Wir haben heute relativ viel gehört, aber vielleicht möchte der Heilige Geist für Sie einen Teil der Botschaft unterstreichen. Was könnte das sein?

    Manche von Ihnen müssen sich bewusst dafür entscheiden, von jetzt an Gottes Wort in Ihr Herz zu legen und darin zu verbergen. Sie werden sehen, Bibellesen ist manchmal gar nicht so einfach.

    Sie werden müde, werden abgelenkt; hundert Dinge geschehen plötzlich. Doch wenn Sie sich setzen, um Ihre Zeitung zu lesen, lesen Sie sie komplett durch. Sie werden nicht müde, nichts lenkt Sie ab.

    Und zwar, weil ein geistlicher Kampf stattfindet, Freund. Das muss Ihnen klar sein, wenn Sie sich hinsetzen, um Ihre Bibel zu lesen. Sie haben einen Feind. Wir müssen die ganze Waffenrüstung anlegen, um gegen die Listen des Teufels zu bestehen. Eine dieser Strategien besteht darin, zu verhindern, dass der Same des Wortes Gottes in Ihr Herz gepflanzt wird. Das ist der Inhalt des großartigen Gleichnisses von Jesus aus Markus, Kapitel 4. Der Sämann sät den Samen des Wortes Gottes aus und Satan kommt sofort, um das Wort zu stehlen, damit es sich nicht in Ihrem Herzen etabliert und Wurzeln schlägt, denn er weiß, wenn das geschieht, ist er erledigt. Treffen Sie diese Entscheidung. Sie werden an meine Worte denken, wenn Sie sich setzen, um in der Bibel zu lesen und plötzlich müde, abgelenkt und hungrig sind. „Moment Mal! Da steckt vielleicht etwas Übernatürliches dahinter.“ Beschließen Sie, Seine Worte in Ihr Herz zu legen, Freund.

    Gott, wir werden Lobpreiser sein, wir werden Anbeter sein… ganz alleine, ohne Band, in unseren dunklen und in unseren guten Stunden, weil Du würdig bist. Und, Herr, wir danken Dir für alles, was Du getan hast, was Du jetzt tust und noch tun wirst. Und, Gott, danke für den Nebeneffekt, dass der Feind unserer Seelen zum Schweigen gebracht wird, wenn wir Dich anbeten. Wir erheben gerade jetzt unsere Herzen zu Dir, Herr. Wir erheben Sie zu Dir und danken Dir. Wir danken Dir für dieses Gebäude, das wir haben. Danke, dass wir Mittel und Wege hatten, um heute hierher zu kommen.

    Danke für die Kleidung, die wir tragen. Danke für das Essen, das wir aßen und das uns gestärkt hat.

    Danke für die Beziehungen, die wir haben. Danke für die Freiheit, die wir genießen, oh Gott! Wir sind dankbar. Danke, dass Dein wachsames Auge ständig über uns wacht und dass Engel uns umgeben, um uns zu retten. Herr, wir sind dankbar, dass Du uns Dein Wort als Leuchte für unsere Füße, Licht für unseren Weg und Brot für unseren Geist gegeben hast. Wir preisen Dich, Herr. Wir entscheiden uns, in Liebe zu wandeln und bitten Dich, uns zu helfen und uns gleichzeitig Weisheit zu geben, wenn wir Dir hierin vertrauen, denn uns ist klar, Vater, dass sich Liebe immer in den Grenzen der Erkenntnis abspielt, der Erkenntnis Deines Wortes und gemäß der Unterscheidung Deines Heiligen Geistes. Wir preisen Dich, Herr. Wirke Du in uns.

    Lassen Sie Ihre Augen doch bitte noch kurz geschlossen, nur noch ein paar Minuten, damit niemand abgelenkt wird. Einige von Ihnen, die heute hierher kamen, befinden sich in einer großen geistlichen Krise. Sie wissen nicht, was mit Ihnen geschehen würde, wenn Ihr letzter Atemzug bevorstünde, wenn Ihre Lungen das letzte Mal Luft einatmen, sie ausatmen, Sie Ihren Körper verlassen und in die Ewigkeit gehen würden. Das müssen Sie klären. Das ist das Wichtigste, was jeder Mensch klären muss, denn die Bibel sagt uns, dass wir ewige Wesen sind, geschaffen nach Gottes Ebenbild und dass jeder von uns irgendwo die Ewigkeit verbringen wird. Unser Leben endet nicht mit dem körperlichen Tod. Wir gelangen nur von einem Ort an einen anderen. Diejenigen, die Christus angenommen haben, werden von der Erde in den Himmel versetzt. Diejenigen, die das nicht taten, werden an einem Ort verwahrt, um schließlich von Gott gerichtet zu werden. Das ist ein ziemlich schrecklicher Gedanke. In der Offenbarung ist von dem großen weißen Thron die Rede, wo wir für unser Leben Rechenschaft ablegen werden.

    Die Hauptsache ist, dass das Buch des Lebens geöffnet werden wird. Und nur, wer in des Lammes Buch des Lebens eingeschrieben ist, wird die Ewigkeit in Gottes Gegenwart verbringen. Ihr Name wird in das Buch eingeschrieben, wenn Sie Jesus Christus annehmen. Bedenken Sie das! Wir waren daneben und Gott sandte in Seiner Liebe Seinen Sohn, um für uns zu sterben. Erstaunlich! Wissen Sie, ich habe drei Kinder und einen Enkel. In Erwägung zu ziehen, jemand von ihnen für jemanden zu opfern, der vielleicht niemals darauf reagiert, ist hart. Die Bibel sagt, als wir noch Feinde waren, als wir Sünder waren, gab Gott Seinen Sohn für uns. Jesus starb stellvertretend für uns am Kreuz. Gott ließ die volle Strafe und Seinen Zorn auf die Sünde auf Seinen Sohn kommen, damit wir mit Gott versöhnt und Teil Seiner Familie werden können. Jesus bezahlte den Preis. Er wurde von der strahlenden Gegenwart des Vaters getrennt. Er rief am Kreuz aus: „Mein Gott! Mein Gott! Warum hast Du mich verlassen?“ Und am dritten Tag, nachdem Gottes ewigem Rechtsanspruch Genüge getan war, wurde Jesus von den Toten auferweckt. Genau das sagt die Bibel. Sie können es verwerfen oder annehmen.

    Es gibt keine neutrale Position. Wenn Sie in Ihrem Herzen glauben, dass Gott Jesus von den Toten auferweckt hat und Ihn mit Ihrem Mund als Herrn bekennen, bringt Gott Sie in diese Beziehung mit Ihm selbst, die Errettung heißt. Es geht nicht um ein Ritual oder um eine sinnlose leere Zeremonie.

    Es geht um eine Beziehung, darum, mit Gott zu leben und zu sprechen. Das bietet Er an.

    Und wenn das heute Sie betrifft… vielleicht kamen Sie mit jemandem aus der Familie oder einem Freund hierher oder alleine… ich sage Ihnen: Sie wären nicht hier, wenn Sie kein Verlangen nach Gott hätten. Vielleicht haben Sie nur ein Versprechen erfüllt. Jemand tat etwas für Sie und es wurde verabredet, dass Sie zum Gottesdienst mitkommen. Sie fühlen sich, als seien Sie unfreiwillig hergebracht worden. Doch wissen Sie, hinter den Kulissen wirkt ein Gott, der Ihren Namen kennt und der Sie liebt. Vielleicht wusste Er, dass Sie nur auf diese Weise herkommen würden. Aber in Ihrem Innern haben Sie Verlangen nach Gott und möchten Ihn kennenlernen. Ich möchte mit Ihnen beten.

    Das bewirkt nichts, wenn Sie nicht mit Ihrem Herzen dabei sind, kann aber alles verändern, wenn Sie ehrlichen Herzens beten. Wir werden beten und Jesus Christus als Herrn bekennen, Ihm unser Herz und unser Leben geben.

    Und die verlorenen Söhne und Töchter, die heute hier sitzen… Sie wissen es, wenn Sie gemeint sind.

    Sie hatten einmal eine sehr enge Beziehung zu Jesus, sind aber aus irgendeinem Grund abgefallen.

    Vielleicht waren Sie mit einem bestimmten Mann, einer bestimmten Frau zusammen, wurden dadurch zu Kompromissen verleitet und leben nicht nach dem Glauben, den Sie mit Ihren Lippen bekennen.

    Vielleicht hat jemand, den Sie schätzten, massive Fehler begangen und das trieb einen Keil zwischen Sie und Gott und sie dachten: „Dieser Leiter, den ich schätzte, fiel in Sünde“ und verhielt sich vielleicht Ihnen gegenüber falsch und daraus wurde quasi eine Entschuldigung, nicht mehr mit Gott zu leben. Hören Sie: Menschen versagen ständig und das wird auch so bleiben. Richten Sie Ihre Augen auf Jesus, nicht auf Menschen. Ich plane es nicht, aber hören Sie, sollte dieser Pastor fallen, schauen Sie weiterhin auf Jesus. Er ist der Vollkommene. Er ist der Retter. Wir werden beten. Sagen Sie:

    Oh Gott, ich komme heute zu Dir mit einem demütigen Herzen. Ich glaube und ich vertraue Dir. Danke, dass Du Jesus gesandt hast, Deinen Sohn, um am Kreuz zu sterben und meine Sünden wegzunehmen. Ich glaube, dass Er von den Toten auferweckt wurde. Und, Jesus, ich nehme Dich jetzt als den Herrn meines Lebens an. Ich gebe Dir mein Herz, Jesus. Wohin Du mich auch führst, ich werde Dir folgen. Von jetzt an werde ich nicht mehr gegen Dich kämpfen. Ich gebe auf, Jesus. Hier ist mein Leben. Du bist mein Herr. Du bist mein Retter. Amen.

    Hallo, Freund, ich hoffe, die Sendung hat Sie vorangebracht. Hoffentlich haben Sie mit mir zusammen gebetet. Wissen Sie, Gottes Liebe, Seine Liebe zu uns und auch Seine Liebe, die durch uns zu anderen fließt, ist wirklich erstaunlich! Wenn ich bedenke, wie sehr Gott mich geliebt hat und wie oft ich versagt habe und vorsätzlich und absichtlich verkehrte Dinge tat… Dinge, wegen derer ich vor Scham rot werde und denke: „Oh Gott, es ist schon wieder passiert, ich bin wieder explodiert. Weißt Du, ich könnte ein besserer Ehemann sein. Ich kann meinen Kindern ein besserer Vater sein. Ich kann ein besserer Hirte meiner Herde sein“. Gott hat mich trotz all meiner Unzulänglichkeiten und meines Versagens immer geliebt und liebt mich weiterhin. Und diese Liebe verändert mich. Ich möchte einfach bezeugen und sagen, dass ich dankbar bin für die Liebe Gottes. Er war sehr barmherzig mir gegenüber. Wissen Sie, wir müssen anderen gegenüber auch barmherzig sein.

    Sie sollten dankbar sein für das, was Sie haben, mein Freund, denn niemand, wie wir hier in den USA sagen „trifft alle tausend Bälle“, was bedeuten würde, dass der Schlagmann beim Baseball jeden Ball träfe. Manchmal schlägt der Schlagmann mehrmals ins Leere. Manchmal erwischt er den Ball schlecht und wird ausgewechselt. Uns gelingt nicht immer alles, aber dann trägt die Liebe Gottes uns durch und Er vergibt uns. Und weil wir Vergebung erlebt haben und weil wir geliebt wurden, müssen auch wir andere lieben. Was Gott uns gibt, muss durch uns zu anderen fließen. Wir müssen liebevoll und barmherzig sein. Wir müssen Vergebung erweisen und indem wir das tun, erben wir einen Segen.

    Ich habe den Eindruck, dass musste jemand hören. Schreiben Sie mir ein paar Zeilen und lassen Sie es mich wissen. Ich würde gerne von Ihnen hören. Bis zur nächsten Woche

Schreibe einen Kommentar